Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Qualität bei niedrigen Kosten - Weltweit erste Installationen des Somatom Emotion 16e/pj

06.10.2005


Siemens Medical Solutions hat die ersten Computertomographen (CT) des Typs Somatom Emotion 16 installiert. Erste klinische Bilder zeigen das umfassende Potenzial des neuen 16-Zeilen-CT von Siemens, der bei günstigen Kosten eine enorme klinische Leistungsfähigkeit verspricht.

Die ersten Systeme stehen in Deutschland am Israelitischen Krankenhaus, Hamburg, und am Klinikum Nürnberg Nord sowie in Belgien an der Clinic du Sud Luxembourg, Arlon, und in den USA an der Ohio State University, Columbus. Dass im Somatom Emotion 16 hohe Leistung mit einem attraktiven Preis-Leistungsangebot vereint ist, sehen auch die ersten Kunden so: „Endlich sind höchste Leistung und Kosteneffizienz in einem CT-System für die klinische Routine vereinigt. Der Somatom Emotion 16 gibt mir die Flexibilität, die ich brauche, um Routineuntersuchungen mit hervorragenden Ergebnissen durchzuführen, so dass ich eine schnelle, korrekte Diagnose stellen kann“, sagte Dr. med. Johann Steffens vom Israelitischen Krankenhaus in Hamburg. Er führt an dem neuen System unter anderem CT-Untersuchungen zur Darm- (virtuelle Koloskopie) und Lungenkrebsvorsorge sowie Untersuchungen der periphären Gefäße (Angiographien) durch. Dabei konnte er mit dem neuen System die Röntgendosis um bis zu 60 Prozent reduzieren. „Es ist erstaunlich, wie dosiseffizient der neue Somatom Emotion 16 ist. Für eine hoch auflösende Lungenuntersuchung benötigen wir im Vergleich zu unserem alten System nur noch ein Drittel der effektiven Dosis.“

„Der Somatom Emotion 16 verfügt über eine hervorragende Kombination aus hoch entwickelter klinischer Leistungsfähigkeit und niedrigen Lebenszykluskosten“, sagte auch Privatdozent Dr. Dr. Reinhard Loose, Leiter des Instituts für diagnostische und interventionelle Radiologie am Klinikum Nürnberg Nord. In der 1400-Betten-Klinik werden am Somatom Emotion 16 vor allem Routineuntersuchungen des Kopfes, der Bauchorgane und des Skelettsystems sowie Notfalluntersuchungen durchgeführt. Bei letzteren ist eine schnelle und zuverlässige Diagnose besonders wichtig. „Der Somatom Emotion 16 ist ein hervorragendes neues System, das unsere Bedürfnisse hinsichtlich klinischer Anwendungen und Optimierung der Arbeitsabläufe voll erfüllt“, so Loose.

Der Somatom Emotion 16 einschließlich aller Komponenten beansprucht nur 18,5 Quadratmeter Fläche, da er als luftgekühltes System keine Kühlvorrichtung außerhalb der Gantry benötigt. Neben dem günstigen Anschaffungspreis tragen auch die – zu vergleichbaren Systemen – geringeren Raumkosten und die insgesamt niedrigen Lebenszykluskosten zur Wirtschaftlichkeit des Systems bei. Klinisch bietet der neue Scanner alle Vorteile eines modernen 16-Zeilers: Aufnahmen ohne Bewegungsartefakte dank kurzer Atemanhaltezeiten, hohe diagnostische Bildqualität aufgrund einer Kollimation von bis zu 0,6 Millimetern, eine maximale Gantry-Rotationsgeschwindigkeit von 0,5 Sekunden sowie ein umfangreiches Paket klinischer Applikationen. Mit einer Rekonstruktionsgeschwindigkeit von bis zu 16 Bildern pro Sekunde und der automatischen Rekonstruktion von axialen, sagittalen, koronalen und doppelt-obliquen Bildern ist mit dem Somatom Emotion 16 eine rasche Diagnose durchführbar.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2004 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,07 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,12 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,05 Mrd. €.

Anja Süssner | Pressereferat Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical.

Weitere Berichte zu: Somatom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Positron trifft Kernspin
19.09.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Aktive Prothese verändert Hirnfunktionen von Schlaganfall-Patienten
15.09.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie

19.09.2017 | Förderungen Preise

Simulation von Energienetzwerken für Strom, Gas und Wärme

19.09.2017 | Energie und Elektrotechnik