Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Kühlschrankmedizin" nach Herzstillstand - neues Verfahren hilft Folgeschäden zu verhindern

31.08.2005


Überleben mit Kälte - am Uniklinikum Greifswald werden Patienten nach Herz-Kreislauf-Stillstand jetzt auf 32 Grad Celsius abgekühlt

Ab sofort haben Notfall-Patienten, die mit einem plötzlichen Herz-Kreislauf-Stillstand in das Uniklinikum Greifswald eingeliefert werden, bessere Chancen, das Krankenhaus ohne Folgeschäden und wieder gesund zu verlassen. Ende August hat die Herzklinik ein neues viel versprechendes Temperatur-Management-System (CoolGard) installiert, das die gefürchteten Ausfallerscheinungen am Gehirn nach einem Zusammenbruch mit Herzstillstand weitestgehend minimieren kann. Mittels CoolGard wird der Körper in einen Untertemperaturzustand (Hypothermie) versetzt und somit die Entwicklung von Giftstoffen im Gehirn reduziert. Nach Schwerin ist Greifswald die zweite Klinik, die das noch relativ neue Verfahren eingeführt hat.

Der plötzliche Herztod trifft jedes Jahr etwa 200.000 Patienten in Deutschland. Nur 5 bis 10 Prozent der Betroffenen überleben diesen Totalausfall des Herz-Kreislaufsystems. Bislang konzentrierten sich alle Maßnahmen auf die frühe Wiederbelebung mit einem elektrischen Defibrillator. Die so genannten Reanimierten sterben jedoch häufig später in der Klinik oder leiden an irreparablen Hirnschäden, die eine lebenslange Pflegebedürftigkeit nach sich ziehen. Der Grund sind freigesetzte Giftstoffe, die nach dem Wiedereinsetzen des Herzschlages nach und nach in die Blutbahn gelangen. Erst seit wenigen Jahren ist mit der "Kühlmedizin" bei Herzstillstand eine alternative Therapiemöglichkeit auf dem Vormarsch, mit der diese Hirnschädigungen effektiv verhindert werden können.

Unmittelbar nach der Einlieferung in die Klinik werden die Patienten in der Regel 24 Stunden lang mittels eines Katheters mit Kochsalzlösung, der in die Blutbahn geschoben wird, innerhalb kürzester Zeit auf einen Körpertemperaturbereich zwischen 32 und 34 Grad Celsius abgekühlt. Auf einem Farbmonitor können alle Schlüsselparameter (aktuelle Patiententemperatur, Zieltemperatur, Kühl - oder Wärmerate) mit einem Blick kontrolliert werden. Das CoolGard-System der Medizintechnikfirma ELan mit Sitz in St. Wendel (http://www.elan-med.de) ist in der Lage, die Patienten-Temperatur exakt in einer Spanne von 0,3°C zu halten. Ebenfalls von entscheidender Bedeutung für den Behandlungserfolg durch therapeutische Hypothermie ist die Wiedererwärmphase bis zum Erreichen der Normaltemperatur von 36 - 37 Grad Celsius.

Auf die heilsame Wirkung von Kälte sind Wissenschaftler unter anderem nach Lawinenunglücken gestoßen, bei denen unter Eis verschüttete Menschen nach bis zu 40 Minuten Herzstillstand wieder reanimiert werden konnten. Inzwischen ist durch internationale Multicenterstudien bewiesen, dass eine rasche Temperatursenkung nach Kreislaufstillstand überlebenswichtig ist. Die Patienten erholen sich darüber hinaus wesentlich schneller und können nicht selten schon kurz nach den lebensrettenden Maßnahmen wieder entlassen werden. Das Kühlsystem, das bereits erfolgreich in Greifswald eingesetzt worden ist, kostet 25.000 Euro.

Universitätsklinikum Greifswald
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin B
Direktor: Prof. Dr. Stefan Felix
Friedrich-Loeffler-Straße 23 a, 17487 Greifswald
T +49 (0)3834/86 66 58
F +49 (0)3834/86 66 57
E felix@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de/inn_b/

Weitere Berichte zu: Herz-Kreislauf-Stillstand Herzstillstand Hypothermie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten