Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzzentrum München wird Vorzeigeklinik für medizintechnische Innovationen

09.12.2005


Siemens liefert innovative Systeme und IT – Langfristige, intensive Partnerschaft

Das Deutsche Herzzentrum München (DHM), Klinik des Freistaates Bayern, baut seinen Ruf als eines der modernsten kardiologischen Zentren der Welt weiter aus: Im Rahmen einer langjährigen Kooperation wird Siemens – als Ergebnis einer wettbewerblichen Ausschreibung – das Haus mit der neuesten Medizin- und Informationstechnologie ausrüsten. Eine entsprechende Vereinbarung haben beide Partner am Freitag im Beisein des bayerischen Wissenschaftsministers Dr. Thomas Goppel unterzeichnet. Der Vertrag umfasst auch umfangreiche Serviceleistungen von Siemens, wie etwa die regelmäßige Aktualisierung von Software und Geräten, sodass dem Herzzentrum stets die aktuellsten Technologien zur Verfügung stehen. Im Gegenzug wird die Klinik ihre Erfahrungen mit den neuen Systemen in die Entwicklung künftiger Technologien bei Siemens einbringen sowie als Referenzzentrum für Besucher und Siemens-Kunden aus der ganzen Welt dienen.

„Dank dieser Kooperation erhält das Deutsche Herzzentrum das weltweit modernste Lösungsportfolio für die Diagnostik und Therapie zahlreicher kardiologischer Erkrankungen“, so DHM-Geschäftsführer Robert Siegert. „Untersuchungen können damit deutlich schneller ablaufen als bisher. Durch detailreichere Bilder aus dem Inneren des Menschen wird die Informationsbasis für sichere Diagnosen und zielgerichtete Therapien weiter verbessert.“ Die Patienten erhielten eine maßgeschneiderte Versorgung nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft.

Zu den installierten Systemen zählt der weltweit führende Kernspin- oder Magnetresonanztomograph Magnetom Avanto, der in kürzester Zeit u.a. exzellente, dreidimensionale Aufnahmen des schlagenden Herzens machen kann – und damit, zum Beispiel nach einem Herzinfarkt, Rückschlüsse auf die Herzfunktion erlaubt. Weil der Patient auch mit den Füßen voran untersucht werden kann, muss der Kopf nur noch bei Bedarf in die „Röhre“. Außerdem arbeitet der Tomograph viel leiser als frühere Systeme, wodurch der Komfort für den Patienten zusätzlich steigt. Daneben erhält das Herzzentrum vier Katheterlabore, mithilfe derer Ärzte auf schonende Art und Weise Katheter-Untersuchungen und -Eingriffe am Herzen vornehmen können – beispielsweise zur Behandlung von gefährlichen Ablagerungen in den Gefäßen. Eines der Systeme ist mit einer magnetischen Navigation ausgestattet (Axiom Artis dFC MN). Per Joystick dirigiert der Arzt den über Magnetfelder gesteuerten Katheter durch das Herz. Damit sind auch bisher schwer zugängliche Stellen schnell und einfach zu erreichen und es wird - beispielsweise bei einer Ablation - die Kontrolle über die Lage des Katheters verbessert.

Vorbei sind auch die Zeiten, als Bilder mühsam und zeitaufwändig in Form von Filmen durch die Klinik transportiert werden mussten oder die Papierakte eines Patienten im Laufe der Zeit immer dicker und unhandlicher wurde. Mit der neuen Radiologie-Software syngo Imaging werden künftig alle Informationen über einen Patienten digital verwaltet. Die Bilder aus dem Kernspintomographen und der Befund des untersuchenden Arztes beispielsweise können sofort nach der Aufnahme überall im Kliniknetzwerk abgerufen werden – etwa im OP. Damit spart die Klinik nicht nur immense Kosten für Filme und Papier, sondern vor allem in Notfällen wertvolle Zeit. Und selbst wenn ein Patient erst Jahre später wieder in die Klink kommt, sind seine bisherigen Daten per Mausklick sofort verfügbar. Der Einsatz leistungsstarker Informationstechnologie steigert also die Effizienz im klinischen Workflow deutlich.

Die jetzt vereinbarte Partnerschaft markiert den Beginn einer weitreichenden Zusammenarbeit, in deren Rahmen kontinuierlich innovative Gemeinschaftsprojekte durchgeführt werden sollen: So ist geplant, umfassende mobile Kommunikationsstrukturen im administrativen und klinischen Bereich durch die Nutzung von Technologien wie WLAN (Wireless Local Area Network) und RFID (Radio Frequency Identification) zu etablieren. Damit könnte der Arzt beispielsweise drahtlos via Tablet-PC auf Patientendaten zugreifen. RFID-Chips auf Medikamentenpackungen und in Patientenarmbändern führen zudem zu höherer Sicherheit, indem das System z.B. eine Arznei vor der Verabreichung mit der entsprechenden Verordnung des Arztes vergleicht. Damit wird vermieden, dass ein Patient versehentlich ein falsches Medikament erhält.

„Partnerschaften mit führenden Kliniken auf der ganzen Welt sind für Siemens eine Voraussetzung, um Lösungen zu entwickeln, die auf die Bedürfnisse unserer Kunden maßgeschneidert sind“, so Prof. Dr. Erich R. Reinhardt, Mitglied des Vorstandes der Siemens AG und Vorsitzender des Bereichsvorstandes von Siemens Medical Solutions. „Durch die Kooperation mit dem Deutschen Herzzentrum werden wir beweisen, dass innovative Medizintechnologie kein Kostentreiber ist, sondern im Gegenteil zu mehr Effizienz und Qualität in der Gesundheitsversorgung führt.“

„Die Partnerschaft zwischen dem Deutschen Herzzentrum und Siemens ist ein eindrucksvolles Beispiel dafür, dass Deutschland im Allgemeinen und Bayern im Besonderen zu den technologischen und medizinischen Schrittmachern der globalen Wirtschaft zählen“, so Staatsminister Goppel nach der Vertragsunterzeichnung. „Die Erkenntnisse, die aus dieser Kooperation hervorgehen, kommen den Menschen auf der ganzen Welt zu Gute.“

Ansprechpartner:
Deutsches Herzzentrum München
Robert Siegert, Geschäftsführer
Lazarettstr. 36
80636 München
Tel.: 089/1218-1700-1701
Fax: 089/1218-1700-1703
e-mail: GF@dhm.mhn.de

Heike Richter | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.dhm.mhn.de/ww/de/pub/home.htm

Weitere Berichte zu: Herzzentrum Informationstechnologie Katheter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten