Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Qualität bei niedrigen Kosten - Weltweit erste Installationen des Somatom Emotion 16e/pj

06.10.2005


Siemens Medical Solutions hat die ersten Computertomographen (CT) des Typs Somatom Emotion 16 installiert. Erste klinische Bilder zeigen das umfassende Potenzial des neuen 16-Zeilen-CT von Siemens, der bei günstigen Kosten eine enorme klinische Leistungsfähigkeit verspricht.

Die ersten Systeme stehen in Deutschland am Israelitischen Krankenhaus, Hamburg, und am Klinikum Nürnberg Nord sowie in Belgien an der Clinic du Sud Luxembourg, Arlon, und in den USA an der Ohio State University, Columbus. Dass im Somatom Emotion 16 hohe Leistung mit einem attraktiven Preis-Leistungsangebot vereint ist, sehen auch die ersten Kunden so: „Endlich sind höchste Leistung und Kosteneffizienz in einem CT-System für die klinische Routine vereinigt. Der Somatom Emotion 16 gibt mir die Flexibilität, die ich brauche, um Routineuntersuchungen mit hervorragenden Ergebnissen durchzuführen, so dass ich eine schnelle, korrekte Diagnose stellen kann“, sagte Dr. med. Johann Steffens vom Israelitischen Krankenhaus in Hamburg. Er führt an dem neuen System unter anderem CT-Untersuchungen zur Darm- (virtuelle Koloskopie) und Lungenkrebsvorsorge sowie Untersuchungen der periphären Gefäße (Angiographien) durch. Dabei konnte er mit dem neuen System die Röntgendosis um bis zu 60 Prozent reduzieren. „Es ist erstaunlich, wie dosiseffizient der neue Somatom Emotion 16 ist. Für eine hoch auflösende Lungenuntersuchung benötigen wir im Vergleich zu unserem alten System nur noch ein Drittel der effektiven Dosis.“

„Der Somatom Emotion 16 verfügt über eine hervorragende Kombination aus hoch entwickelter klinischer Leistungsfähigkeit und niedrigen Lebenszykluskosten“, sagte auch Privatdozent Dr. Dr. Reinhard Loose, Leiter des Instituts für diagnostische und interventionelle Radiologie am Klinikum Nürnberg Nord. In der 1400-Betten-Klinik werden am Somatom Emotion 16 vor allem Routineuntersuchungen des Kopfes, der Bauchorgane und des Skelettsystems sowie Notfalluntersuchungen durchgeführt. Bei letzteren ist eine schnelle und zuverlässige Diagnose besonders wichtig. „Der Somatom Emotion 16 ist ein hervorragendes neues System, das unsere Bedürfnisse hinsichtlich klinischer Anwendungen und Optimierung der Arbeitsabläufe voll erfüllt“, so Loose.

Der Somatom Emotion 16 einschließlich aller Komponenten beansprucht nur 18,5 Quadratmeter Fläche, da er als luftgekühltes System keine Kühlvorrichtung außerhalb der Gantry benötigt. Neben dem günstigen Anschaffungspreis tragen auch die – zu vergleichbaren Systemen – geringeren Raumkosten und die insgesamt niedrigen Lebenszykluskosten zur Wirtschaftlichkeit des Systems bei. Klinisch bietet der neue Scanner alle Vorteile eines modernen 16-Zeilers: Aufnahmen ohne Bewegungsartefakte dank kurzer Atemanhaltezeiten, hohe diagnostische Bildqualität aufgrund einer Kollimation von bis zu 0,6 Millimetern, eine maximale Gantry-Rotationsgeschwindigkeit von 0,5 Sekunden sowie ein umfangreiches Paket klinischer Applikationen. Mit einer Rekonstruktionsgeschwindigkeit von bis zu 16 Bildern pro Sekunde und der automatischen Rekonstruktion von axialen, sagittalen, koronalen und doppelt-obliquen Bildern ist mit dem Somatom Emotion 16 eine rasche Diagnose durchführbar.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2004 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,07 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,12 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,05 Mrd. €.

Anja Süssner | Pressereferat Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical.

Weitere Berichte zu: Somatom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie