Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gut genagelt heilt besser

08.09.2005


Wissenschaftler des Universitätsklinikums Mainz entwickeln einen optimierten Nagel für problematische Schienbeinbrüche.

Wissenschaftler der Klinik für Unfallchirurgie des Uniklinikums Mainz haben einen Titan-Nagel entwickelt, mit dem Schienbeinbrüche vor allem in der Nähe des Kniegelenkes und des Sprunggelenkes besser als bisher versorgt werden können. Dadurch heilt der gebrochene Knochen schneller und Fehlstellungen durch falsches Zusammenwachsen können weitgehend verhindert werden. Den Proximalen Tibia Nagel - kurz PTN - hat die Schweizer Firma Synthes inzwischen zu einem "Allround-Nagel" für Schienbeinfrakturen, der den Namen "Expert(tm) Tibianagel" trägt, weiterentwickelt. Auf dem 23sten Weltkongress der Internationalen Vereinigung für Orthopädische und Traumatologische Chirurgie in Istanbul stellt Prof. Pol M. Rommens, Direktor der Klinik für Unfallchirurgie, den Nagel heute erstmals einem großen Fachpublikum vor.

Verkehrsunfälle, Sportunfälle, Stürze aus unterschiedlicher Höhe - das sind die Hauptursachen für gebrochene Schienbeine, im Fachjargon Tibia. Dabei stellen solche Schienbeinbrüche die häufigsten Frakturen eines langen Röhrenknochens beim Menschen dar. Besonders schwerwiegend sind Brüche am oberen Ende des Schienbeins, also in der Nähe des Kniegelenkes. "Um solche proximalen Frakturen zu stabilisieren, kann der Unfallchirurg beispielsweise Nagel-Implantate in den Knochen einbringen und dort verankern", erklärt Prof. Rommens. "Doch das ist nicht immer unproblematisch. Einer der Gründe ist, dass der kleine Knochenteil oberhalb des Bruches sehr instabil ist und oft nicht optimal stabilisiert werden kann. Das verzögert natürlich die Heilung. Auch andere Techniken zur Stabilisierung - etwa Platten oder eine Fixierung von außen - haben ihre Nachteile."

Deshalb haben sich Wissenschaftler an der Mainzer Klinik für Unfallchirurgie daran gemacht, einen "idealen" Nagel für knienahe - proximale - Schienbeinbrüche zu entwickeln. So entstand ein Mainzer Nagel - der proximale Tibia Nagel (PTN). Der Clou des neuen Nagels ist die Verriegelungstechnik - also die Anordnung von Schrauben, mit denen der Nagel im Knochen verankert wird. Durch drei Schrauben auf unterschiedlichen Ebenen kann der Nagel besonders stabil mit dem Knochen verbunden werden.

Im Biomechanik Labor haben die Wissenschaftler den PTN im wahrsten Sinne des Wortes auf Biegen und Brechen getestet. Mit einer speziellen Versuchsanordnung können sie etwa Biege- oder Dreh-Bewegungen des Unterschenkels naturgetreu simulieren. So setzen sie den Nagel genau jenen Belastungen aus, die er auch im "wahren Leben" aushalten muss. Die Wissenschaftler verglichen den PTN mit vier Alternativen, die teils bereits in der klinischen Anwendung, teils erst in der präklinischen Phase sind. Am Ende vieler Testreihen stand fest: Der neue PTN ist das zuverlässigste Implantat und hält auch großen Belastungen stand, ohne sich zu verformen oder gar zu brechen.

Auch erste klinische Tests hat der neue PTN bereits bestanden. Und die Ergebnisse sind viel versprechend. So ist der neue Nagel einerseits leichter und sicherer in den Knochen zu implantieren. Andererseits verzeichnen die Ärzte eine nur geringe Rate an Fehlstellungen - so kann der Knochen auch schneller und komplikationsärmer heilen.

"Wir waren sehr gespannt, ob und wie sich unser Nagel weiter etablieren würde", verrät Prof. Rommens. "Dass die Firma Synthes unsere viel versprechenden Versuche mit dem PTN aufgegriffen hat und jetzt den daraus entwickelten ’Expert(tm) Tibianagel’ für Schienbeinbrüche auf den Markt bringt, freut uns natürlich sehr. Schließlich bestätigt es in glänzender Weise die Leistungsfähigkeit des von uns entwickelten Implantates."

Weitere Informationen:

Prof. Pol M. Rommens, Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie
Tel. 06131 / 17-7140, Fax 06131 / 17-4043
E-Mail: rommens@unfall.klinik.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinik.uni-mainz.de
http://www.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: PTN Schienbeinbruch Unfallchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie