Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Kühlschrankmedizin" nach Herzstillstand - neues Verfahren hilft Folgeschäden zu verhindern

31.08.2005


Überleben mit Kälte - am Uniklinikum Greifswald werden Patienten nach Herz-Kreislauf-Stillstand jetzt auf 32 Grad Celsius abgekühlt

Ab sofort haben Notfall-Patienten, die mit einem plötzlichen Herz-Kreislauf-Stillstand in das Uniklinikum Greifswald eingeliefert werden, bessere Chancen, das Krankenhaus ohne Folgeschäden und wieder gesund zu verlassen. Ende August hat die Herzklinik ein neues viel versprechendes Temperatur-Management-System (CoolGard) installiert, das die gefürchteten Ausfallerscheinungen am Gehirn nach einem Zusammenbruch mit Herzstillstand weitestgehend minimieren kann. Mittels CoolGard wird der Körper in einen Untertemperaturzustand (Hypothermie) versetzt und somit die Entwicklung von Giftstoffen im Gehirn reduziert. Nach Schwerin ist Greifswald die zweite Klinik, die das noch relativ neue Verfahren eingeführt hat.

Der plötzliche Herztod trifft jedes Jahr etwa 200.000 Patienten in Deutschland. Nur 5 bis 10 Prozent der Betroffenen überleben diesen Totalausfall des Herz-Kreislaufsystems. Bislang konzentrierten sich alle Maßnahmen auf die frühe Wiederbelebung mit einem elektrischen Defibrillator. Die so genannten Reanimierten sterben jedoch häufig später in der Klinik oder leiden an irreparablen Hirnschäden, die eine lebenslange Pflegebedürftigkeit nach sich ziehen. Der Grund sind freigesetzte Giftstoffe, die nach dem Wiedereinsetzen des Herzschlages nach und nach in die Blutbahn gelangen. Erst seit wenigen Jahren ist mit der "Kühlmedizin" bei Herzstillstand eine alternative Therapiemöglichkeit auf dem Vormarsch, mit der diese Hirnschädigungen effektiv verhindert werden können.

Unmittelbar nach der Einlieferung in die Klinik werden die Patienten in der Regel 24 Stunden lang mittels eines Katheters mit Kochsalzlösung, der in die Blutbahn geschoben wird, innerhalb kürzester Zeit auf einen Körpertemperaturbereich zwischen 32 und 34 Grad Celsius abgekühlt. Auf einem Farbmonitor können alle Schlüsselparameter (aktuelle Patiententemperatur, Zieltemperatur, Kühl - oder Wärmerate) mit einem Blick kontrolliert werden. Das CoolGard-System der Medizintechnikfirma ELan mit Sitz in St. Wendel (http://www.elan-med.de) ist in der Lage, die Patienten-Temperatur exakt in einer Spanne von 0,3°C zu halten. Ebenfalls von entscheidender Bedeutung für den Behandlungserfolg durch therapeutische Hypothermie ist die Wiedererwärmphase bis zum Erreichen der Normaltemperatur von 36 - 37 Grad Celsius.

Auf die heilsame Wirkung von Kälte sind Wissenschaftler unter anderem nach Lawinenunglücken gestoßen, bei denen unter Eis verschüttete Menschen nach bis zu 40 Minuten Herzstillstand wieder reanimiert werden konnten. Inzwischen ist durch internationale Multicenterstudien bewiesen, dass eine rasche Temperatursenkung nach Kreislaufstillstand überlebenswichtig ist. Die Patienten erholen sich darüber hinaus wesentlich schneller und können nicht selten schon kurz nach den lebensrettenden Maßnahmen wieder entlassen werden. Das Kühlsystem, das bereits erfolgreich in Greifswald eingesetzt worden ist, kostet 25.000 Euro.

Universitätsklinikum Greifswald
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin B
Direktor: Prof. Dr. Stefan Felix
Friedrich-Loeffler-Straße 23 a, 17487 Greifswald
T +49 (0)3834/86 66 58
F +49 (0)3834/86 66 57
E felix@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de/inn_b/

Weitere Berichte zu: Herz-Kreislauf-Stillstand Herzstillstand Hypothermie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie