Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computergestützte Anästhesie für Kinder und Neugeborene

30.08.2005

Anlässlich des diesjährigen Kongresses der „“ (FEAPA) vom 1. bis 3. September in Köln, präsentiert die Dräger Medical AG & Co. KGaA ihre maßgeschneiderte Option für die Anästhesie von Kindern und Neugeborenen. Mit der neuen Software 3.05 erhält das Anästhesiesystem Zeus zusätzlich eine erweiterte, automatische Steuerung aller Anästhesiegase, die besonders für den Einsatz in der paediatrischen Ventilation geeignet ist. Zeus verfügt über ein Rückatemsystem mit einem der kleinsten Systemvolumen weltweit. Daher ist dieses System besonders geeignet für die Ventilation von Kindern und Neugeborenen. Die bereits bei der Erwachsenen-Anästhesie seit mehr als einem Jahr verfügbare, computergestützte Anästhesieführung TCA (Target Controlled Anesthesia) wurde gemeinsam mit Dr. Josef Holzki und seinen Mitarbeitern, Kinderklinik Köln, nun für die Anwendung in der Paediatrie zur Serienreife gebracht.

Die automatische Steuerung dosiert die tatsächlich erforderliche, exakt auf den Patienten abgestimmte Narkosegasmenge und ermöglicht nicht nur ein schnelles Ein- und Ausleiten der Narkose, sondern auch eine stabile Narkosetiefe. Dadurch werden nicht nur die Kosten einer Narkose reduziert, sondern es wird auch vermieden, dass Kinder durch Zuführung großer Mengen trockenen Gases während der Anästhesie schnell austrocknen. Das heißt, die vollständige Rückatmung (geschlossenes System) erhält die physiologisch notwendige Feuchte in der Atemluft und reduziert das Risiko postoperativer Komplikationen.
... mehr zu:
»Anästhesie »TCA

Die generellen Vorteile der TCA, also der computergestützten, automatischen Anästhesieführung über zuvor eingegebene Zielparameter, werden durch eine neue Studie belegt. Vor allem greifen die Regelkreiskonzepte, die hinter TCA stehen, bereits bei den Beatmungsmodi von Zeus ein und reduzieren so die „Steuereingriffe“ des Anwenders. Der Anwender gewinnt dadurch mehr Zeit für die perioperative Patientenzuwendung.

Dr. Josef Holzki, Chefarzt der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin der Kinderklinik Köln, Präsident der FEAPA und Leiter der klinischen Testphase der neuen Softwareoption, sieht in der neuen Option einen „Quantensprung in der Medizintechnik, mit der es erstmals möglich ist, auch Kinder unter drei Kilogramm Gewicht so sicher zu narkotisieren, wie nie zuvor“. „Früher“, so Holzki, „kam es allein darauf an, dass der Anästhesist über einen entsprechenden Erfahrungshorizont im paediatrischen Bereich verfügte, um zu wissen, wie viel Narkosegas er einzusetzen hatte. Das ist jetzt endlich anders geworden. Nach Eingabe der wesentlichen Zielparameter des Kindes, wie gewünschte Narkosemittel und Sauerstoff-Konzentration, berechnet das Anästhesiesystem Zeus mit Hilfe der aktuellen Mess- und Patientendaten (Größe, Gewicht) kontinuierlich die notwendige Menge und Zusammensetzung des zu dosierenden Narkosegases. Abweichungen zwischen „Soll“ und „Ist“ werden sofort erkannt und automatisch korrigiert. Durch einen kontinuierlichen Gasfluss im geschlossenen System wird ausreichend Kohlensäure ausgewaschen und so das Totraumproblem bei sehr kleinen Atemvolumina behoben."

Dr. Josef Holzki | Draeger Medical
Weitere Informationen:
http://www.draeger-medical.com

Weitere Berichte zu: Anästhesie TCA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neuer Ansatz zur Behandlung von Mitralklappen-Erkrankungen: Erste Patientendaten
22.08.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie