Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Qualität bei niedrigen Kosten - Weltweit erste Installationen des Somatom Emotion 16e/pj

06.10.2005


Siemens Medical Solutions hat die ersten Computertomographen (CT) des Typs Somatom Emotion 16 installiert. Erste klinische Bilder zeigen das umfassende Potenzial des neuen 16-Zeilen-CT von Siemens, der bei günstigen Kosten eine enorme klinische Leistungsfähigkeit verspricht.

Die ersten Systeme stehen in Deutschland am Israelitischen Krankenhaus, Hamburg, und am Klinikum Nürnberg Nord sowie in Belgien an der Clinic du Sud Luxembourg, Arlon, und in den USA an der Ohio State University, Columbus. Dass im Somatom Emotion 16 hohe Leistung mit einem attraktiven Preis-Leistungsangebot vereint ist, sehen auch die ersten Kunden so: „Endlich sind höchste Leistung und Kosteneffizienz in einem CT-System für die klinische Routine vereinigt. Der Somatom Emotion 16 gibt mir die Flexibilität, die ich brauche, um Routineuntersuchungen mit hervorragenden Ergebnissen durchzuführen, so dass ich eine schnelle, korrekte Diagnose stellen kann“, sagte Dr. med. Johann Steffens vom Israelitischen Krankenhaus in Hamburg. Er führt an dem neuen System unter anderem CT-Untersuchungen zur Darm- (virtuelle Koloskopie) und Lungenkrebsvorsorge sowie Untersuchungen der periphären Gefäße (Angiographien) durch. Dabei konnte er mit dem neuen System die Röntgendosis um bis zu 60 Prozent reduzieren. „Es ist erstaunlich, wie dosiseffizient der neue Somatom Emotion 16 ist. Für eine hoch auflösende Lungenuntersuchung benötigen wir im Vergleich zu unserem alten System nur noch ein Drittel der effektiven Dosis.“

„Der Somatom Emotion 16 verfügt über eine hervorragende Kombination aus hoch entwickelter klinischer Leistungsfähigkeit und niedrigen Lebenszykluskosten“, sagte auch Privatdozent Dr. Dr. Reinhard Loose, Leiter des Instituts für diagnostische und interventionelle Radiologie am Klinikum Nürnberg Nord. In der 1400-Betten-Klinik werden am Somatom Emotion 16 vor allem Routineuntersuchungen des Kopfes, der Bauchorgane und des Skelettsystems sowie Notfalluntersuchungen durchgeführt. Bei letzteren ist eine schnelle und zuverlässige Diagnose besonders wichtig. „Der Somatom Emotion 16 ist ein hervorragendes neues System, das unsere Bedürfnisse hinsichtlich klinischer Anwendungen und Optimierung der Arbeitsabläufe voll erfüllt“, so Loose.

Der Somatom Emotion 16 einschließlich aller Komponenten beansprucht nur 18,5 Quadratmeter Fläche, da er als luftgekühltes System keine Kühlvorrichtung außerhalb der Gantry benötigt. Neben dem günstigen Anschaffungspreis tragen auch die – zu vergleichbaren Systemen – geringeren Raumkosten und die insgesamt niedrigen Lebenszykluskosten zur Wirtschaftlichkeit des Systems bei. Klinisch bietet der neue Scanner alle Vorteile eines modernen 16-Zeilers: Aufnahmen ohne Bewegungsartefakte dank kurzer Atemanhaltezeiten, hohe diagnostische Bildqualität aufgrund einer Kollimation von bis zu 0,6 Millimetern, eine maximale Gantry-Rotationsgeschwindigkeit von 0,5 Sekunden sowie ein umfangreiches Paket klinischer Applikationen. Mit einer Rekonstruktionsgeschwindigkeit von bis zu 16 Bildern pro Sekunde und der automatischen Rekonstruktion von axialen, sagittalen, koronalen und doppelt-obliquen Bildern ist mit dem Somatom Emotion 16 eine rasche Diagnose durchführbar.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2004 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,07 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,12 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,05 Mrd. €.

Anja Süssner | Pressereferat Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical.

Weitere Berichte zu: Somatom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten