Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlandpremiere: Neuartiger Stent in Blutgefäß im Bein implantiert

09.09.2005


Gefäßstütze aus Magnesium löst sich nach wenigen Monaten auf - Mainzer Radiologen zufrieden mit dem Eingriff

Radiologen des Universitätsklinikums Mainz haben erstmals in Deutschland einen neuartigen Stent - eine Gefäßstütze - in eine verengte Unterschenkelarterie eingesetzt. Der neue Stent besteht im wesentlichen aus Magnesium. Der Vorteil gegenüber herkömmlichen Implantaten: Der Magnesium-Stent baut sich im Körper innerhalb weniger Monate ab, es bleibt also kein Fremdkörper zurück. Der Patient, dem der Magnesium-Stent eingesetzt wurde, konnte bereits wieder aus der Klinik entlassen werden.

Arteriosklerose ist eine echte Volkskrankheit - unter verengten Gefäßen und Durchblutungsstörungen leidet im Alter jeder Dritte Mensch. Dabei lagern die Gefäße an der Innenwand mit der Zeit Fett ein, sie verengen sich zunehmend und verlieren ihre Elastizität. Als Folge kann das Blut nicht mehr ungehindert fließen. Sind Gefäße im Gehirn oder rund ums Herz betroffen, führt das im schlimmsten Fall zum Schlaganfall bzw. Herzinfarkt. Auch die Blutgefäße im Bein können sich verengen. Vor allem bei Rauchern und Diabetikern kommt es oft zu Durchblutungsstörungen in den Beinen - das "Raucherbein" und der "diabetische Fuß" drohen.

Um verengte Blutgefäße ohne Operation zu behandeln, haben die Mediziner verschiedene Möglichkeiten: Entweder sie bringen einen kleinen Ballon mit einem Katheter an die verengte Stelle und blasen den Ballon dort auf. Oder sie platzieren - ebenfalls mit einem Katheter - eine Gefäßstütze im "Engpass". Zurzeit sollen im Rahmen einer europaweiten Studie Patienten mit verengten Beingefäßen mit einem neuartigen Stent der Firma Biotronik versorgt werden. Auch die Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie des Universitätsklinikums Mainz beteiligt sich an der Studie - und hat jetzt erstmals in Deutschland einem Patienten einen Magnesium-Stent in ein Beingefäß implantiert. Erste Ergebnisse über die Wirksamkeit der neuen Behandlungsform erwarten die europäischen Wissenschaftler, wenn nach etwa einem Jahr die Daten von über 100 Patienten zusammen ausgewertet wurden.

Herkömmliche Stents aus Stahl oder anderen Metalllegierungen verbleiben im Körper und können dort dauerhaft Gewebereaktionen auslösen. Zudem versteifen sie das Blutgefäß. Dadurch verhindern sie beispielsweise elastische Bewegungen, mit denen die Blutgefäße das Blut optimal durch den Körper transportieren. Der neue Stent besteht dagegen hauptsächlich aus Magnesium: Er verbleibt nur für eine bestimmte Zeit im Gefäß - solange bis es sich "neu geformt " hat -, löst sich dann aber - nach "getaner Arbeit" - wieder auf.

"Wenn wir einen Stent in ein Gefäß einsetzen, beobachten wir von außen mit einer Röntgenanlage, wo der Katheter samt Stent sich gerade befindet", erklärt Prof. Christoph Düber, Direktor der radiologischen Klinik. Der neue Magnesium-Stent ist aber für Röntgenstrahlen unsichtbar. Prof. Düber, der die Behandlung zusammen mit Oberarzt Dr. Pitton durchführte, beschreibt seine Erfahrungen: "Der Eingriff dauerte etwa eine halbe Stunde - kein Unterschied zu einer herkömmlichen Behandlung mit anderen Stents. Obwohl wir den Stent dabei nicht sehen können, hatten wir keine Probleme: Der Magnesium-Stent verhielt sich wie herkömmliche Systeme. Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf des Eingriffs." Und auch dem Patienten geht es gut - mittlerweile hat er die Klinik bereits wieder verlassen.

Ansprechpartner:
Dr. Renée Dillinger, Pressestelle des Klinikums der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Tel. 06131 / 17-7424, Fax 06131 / 17-3496, E-Mail: dillinger@vorstand.klinik.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: Blutgefäß Magnesium-Stent Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Immer mehr Patienten profitieren von Innovationen in der Gefäßmedizin
08.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

nachricht Doppelschichtstents in der Halsschlagader schützen vor Schlaganfall
07.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics