Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erstes biplane FD-Kardiologiesystem für magnetgesteuerte Interventionen

02.09.2005


Siemens Medical Solutions stellte mit dem Axiom Artis dBC Magnetic Navigation das weltweit erste biplane Kardiologiesystem mit digitaler Flachdetektor(FD)-Technologie und magnetischer Navigation von Herzkathetern vor. Auf zwei Ebenen vereint es erstmals die Vorteile der magnetgesteuerten Intervention mit der erprobten Technologie von Flachdetektoren. Eingriffe können mit diesem System einerseits schneller ausgeführt werden, andererseits erreicht man mit dem Katheter anatomische Regionen, die ohne die magnetische Steuerung nur schwer zugänglich wären. Die Flachdetektoren liefern dazu eine exzellente Bildqualität. Das System ist flexibel konzipiert. Braucht man bei einer Intervention die Magnete nicht, können sie zur Seite geschwenkt werden. Anwendungsschwerpunkte sind die Erwachsenen- und Kinderkardiologie sowie die Elektrophysiologie.

Das neue System basiert auf zwei Technologien, bei denen Siemens führend ist: der FDTechnologie und der magnetgesteuerten Navigation. Als erster Hersteller auf dem Markt, bietet Siemens mit dem Axiom Artis dBC ein biplanes FD-System in Kombination mit der magnetgesteuerten Navigation an. Weltweit sind bisher mehr als 100 biplane FDKardiologiesysteme von Siemens im Einsatz. Und bereits über 30 Siemens-Anlagen mit magnetischer Navigation helfen Patienten bei Indikationen, die vorher nur schwer oder gar nicht mit einem Kathetereingriff zu behandeln waren.

Verwendet werden dabei zwei computergesteuerte Dauermagnete der amerikanischen Firma Stereotaxis, die die magnetische Spitze der eigens für das System entwickelten Katheter und Führungsdrähte ausrichten. Dadurch kann der Katheter zielgenau gesteuert werden und hat eine höhere Präzision und bessere Beweglichkeit als bisherige Typen. Die daraus resultierenden Vorteile sind vielfältig: Die Behandlungsdauer verkürzt sich. Dies spart nicht nur Zeit, sondern schont vor allem den Patienten, der mit weniger Dosis und Kontrastmittel belastet wird. Die Biegsamkeit der Katheter reduziert außerdem das Komplikationsrisiko für den Patienten. Zudem werden die Einsatzgebiete erweitert, denn der Arzt kann den Katheter in anatomische Regionen navigieren, die mittels konventioneller Katheter bislang nicht oder nur sehr schwer erreichbar waren.

Diese Vorteile werden durch die Leistungsmerkmale des biplanen Systems ergänzt. Die beiden Flachdetektoren wandeln die Daten direkt in Digitalbilder um, wodurch der Datenverlust in der Bildgebungskette minimiert wird. Dank der hohen Auflösung sind auch feinste Gefäßstrukturen und Stents genau sichtbar. Auch die dynamische Dichteoptimierung trägt zu einer verbesserten Bildqualität bei. Sie harmonisiert die Verteilung der Graustufen im Bild. Zusätzliche Informationen kann der Kardiologie über Ultraschall-, CT- oder MRBilder bekommen, denn bei Axiom Artis dBC können auf dem Multimodality-Display auch CT- oder MR-Aufnahmen betrachtet werden.

Für einen bestmöglichen Strahlenschutz hat Siemens mit C.A.R.E. (Combined Application to Reduce Exposure) ein Paket entwickelt, das Patienten und Untersucher gleichermaßen einbezieht. Neben den für die Produktfamilie Axiom Artis gängigen technischen Einrichtungen zur Strahlenreduzierung, wie beispielsweise die automatische Kupfervorfilterung, welche die Filterstärke an die Dichte der jeweiligen Körperregion des Patienten anpasst, kann auch der Einsatz gepulster Durchleuchtung zu einer weiteren Dosisreduzierung führen.

Axiom Artis dBC kann mit dem Registriersystem für Hämodynamik und Elektrophysiologie, Axiom Sensis, bestens kombiniert werden. Das Registriersystem lässt sich sogar bequem vom Untersuchungstisch aus unter sterilen Bedingungen bedienen.

Zu den ersten Einrichtungen, die das neue Siemens-System im klinischen Einsatz nutzen, zählen The Cleveland Clinic Foundation in Cleveland, Ohio, USA, und das Mother Frances Hospital im texanischen Tyler, ebenfalls USA.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2004 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,07 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,12 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,05 Mrd. €.

Bianca Braun | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Artis Axiom Katheter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie