Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tim (Total imaging matrix) beweist weltweit sein Können

05.09.2005


Erste klinische Erfahrungen mit Total imaging matrix offenbaren neue Diagnosemöglichkeiten

Im Jahr 2004 läutete Siemens Medical Solutions (Med) eine neue Ära in der Magnetresonanztechnologie (MR) ein: Unter dem Namen Tim (Total imaging matrix) hat das Unternehmen damals ein neuartiges Verfahren präsentiert, das erstmals Ganzkörperaufnahmen in exzellenter Bildqualität in nur einer einzigen Untersuchung ermöglichte. Mittlerweile sind weltweit fast 600 Tim-Systeme installiert und die ersten klinischen Erfahrungen zeigen das breite Leistungsspektrum dieser Technologie.

Die Tim-Technologie, die Möglichkeit zur Nutzung einer 32-Kanal-Spule und neue Messverfahren wie AutoViability und Cine-late Enhancement, das erstmals die bewegte Darstellung des Infarktareals ermöglicht, erleichtern Herzuntersuchungen und damit die Diagnose kardiovaskulärer Erkrankungen mit MR deutlich. Nicht nur eine höhere Auflösung kann erzielt werden, auch der Workflow verbessert sich entscheidend: Eine komplette Herzuntersuchung eines Infarktpatienten mit MR kann heute beispielsweise innerhalb von 15 bis 30 Minuten abgeschlossen werden. Die in Zusammenarbeit mit Raymond Kim von der Duke University, Raleigh Durham, North Carolina/USA, entwickelte und inzwischen in den USA patentierte Technik zur präzisen Infarktdarstellung mittels Delayed Enhancement wird von mehreren Kooperationspartnern weltweit bereits zur Diagnose und Differenzierung der verschiedenen Typen von Kardiomyopathie verwendet. Mit Hilfe dieser Untersuchung können erstmals auch Aussagen über das Risiko eines Patienten, unbehandelt an plötzlichem Herztod zu sterben, getroffen werden. Das zeigten Arbeiten von Professor Dudley Pennell vom Royal Brompton Hospital in London. Diese Kalkulation ist ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Implantation eines Herzschrittmachers.

Pennell war es außerdem erstmals möglich, bei Thalassämie-Patienten die Überwachung der Therapie von einer invasiven Methode – mittels Biopsie der Leber – auf eine nichtinvasive Methode mit Hilfe der MR umzustellen. Gleichzeitig konnte er die Überlebensrate dieser Patienten erhöhen. Thalassämie, eine besondere Form der Kardiomyopathie, ist eine im Mittelmeerraum und in Asien verbreitete genetische Erkrankung, die bisher unbehandelt zum Tode führte. Deren Behandlung allerdings hat eine Eisenanlagerung in Herz und Leber zur Folge, welche zu Herzversagen und plötzlichem Herztod führen kann. Damit dies nicht geschieht, muss der Eisengehalt im Herzen genau kontrolliert werden. Bisher ging das nur durch Biopsien, die allerdings nicht im Herzen, sondern in der Leber durchgeführt wurden. Da jedoch das Herz der entscheidende Faktor dieser Erkrankung ist, war die Sterberate bei diesen Patienten trotz Behandlung sehr hoch. Jetzt ist es mit der Magnetresonanztomographie und Tim erstmals möglich, den Eisengehalt im Herzen nicht-invasiv innerhalb von nur fünf Minuten zu bestimmen und so die Behandlung genau zu steuern. Das lässt die Sterberate deutlich sinken.

Weiterhin ermöglicht Tim erstmals die ganzheitliche, systemische Untersuchung kardiovaskulärer Erkrankungen, zum Beispiel von Arteriosklerose und Diabetes, die nicht nur das Herz, sondern auch andere Organe und das Gefäßsystem betreffen. So können bei Diabetes die Nieren in Zusammenhang mit dem Herzen und dem gesamten Gefäßsystem problemlos in nur einem Schritt untersucht werden. Der Arzt kann schon frühzeitig Gefäßveränderungen diagnostizieren und therapeutisch eingreifen, bevor es zu einer Schädigung des Herzmuskels kommt.

Obwohl durch Tim Patienten mit einer Größe bis zu 2,05 Metern untersucht werden können, bietet die Technik ebenfalls spezielle Vorteile für die Untersuchung von Kindern: Mit Messtechniken wie GRAPPA und T-SENSE kombiniert mit den 32 Hochfrequenzkanälen von Tim sind schnelle Herzraten bei Kindern und kleinste anatomische Strukturen keine Herausforderung mehr. Darum werden die Tim-Systeme häufig in Spezialkliniken und -abteilungen für Kinderkardiologie zur Diagnose und Operationsplanung von angeborenen Herzfehlern eingesetzt. Denn sie erlauben eine vierdimensionale Darstellung des Herzens und der Gefäße mit besserer räumlicher Auflösung von unter einem Millimeter in einer noch kürzeren Aufnahmezeit.

Mittlerweile steht die Tim-Technologie neben dem Magnetom Avanto auch anderen Siemens-MR-Systemen zur Verfügung. So wurden vor kurzem die ersten beiden 3-Tesla-MR, Magnetom Trio, mit der Tim-Technologie in USA und Deutschland in Betrieb genommen. Das Magnetom Espree, das weltweit kürzeste 1,5-Tesla-System mit einer sehr weiten Tunnelöffnung von 70 Zentimetern, wurde bereits letzten Sommer vorgestellt.

In Kombination mit Tim erlaubt es erstmals, die Auswirkungen von Übergewicht und Fettleibigkeit auf Herz, Gefäße und andere Organe mit höherer Bildqualität als bei herkömmlichen offenen Systemen zu untersuchen. Immerhin haben Übergewichtige ein etwa dreifach höheres Risiko, an Herzinfarkt zu sterben. Weiterer Effekt des größeren Tunnels ist der breitere Raum um den Patienten herum. Das erlaubt einen besseren Zugang des Arztes zum Patienten, was insbesondere bei Herzuntersuchungen mit pharmakologischen Stressmitteln ein entscheidender Faktor ist.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2004 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,07 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,12 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,05 Mrd. €.

Anja Suessner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Herztod Magnetom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten