Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tim (Total imaging matrix) beweist weltweit sein Können

05.09.2005


Erste klinische Erfahrungen mit Total imaging matrix offenbaren neue Diagnosemöglichkeiten

Im Jahr 2004 läutete Siemens Medical Solutions (Med) eine neue Ära in der Magnetresonanztechnologie (MR) ein: Unter dem Namen Tim (Total imaging matrix) hat das Unternehmen damals ein neuartiges Verfahren präsentiert, das erstmals Ganzkörperaufnahmen in exzellenter Bildqualität in nur einer einzigen Untersuchung ermöglichte. Mittlerweile sind weltweit fast 600 Tim-Systeme installiert und die ersten klinischen Erfahrungen zeigen das breite Leistungsspektrum dieser Technologie.

Die Tim-Technologie, die Möglichkeit zur Nutzung einer 32-Kanal-Spule und neue Messverfahren wie AutoViability und Cine-late Enhancement, das erstmals die bewegte Darstellung des Infarktareals ermöglicht, erleichtern Herzuntersuchungen und damit die Diagnose kardiovaskulärer Erkrankungen mit MR deutlich. Nicht nur eine höhere Auflösung kann erzielt werden, auch der Workflow verbessert sich entscheidend: Eine komplette Herzuntersuchung eines Infarktpatienten mit MR kann heute beispielsweise innerhalb von 15 bis 30 Minuten abgeschlossen werden. Die in Zusammenarbeit mit Raymond Kim von der Duke University, Raleigh Durham, North Carolina/USA, entwickelte und inzwischen in den USA patentierte Technik zur präzisen Infarktdarstellung mittels Delayed Enhancement wird von mehreren Kooperationspartnern weltweit bereits zur Diagnose und Differenzierung der verschiedenen Typen von Kardiomyopathie verwendet. Mit Hilfe dieser Untersuchung können erstmals auch Aussagen über das Risiko eines Patienten, unbehandelt an plötzlichem Herztod zu sterben, getroffen werden. Das zeigten Arbeiten von Professor Dudley Pennell vom Royal Brompton Hospital in London. Diese Kalkulation ist ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Implantation eines Herzschrittmachers.

Pennell war es außerdem erstmals möglich, bei Thalassämie-Patienten die Überwachung der Therapie von einer invasiven Methode – mittels Biopsie der Leber – auf eine nichtinvasive Methode mit Hilfe der MR umzustellen. Gleichzeitig konnte er die Überlebensrate dieser Patienten erhöhen. Thalassämie, eine besondere Form der Kardiomyopathie, ist eine im Mittelmeerraum und in Asien verbreitete genetische Erkrankung, die bisher unbehandelt zum Tode führte. Deren Behandlung allerdings hat eine Eisenanlagerung in Herz und Leber zur Folge, welche zu Herzversagen und plötzlichem Herztod führen kann. Damit dies nicht geschieht, muss der Eisengehalt im Herzen genau kontrolliert werden. Bisher ging das nur durch Biopsien, die allerdings nicht im Herzen, sondern in der Leber durchgeführt wurden. Da jedoch das Herz der entscheidende Faktor dieser Erkrankung ist, war die Sterberate bei diesen Patienten trotz Behandlung sehr hoch. Jetzt ist es mit der Magnetresonanztomographie und Tim erstmals möglich, den Eisengehalt im Herzen nicht-invasiv innerhalb von nur fünf Minuten zu bestimmen und so die Behandlung genau zu steuern. Das lässt die Sterberate deutlich sinken.

Weiterhin ermöglicht Tim erstmals die ganzheitliche, systemische Untersuchung kardiovaskulärer Erkrankungen, zum Beispiel von Arteriosklerose und Diabetes, die nicht nur das Herz, sondern auch andere Organe und das Gefäßsystem betreffen. So können bei Diabetes die Nieren in Zusammenhang mit dem Herzen und dem gesamten Gefäßsystem problemlos in nur einem Schritt untersucht werden. Der Arzt kann schon frühzeitig Gefäßveränderungen diagnostizieren und therapeutisch eingreifen, bevor es zu einer Schädigung des Herzmuskels kommt.

Obwohl durch Tim Patienten mit einer Größe bis zu 2,05 Metern untersucht werden können, bietet die Technik ebenfalls spezielle Vorteile für die Untersuchung von Kindern: Mit Messtechniken wie GRAPPA und T-SENSE kombiniert mit den 32 Hochfrequenzkanälen von Tim sind schnelle Herzraten bei Kindern und kleinste anatomische Strukturen keine Herausforderung mehr. Darum werden die Tim-Systeme häufig in Spezialkliniken und -abteilungen für Kinderkardiologie zur Diagnose und Operationsplanung von angeborenen Herzfehlern eingesetzt. Denn sie erlauben eine vierdimensionale Darstellung des Herzens und der Gefäße mit besserer räumlicher Auflösung von unter einem Millimeter in einer noch kürzeren Aufnahmezeit.

Mittlerweile steht die Tim-Technologie neben dem Magnetom Avanto auch anderen Siemens-MR-Systemen zur Verfügung. So wurden vor kurzem die ersten beiden 3-Tesla-MR, Magnetom Trio, mit der Tim-Technologie in USA und Deutschland in Betrieb genommen. Das Magnetom Espree, das weltweit kürzeste 1,5-Tesla-System mit einer sehr weiten Tunnelöffnung von 70 Zentimetern, wurde bereits letzten Sommer vorgestellt.

In Kombination mit Tim erlaubt es erstmals, die Auswirkungen von Übergewicht und Fettleibigkeit auf Herz, Gefäße und andere Organe mit höherer Bildqualität als bei herkömmlichen offenen Systemen zu untersuchen. Immerhin haben Übergewichtige ein etwa dreifach höheres Risiko, an Herzinfarkt zu sterben. Weiterer Effekt des größeren Tunnels ist der breitere Raum um den Patienten herum. Das erlaubt einen besseren Zugang des Arztes zum Patienten, was insbesondere bei Herzuntersuchungen mit pharmakologischen Stressmitteln ein entscheidender Faktor ist.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2004 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,07 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,12 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,05 Mrd. €.

Anja Suessner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Herztod Magnetom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mehr Patientensicherheit: Neue Testmethoden für die Eignung von Implantaten für MRT-Untersuchungen
11.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise