Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlandpremiere: Neuartiger Stent in Blutgefäß im Bein implantiert

09.09.2005


Gefäßstütze aus Magnesium löst sich nach wenigen Monaten auf - Mainzer Radiologen zufrieden mit dem Eingriff

Radiologen des Universitätsklinikums Mainz haben erstmals in Deutschland einen neuartigen Stent - eine Gefäßstütze - in eine verengte Unterschenkelarterie eingesetzt. Der neue Stent besteht im wesentlichen aus Magnesium. Der Vorteil gegenüber herkömmlichen Implantaten: Der Magnesium-Stent baut sich im Körper innerhalb weniger Monate ab, es bleibt also kein Fremdkörper zurück. Der Patient, dem der Magnesium-Stent eingesetzt wurde, konnte bereits wieder aus der Klinik entlassen werden.

Arteriosklerose ist eine echte Volkskrankheit - unter verengten Gefäßen und Durchblutungsstörungen leidet im Alter jeder Dritte Mensch. Dabei lagern die Gefäße an der Innenwand mit der Zeit Fett ein, sie verengen sich zunehmend und verlieren ihre Elastizität. Als Folge kann das Blut nicht mehr ungehindert fließen. Sind Gefäße im Gehirn oder rund ums Herz betroffen, führt das im schlimmsten Fall zum Schlaganfall bzw. Herzinfarkt. Auch die Blutgefäße im Bein können sich verengen. Vor allem bei Rauchern und Diabetikern kommt es oft zu Durchblutungsstörungen in den Beinen - das "Raucherbein" und der "diabetische Fuß" drohen.

Um verengte Blutgefäße ohne Operation zu behandeln, haben die Mediziner verschiedene Möglichkeiten: Entweder sie bringen einen kleinen Ballon mit einem Katheter an die verengte Stelle und blasen den Ballon dort auf. Oder sie platzieren - ebenfalls mit einem Katheter - eine Gefäßstütze im "Engpass". Zurzeit sollen im Rahmen einer europaweiten Studie Patienten mit verengten Beingefäßen mit einem neuartigen Stent der Firma Biotronik versorgt werden. Auch die Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie des Universitätsklinikums Mainz beteiligt sich an der Studie - und hat jetzt erstmals in Deutschland einem Patienten einen Magnesium-Stent in ein Beingefäß implantiert. Erste Ergebnisse über die Wirksamkeit der neuen Behandlungsform erwarten die europäischen Wissenschaftler, wenn nach etwa einem Jahr die Daten von über 100 Patienten zusammen ausgewertet wurden.

Herkömmliche Stents aus Stahl oder anderen Metalllegierungen verbleiben im Körper und können dort dauerhaft Gewebereaktionen auslösen. Zudem versteifen sie das Blutgefäß. Dadurch verhindern sie beispielsweise elastische Bewegungen, mit denen die Blutgefäße das Blut optimal durch den Körper transportieren. Der neue Stent besteht dagegen hauptsächlich aus Magnesium: Er verbleibt nur für eine bestimmte Zeit im Gefäß - solange bis es sich "neu geformt " hat -, löst sich dann aber - nach "getaner Arbeit" - wieder auf.

"Wenn wir einen Stent in ein Gefäß einsetzen, beobachten wir von außen mit einer Röntgenanlage, wo der Katheter samt Stent sich gerade befindet", erklärt Prof. Christoph Düber, Direktor der radiologischen Klinik. Der neue Magnesium-Stent ist aber für Röntgenstrahlen unsichtbar. Prof. Düber, der die Behandlung zusammen mit Oberarzt Dr. Pitton durchführte, beschreibt seine Erfahrungen: "Der Eingriff dauerte etwa eine halbe Stunde - kein Unterschied zu einer herkömmlichen Behandlung mit anderen Stents. Obwohl wir den Stent dabei nicht sehen können, hatten wir keine Probleme: Der Magnesium-Stent verhielt sich wie herkömmliche Systeme. Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf des Eingriffs." Und auch dem Patienten geht es gut - mittlerweile hat er die Klinik bereits wieder verlassen.

Ansprechpartner:
Dr. Renée Dillinger, Pressestelle des Klinikums der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Tel. 06131 / 17-7424, Fax 06131 / 17-3496, E-Mail: dillinger@vorstand.klinik.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: Blutgefäß Magnesium-Stent Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neuer Ansatz zur Behandlung von Mitralklappen-Erkrankungen: Erste Patientendaten
22.08.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie