Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neueste Entwicklungen in der Echokardiographie

09.12.2005


Neue Funktionen des Acuson Sequoia erleichtern die Diagnose der linksventrikulären Funktion und verbessern den klinischen Workflow

Auf der neunten Jahresversammlung der EUROECHO in Florenz stellte Siemens Medical Solutions die neuesten Entwicklungen aus der Echokardiographie vor. So bringt das Unternehmen den kardiovaskulären Ultraschall mit der neuen Software- Version Encompass III für die Acuson Sequoia Ultraschallplattform weiter voran. Dazu gehören unter anderem die Methode des Axius Velocity Vector Imaging (VVI) zur besseren graphischen Darstellung der Herzkontraktionen und die neue CAD-Technologie Axius Auto EF. Beides spielt insbesondere bei Untersuchungen des linken Ventrikels (LV) und bei Herzinsuffizienz eine wichtige Rolle. Ein weiterer Bestandteil von Encompass III ist die 4D-Software fourSight Realtime(RT)-3D, die in der transthorakalen 3D-Echokardiographie (TTE) eingesetzt wird.

Mit Axius Velocity Vector Imaging (VVI) kann der Arzt Gewebebewegungen nun grafisch visualisieren. Pfeile zeigen die Richtung und Geschwindigkeit der Gewebebewegungen in einem Ventrikel an und bieten dem Arzt die Möglichkeit, an jedem beliebigen Punkt des Herzzyklus ein Standbild einer ablaufenden Bewegung einzusehen. Dadurch ist der Arzt in der Lage, problemlos sowohl die Kontraktionsbewegung als auch die Relaxation des Herzens zu erkennen. Er verfügt hiermit über eine völlig neue Methode zur Beurteilung der Herzfunktion und Herzinsuffizienz.

„VVI ist eine viel versprechende neue Technologie, die einen bisher noch nie erreichten Einblick in die ventrikulären Mechanismen erlaubt. Sie hat sich bei der Untersuchung von Patienten mit hypertropher Kardiomyopathie und Kandidaten für biventrikuläre Schrittmachertherapie als sehr nützlich erwiesen”, so Jim Thomas, M.D., Charles and Lorraine Moore Chair of Cardiovascular Imaging, Professor of Medicine and Biomedical Engineering, Department of Cardiovascular Medicine an der Cleveland Clinic Foundation in Ohio, USA.

Axius Auto EF heißt eine computergestützte Detektionstechnologie (CAD-Technologie), welche jetzt die gebräuchlichsten kardiologischen Funktionsparameter – wie etwa die Auswurffraktion – automatisch detektiert und berechnet. Bisher war das durch den Bediener selbst und nur sehr aufwändig möglich. Die Auto EF Technologie bietet dem Arzt bei jeder Untersuchung ein zusätzliches Diagnosetool auf Expertenniveau. Diese Technologie führt zu einer genaueren und besseren Diagnostik bei gleichzeitiger Verkürzung der Untersuchungszeit.

„Auto EF ist ein neuartiges 2D-Echo-Bildanalysesystem. Es greift zur schnellen und reproduzierbaren Berechnung der Auswurffraktion auf Muster der künstlichen Intelligenz und Formerkennung zurück”, sagte John Gorcsan, M.D. Professor of Medicine, Director of Echocardiography an der University of Pittsburgh, USA. „Wir haben über 100 Patienten mit sehr unterschiedlicher Ventrikelfunktion untersucht, und es hat sich gezeigt, dass wir Auto EF bei mehr als 90 Prozent unserer Patienten einsetzen konnten. Bei den restlichen zehn Prozent war in wechselndem Maße eine manuelle Bearbeitung erforderlich. Auto EF ist weniger zeitaufwändig als manuelles EF und besitzt großes klinisches Potenzial.”

Im Zusammenhang mit Encompass III kündigte Siemens auch die Echtzeitlösung fourSight Realtime(RT)-3D für die transthorakale 3D-Echokardiographie (TTE) an. RT3D beruht auf der so genannten Coherent Imaging Technologie der Sequoia Systeme. Sie ermöglicht die sehr genaue Rekonstruktion von komplexen Anatomien, um Volumen besser und exakter messen zu können. Das Paket umfasst außerdem den neuen, sehr handlichen Schallkopf 4Z1c, der sich gegenüber den derzeitigen 3DSchallköpfen vor allem durch sein geringes Gewicht und seine kompakte Form auszeichnet.

„Mit insgesamt drei Encompass Releases zur Sequoia-Plattform in diesem Jahr haben wir nicht nur neue Anwendungen zur Verbesserung der Qualität des Systems und Verkürzung der für die echokardiographische Beurteilung eines Herzpatienten erforderlichen Zeit eingeführt; wir bieten unseren Kunden damit auch einen deutlichen klinischen Mehrwert in ihrer täglichen Praxis”, sagte Klaus Hambüchen, Leiter des Unternehmensbereichs Ultraschall bei Siemens Medical Solutions.

Zu dieser Presseinformation finden Sie Pressebilder unter: http://www.siemens.com/med-bilder/SequoiaC512_EncompassIII Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 33 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2005 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,6 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,6 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug rund 1 Mrd. € (vorläufige Zahlen).

Bianca Braun | Pressereferat Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Echokardiographie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops