Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Hoffnung für Rückenschmerzpatienten: Prodisc, die künstliche Bandscheibe, setzt sich durch

30.09.2005


Implantat hält Wirbelsäule beweglich / Studie belegt Patientenzufriedenheit / Nach 15 Jahren Erprobung Aufbau eines bundesweiten Kompetenznetzwerkes für Bandscheibenchirurgie

"87 Prozent der Patienten sind mit der künstlichen Bandscheibe Prodisc zufrieden", sagt Andreas Schmitz, Neurochirurg aus Jena, auf einem Pressegespräch des Bochumer Implantate-Spezialisten Clinical House. "Im Vergleich: Bei der Versteifung der Wirbelsäule war das nur bei 62 Prozent der Fall. Der Patient erholt sich nach diesem minimal-invasiven Eingriff schnell und kehrt rasch in Beruf und Familie zurück". Er zitiert eine aktuelle vergleichende Zwei-Jahres-Studie aus den USA, die auf dem diesjährigen Eurospine-Kongress der Wirbelsäulenchirurgen in Barcelona vorgestellt wurde. Autor ist Professor J. Zigler vom texanischen Rücken-Institut an der Texas Back Institute Research Foundation. Schmitz, der schon mehr als 300 Implantate eingesetzt hat, erklärt: "Ein wesentlicher Faktor für eine erfolgreiche Prothesenimplantation ist die richtige Indikationsstellung." Das sind in erster Linie Patienten unter 60 ohne Osteoporose.

"In der Wirbelsäulenchirurgie steht ein Paradigmenwechsel unmittelbar bevor", sind sich die Experten des Pressegespräches in diesem Zusammenhang einig. Das Hightech-Implantat aus Titan ersetzt die faserig und spröde gewordene natürliche Bandscheibe. Die Operation dauert durchschnittlich nur 90 Minuten. "Durch ihr einzigartiges ’semi constrained design’ ermöglicht die Prothese eine Rotationsbewegung, die die natürlichen Bewegungen der Wirbel nachahmt", erläutert Professor Burkhard Rischke, Chefarzt der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie am Klinikum Pinneberg und Leiter des Kompetenzzentrums für Bandscheibenchirurgie. Bei schweren Bandscheibenvorfällen war bislang die operative Versteifung (Fusion) des betroffenen Wirbelsäulensegmentes eine gern gewählte Lösung. "Die dadurch gewonnene Stabilität reduziert allerdings die Beweglichkeit. Außerdem werden die angrenzenden Wirbelsegmente stark belastet", beschreibt Rischke die Hauptnachteile des bisher häufig praktizierten Verfahrens. Der Chirurg betont zudem die über 15-jährige klinische Erfahrung, auf die Arzt und Patient bauen können. Prodisc wurde bislang mehr als 10.000 Mal erfolgreich implantiert.

"Im Bereich der modernen Bandscheibenchirurgie besteht sowohl bei Ärzten als auch bei Betroffenen noch viel Aufklärungsbedarf", weiß Dirk-Rolf Gieselmann, Geschäftsführer von Clincial House. Das Unternehmen unterstützt deshalb den Aufbau von Kompetenzzentren. Diese zertifizierten Einrichtungen setzen die Prodisc-Methode regelmäßig ein. Zusätzlich schulen sie ihre zuweisenden Fachkollegen und bieten Patienteninformationsveranstaltungen oder Bandscheibensprechstunden an. In Kombination mit einem Arzt-Such-Service im Internet können Rückenchmerzpatienten bereits jetzt schnell und unkompliziert versierte Spezialisten in ihrer Region finden.

Quellen: Pressegespräch "Neue Bandscheibe in 90 Minuten. Prodisc - Eine Innovation setzt sich durch", Übersee-Club, Hamburg, 29. September 2005

JE Zigler, BL Sachs, RF Rashbaum, DD Ohnmeiss: Total disc replacemant using Prodisc 24-month follow-up results of a prospective randomized comparison to fusion. Eur Spine J (2005), 7th Annual Meeting of the Spine Society of Europe, September 21-24, 2005, Barcelona, Spain, S:14

Herausgeber: Clinical House GmbH Am Bergbaumuseum 31 44791 Bochum

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.die-kuenstliche-bandscheibe.de

Weitere Berichte zu: Bandscheibe Bandscheibenchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

nachricht Radioembolisation: Beim Leberkrebs mehr als nur eine Alternative!
22.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie