Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neueste Entwicklungen in der Echokardiographie

09.12.2005


Neue Funktionen des Acuson Sequoia erleichtern die Diagnose der linksventrikulären Funktion und verbessern den klinischen Workflow

Auf der neunten Jahresversammlung der EUROECHO in Florenz stellte Siemens Medical Solutions die neuesten Entwicklungen aus der Echokardiographie vor. So bringt das Unternehmen den kardiovaskulären Ultraschall mit der neuen Software- Version Encompass III für die Acuson Sequoia Ultraschallplattform weiter voran. Dazu gehören unter anderem die Methode des Axius Velocity Vector Imaging (VVI) zur besseren graphischen Darstellung der Herzkontraktionen und die neue CAD-Technologie Axius Auto EF. Beides spielt insbesondere bei Untersuchungen des linken Ventrikels (LV) und bei Herzinsuffizienz eine wichtige Rolle. Ein weiterer Bestandteil von Encompass III ist die 4D-Software fourSight Realtime(RT)-3D, die in der transthorakalen 3D-Echokardiographie (TTE) eingesetzt wird.

Mit Axius Velocity Vector Imaging (VVI) kann der Arzt Gewebebewegungen nun grafisch visualisieren. Pfeile zeigen die Richtung und Geschwindigkeit der Gewebebewegungen in einem Ventrikel an und bieten dem Arzt die Möglichkeit, an jedem beliebigen Punkt des Herzzyklus ein Standbild einer ablaufenden Bewegung einzusehen. Dadurch ist der Arzt in der Lage, problemlos sowohl die Kontraktionsbewegung als auch die Relaxation des Herzens zu erkennen. Er verfügt hiermit über eine völlig neue Methode zur Beurteilung der Herzfunktion und Herzinsuffizienz.

„VVI ist eine viel versprechende neue Technologie, die einen bisher noch nie erreichten Einblick in die ventrikulären Mechanismen erlaubt. Sie hat sich bei der Untersuchung von Patienten mit hypertropher Kardiomyopathie und Kandidaten für biventrikuläre Schrittmachertherapie als sehr nützlich erwiesen”, so Jim Thomas, M.D., Charles and Lorraine Moore Chair of Cardiovascular Imaging, Professor of Medicine and Biomedical Engineering, Department of Cardiovascular Medicine an der Cleveland Clinic Foundation in Ohio, USA.

Axius Auto EF heißt eine computergestützte Detektionstechnologie (CAD-Technologie), welche jetzt die gebräuchlichsten kardiologischen Funktionsparameter – wie etwa die Auswurffraktion – automatisch detektiert und berechnet. Bisher war das durch den Bediener selbst und nur sehr aufwändig möglich. Die Auto EF Technologie bietet dem Arzt bei jeder Untersuchung ein zusätzliches Diagnosetool auf Expertenniveau. Diese Technologie führt zu einer genaueren und besseren Diagnostik bei gleichzeitiger Verkürzung der Untersuchungszeit.

„Auto EF ist ein neuartiges 2D-Echo-Bildanalysesystem. Es greift zur schnellen und reproduzierbaren Berechnung der Auswurffraktion auf Muster der künstlichen Intelligenz und Formerkennung zurück”, sagte John Gorcsan, M.D. Professor of Medicine, Director of Echocardiography an der University of Pittsburgh, USA. „Wir haben über 100 Patienten mit sehr unterschiedlicher Ventrikelfunktion untersucht, und es hat sich gezeigt, dass wir Auto EF bei mehr als 90 Prozent unserer Patienten einsetzen konnten. Bei den restlichen zehn Prozent war in wechselndem Maße eine manuelle Bearbeitung erforderlich. Auto EF ist weniger zeitaufwändig als manuelles EF und besitzt großes klinisches Potenzial.”

Im Zusammenhang mit Encompass III kündigte Siemens auch die Echtzeitlösung fourSight Realtime(RT)-3D für die transthorakale 3D-Echokardiographie (TTE) an. RT3D beruht auf der so genannten Coherent Imaging Technologie der Sequoia Systeme. Sie ermöglicht die sehr genaue Rekonstruktion von komplexen Anatomien, um Volumen besser und exakter messen zu können. Das Paket umfasst außerdem den neuen, sehr handlichen Schallkopf 4Z1c, der sich gegenüber den derzeitigen 3DSchallköpfen vor allem durch sein geringes Gewicht und seine kompakte Form auszeichnet.

„Mit insgesamt drei Encompass Releases zur Sequoia-Plattform in diesem Jahr haben wir nicht nur neue Anwendungen zur Verbesserung der Qualität des Systems und Verkürzung der für die echokardiographische Beurteilung eines Herzpatienten erforderlichen Zeit eingeführt; wir bieten unseren Kunden damit auch einen deutlichen klinischen Mehrwert in ihrer täglichen Praxis”, sagte Klaus Hambüchen, Leiter des Unternehmensbereichs Ultraschall bei Siemens Medical Solutions.

Zu dieser Presseinformation finden Sie Pressebilder unter: http://www.siemens.com/med-bilder/SequoiaC512_EncompassIII Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 33 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2005 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,6 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,6 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug rund 1 Mrd. € (vorläufige Zahlen).

Bianca Braun | Pressereferat Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Echokardiographie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Extrem schnelle Erfassung und Visualisierung von Tumorgrenzen während der Operation
15.01.2018 | Universität zu Lübeck

nachricht Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen
12.01.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics