Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diagnostik, die nicht weh tut: Klinische Chemie übersetzt medizinische Grundlagenforschung in neue Diagnose-Werkzeuge

30.09.2005


Labormediziner und Klinische Chemiker tagen vom 6.-8. Oktober am Universitätsklinikum Jena

"Unser Ziel ist es, immer mehr Krankheiten mit Hilfe schmerzfreier Methoden wie eines Bluttests zu erkennen und damit dem behandelnden Arzt den Weg für die Therapie zu zeigen", umreißt Prof. Dr. Thomas Deufel, Direktor des Instituts für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik am Universitätsklinikum Jena (UKJ), die Aufgabenstellung seines Fachgebiets. Bereits heute kann aus einer einzigen Blutprobe eine Vielzahl von Informationen über den aktuellen Gesundheitszustand des Patienten, aber auch über künftige Risiken gewonnen werden. Mehr als 70 Prozent aller Diagnosen in der Medizin basieren auf labormedizinischen Analysen: Untersuchungen des Urin, des Stuhls, des Blutes oder des Liquor (Gehirnflüssigkeit) helfen heute, verschiedene Erkrankungen von Entzündungen über Nervenerkrankungen bis hin zu Krebs ohne belastende invasive Verfahren zu diagnostizieren und im Verlauf zu verfolgen.

Die Methoden der klinischen Chemie verfeinern sich dabei immer weiter und dringen in immer differenziertere Ebenen vor. "Wir arbeiten daran, Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung über die Entstehung von Krankheiten in Diagnose-Werkzeuge für die klinische Praxis zu übersetzen", so Deufel. Eines der aktuellen Projekte widmet sich der Erarbeitung von Diagnosemethoden, die auf Grundlage von Proteinmustern in Blutproben Krankheiten besser erkennen können als bisher. "Bestimmte Blutkrebsarten, die bisher nur durch eine Knochenmarksbiopsie nachweisbar sind, könnten möglicherweise künftig mit vergleichbarer Sicherheit schon im Blut nachgewiesen werden", erklärt Prof. Thomas Deufel. Auch bisher nur schwer eindeutig unterscheidbare Stadien der Blutvergiftung (Sepsis) könnten mit Hilfe der "Proteomics" genannten Verfahren aus Blutproben sicher und schnell erkannt und die Therapie entsprechend angepasst werden. "Hier bewegt sich gerade sehr viel", so der klinische Chemiker Deufel, "weltweit arbeiten Forscher daran, diese Diagnose-Werkzeuge zu entwickeln, praxistauglich zu machen und vor allem dann auch in der klinischen Anwendung die möglichen Aussagen dem Kliniker verständlich und bewertet an die Hand zu geben."

Das hochaktuelle Thema Proteomics ist, neben Genchip-Analyse und Systembiologie auch einer der Schwerpunkte auf dem am 6. Oktober beginnenden Kongress der Klinischen Chemiker und Labormediziner am Universitätsklinikum Jena. Die 500 Teilnehmer der Jahrestagung werden unter dem Motto "Putting Science to work: Neue diagnostische Strategien in der Labormedizin" über die Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse in die klinische Diagnose-Praxis diskutieren. Deufel: "Als Querschnitts- und Netzwerk-Fach ist die klinische Chemie ein Mittler zwischen Forschung und Klinik. Wir entwickeln mit Hilfe neuester Erkenntnisse Werkzeuge, die uns Ärzten im Kampf um die Gesundheit unserer Patienten helfen."

Dabei kommt auch dem ethischen Aspekt eine große Rolle zu: "Weil es heutzutage sehr einfach und dazu noch fast schmerzlos ist, aus einer Blutprobe eine Vielzahl von Informationen über den Spender zu erhalten, rücken die ethischen Aspekte diagnostischen Handelns auch in der Labormedizin immer mehr in den Vordergrund", erklärt Tagungspräsident Prof. Deufel. "Das betrifft natürlich den Datenschutz, aber eben auch die rechtliche und ethische Begründung für Untersuchungen, wo z. B. auch ein Recht des Patienten auf Nichtwissen beachtet werden muss." Vor diesem Hintergrund wird der dreitägige Kongress mit einem Vortrag von Prof. Nagel zu ethischen Fragen der Labormedizin eröffnet, dem sich dann eine Vielzahl von Workshops und Fachvorträgen anschließen.

2. Jahrestagung der Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin gemeinsam mit der Österreichischen Gesellschaft für Laboratoriumsmedizin und Klinische Chemie
6.-8. Oktober 2005, Campus der Friedrich-Schiller Universität, Carl-Zeiß-Straße 3

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Thomas Deufel
Direktor des Instituts für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641 / 9325001
E-Mail: thomas.deufel@med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Grundlagenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten