Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Qualität bei niedrigen Kosten - Weltweit erste Installationen des Somatom Emotion 16e/pj

06.10.2005


Siemens Medical Solutions hat die ersten Computertomographen (CT) des Typs Somatom Emotion 16 installiert. Erste klinische Bilder zeigen das umfassende Potenzial des neuen 16-Zeilen-CT von Siemens, der bei günstigen Kosten eine enorme klinische Leistungsfähigkeit verspricht.

Die ersten Systeme stehen in Deutschland am Israelitischen Krankenhaus, Hamburg, und am Klinikum Nürnberg Nord sowie in Belgien an der Clinic du Sud Luxembourg, Arlon, und in den USA an der Ohio State University, Columbus. Dass im Somatom Emotion 16 hohe Leistung mit einem attraktiven Preis-Leistungsangebot vereint ist, sehen auch die ersten Kunden so: „Endlich sind höchste Leistung und Kosteneffizienz in einem CT-System für die klinische Routine vereinigt. Der Somatom Emotion 16 gibt mir die Flexibilität, die ich brauche, um Routineuntersuchungen mit hervorragenden Ergebnissen durchzuführen, so dass ich eine schnelle, korrekte Diagnose stellen kann“, sagte Dr. med. Johann Steffens vom Israelitischen Krankenhaus in Hamburg. Er führt an dem neuen System unter anderem CT-Untersuchungen zur Darm- (virtuelle Koloskopie) und Lungenkrebsvorsorge sowie Untersuchungen der periphären Gefäße (Angiographien) durch. Dabei konnte er mit dem neuen System die Röntgendosis um bis zu 60 Prozent reduzieren. „Es ist erstaunlich, wie dosiseffizient der neue Somatom Emotion 16 ist. Für eine hoch auflösende Lungenuntersuchung benötigen wir im Vergleich zu unserem alten System nur noch ein Drittel der effektiven Dosis.“

„Der Somatom Emotion 16 verfügt über eine hervorragende Kombination aus hoch entwickelter klinischer Leistungsfähigkeit und niedrigen Lebenszykluskosten“, sagte auch Privatdozent Dr. Dr. Reinhard Loose, Leiter des Instituts für diagnostische und interventionelle Radiologie am Klinikum Nürnberg Nord. In der 1400-Betten-Klinik werden am Somatom Emotion 16 vor allem Routineuntersuchungen des Kopfes, der Bauchorgane und des Skelettsystems sowie Notfalluntersuchungen durchgeführt. Bei letzteren ist eine schnelle und zuverlässige Diagnose besonders wichtig. „Der Somatom Emotion 16 ist ein hervorragendes neues System, das unsere Bedürfnisse hinsichtlich klinischer Anwendungen und Optimierung der Arbeitsabläufe voll erfüllt“, so Loose.

Der Somatom Emotion 16 einschließlich aller Komponenten beansprucht nur 18,5 Quadratmeter Fläche, da er als luftgekühltes System keine Kühlvorrichtung außerhalb der Gantry benötigt. Neben dem günstigen Anschaffungspreis tragen auch die – zu vergleichbaren Systemen – geringeren Raumkosten und die insgesamt niedrigen Lebenszykluskosten zur Wirtschaftlichkeit des Systems bei. Klinisch bietet der neue Scanner alle Vorteile eines modernen 16-Zeilers: Aufnahmen ohne Bewegungsartefakte dank kurzer Atemanhaltezeiten, hohe diagnostische Bildqualität aufgrund einer Kollimation von bis zu 0,6 Millimetern, eine maximale Gantry-Rotationsgeschwindigkeit von 0,5 Sekunden sowie ein umfangreiches Paket klinischer Applikationen. Mit einer Rekonstruktionsgeschwindigkeit von bis zu 16 Bildern pro Sekunde und der automatischen Rekonstruktion von axialen, sagittalen, koronalen und doppelt-obliquen Bildern ist mit dem Somatom Emotion 16 eine rasche Diagnose durchführbar.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2004 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,07 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,12 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,05 Mrd. €.

Anja Süssner | Pressereferat Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical.

Weitere Berichte zu: Somatom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie