Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Dotierung von Keramik für bessere medizinische Instrumente

15.02.2006


Bisher waren Doppler-Sonden, die zur Untersuchung des Blutflusses genutzt wurden, invasiv. Somit wurde den Patienten ein beträchtliches Unbehagen zugemutet, und für die Sterilisierung und Hygienienekontrolle war eine außergewöhnlich hohe Sorgfalt erforderlich. Neue Entwicklungen im Bereich der keramischen Geräte bieten nun Möglichkeiten, einen besseren Aspekt der medizinischen Gesundheitsbehandlungen liefern können.

Im Rahmen des von der EU finanzierten PIRAMID-Porgramms sollten Geräte mit piezoelektrischem Effekt wie Mikromotoren, Aktoren, Sensoren und Messwandler entwickelt werden. Dies bezieht sich zwar nicht ausschließlich auf den medizinischen Sektor, dennoch lag eines der Projektergebnisse in der Entwicklung medizinischer Instrumente, die sich zur Messung des Blutflusses eignen.

Da es heutzutage modern ist, diese Geräte zur Messung des Blutflusses einzusetzen, mussten geeignete Materialien genutzt werden. Eine natürliche Wahl waren Keramikmaterialien, besonders da diese einen effektiven elektromechanischen Kopplungskoeffizienten des Hauptvibrationsmodus besitzen.

Somit wurden unter Nutzung von Zusätzen zur Bildung von PZT-, PNNZT- und PLZT-Demonstratoren, die im 16-MHz-Bereich mit einem Durchmesser von 1 und 2mm arbeiten, drei verschiedene Referenzgeräte entwickelt. Unter Laborbedingungen wurden diese Demonstratoren In-vivo- und In-vitro-Testdurchläufen unterzogen.

Während mit allen drei Varianten von 2-mm-Sonden gute bis hervorragende Ergebnisse erzielt wurden, stellte sich heraus, dass gute PLZT-Sonden von 1mm Durchmesser nur schwer gebaut werden können. Weitere Tests zeigten, dass dotierte PZT- und PNNZT-Sonden bei Temperaturen von 140 Grad Celsius ein gutes Verhalten aufwiesen, wohingegen PLZT-Sonden bei Temperaturen über 80 Grad allmählich zerstört werden.

In Bezug auf die Pflege stellte sich heraus, dass alle drei Arten von Sonden mit EO-Gas, Niedertemperaturplasma oder Formaldehyd wirksam sterilisiert werden können. Die Tatsache jedoch, dass die PLZT-Sonden bei Dampfsterilisierungsmethoden zerstört wurden, bedeutete, dass diese zur weiteren Anwendung ungeeignet sind.

Die gegenwärtig entwickelten PNNZT-Sonden sollen sich der Medizinbranche als preiswerte Einweg-Blutsonden präsentieren. Von daher sollten sie die Wettbewerbsgrundlage für medizinische Behandlungen und die entsprechende Industrie verbessern.

Dr. Samuel Basler | ctm
Weitere Informationen:
http://www.hidop.com

Weitere Berichte zu: PLZT-Sonde PZT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik