Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Hüftgelenk durchs "Schlüsselloch"

27.10.2005


Schonende OP ermöglicht frühe Mobilisation / 2. Trainingskurs für minimal-invasive Hüftendoprothetik der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg

Nicht nur Gelenkspiegelungen und Meniskusoperationen werden heute durch ein "Schlüsselloch" vorgenommen, auch abgenutzte Hüftgelenke lassen sich schonend und ohne große Schnitte durch ein Kunstgelenk ersetzen. Statt 20 Zentimeter Schnitt sind nur noch wenige Zentimeter erforderlich.

Doch nur Zentren und Operateure mit Geschick und Erfahrung können diesen Eingriff anbieten. Deshalb hat die Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg im Oktober 2005 bereits zum zweiten Mal einen praktischen Kurs für Orthopädische Chirurgen durchgeführt: Unter der wissenschaftlichen Leitung des Ärztlichen Direktors Professor Dr. Volker Ewerbeck und des Leitenden Oberarztes Privatdozent Dr. Dominik Parsch wurden zehn Chirurgen aus ganz Europa in einem zweitägigen Intensivkurs in der modernen OP-Technik ausgebildet, u.a. mit Übungen an anatomischen Präparaten. Die Kurse werden unterstützt durch die Medizintechnikfirma Zimmer Germany, die spezielle Instrumente für minimal-invasive Gelenkimplantationen herstellt.

Kleine Narbe und Schonung von Muskeln und Sehnen

Minimal-invasive Operationen sind bei Patienten beliebt, nicht nur wegen der kleinen Operationsnarbe: Je weniger Muskeln verletzt werden, desto schneller können die Patienten wieder aufstehen und ihr neues Gelenk ohne Schmerzen einsetzen. Sie profitieren vor allem davon, dass der Operateur mit dieser Technik die tief gelegenen Muskeln und Sehnen weitgehend schonen kann.

Keine Methode für stark übergewichtige Patienten

Nicht jeder Patient kann jedoch mit der minimal-invasiven Methode operiert werden. "Die Patienten sollten nicht massiv übergewichtig sein. "Der kleine Zugangsweg verengt sich sonst zu sehr in der Tiefe und erschwert die korrekte Implantatpositionierung", erklärt Privatdozent Dr. Dominik Parsch, Leitender Oberarzt in der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg.

Geradezu ideale Voraussetzungen für die Operation brachte Sabine Hammes mit: Die schlanke 61jährige aus Schwetzingen litt nach einem Beinbruch vor Jahren und einer erneuten Verletzung im Hüftbereich an starken Schmerzen und konnte sich kaum noch bewegen. Schon wenige Stunden nach der schonenden Operation konnte sie das Bein wieder belasten und ist nach der dreiwöchigen Rehabilitation wieder gut zu Fuß. Unabhängig davon macht ihr nun der graue Star Probleme, der in beiden Augen operiert werden muss. Demnächst wird sie jedoch ihre Arbeit bei einer Telefonfirma wieder aufnehmen.

Ansprechpartner:
Privatdozent Dr. Dominik Parsch
Leitender Oberarzt der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg
Tel.: 06221 / 96 6346
Fax: 06221 / 96 6347
E-Mail: dominik.parsch@ok.uni-heidelberg.de

Professor Dr. Volker Ewerbeck
Ärztlicher Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg
Telefon (Sekretariat) 06221 / 96 6302

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie.uni-hd.de/

Weitere Berichte zu: Hüftgelenk Muskel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie