Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computergestützte Anästhesie für Kinder und Neugeborene

30.08.2005

Anlässlich des diesjährigen Kongresses der „“ (FEAPA) vom 1. bis 3. September in Köln, präsentiert die Dräger Medical AG & Co. KGaA ihre maßgeschneiderte Option für die Anästhesie von Kindern und Neugeborenen. Mit der neuen Software 3.05 erhält das Anästhesiesystem Zeus zusätzlich eine erweiterte, automatische Steuerung aller Anästhesiegase, die besonders für den Einsatz in der paediatrischen Ventilation geeignet ist. Zeus verfügt über ein Rückatemsystem mit einem der kleinsten Systemvolumen weltweit. Daher ist dieses System besonders geeignet für die Ventilation von Kindern und Neugeborenen. Die bereits bei der Erwachsenen-Anästhesie seit mehr als einem Jahr verfügbare, computergestützte Anästhesieführung TCA (Target Controlled Anesthesia) wurde gemeinsam mit Dr. Josef Holzki und seinen Mitarbeitern, Kinderklinik Köln, nun für die Anwendung in der Paediatrie zur Serienreife gebracht.

Die automatische Steuerung dosiert die tatsächlich erforderliche, exakt auf den Patienten abgestimmte Narkosegasmenge und ermöglicht nicht nur ein schnelles Ein- und Ausleiten der Narkose, sondern auch eine stabile Narkosetiefe. Dadurch werden nicht nur die Kosten einer Narkose reduziert, sondern es wird auch vermieden, dass Kinder durch Zuführung großer Mengen trockenen Gases während der Anästhesie schnell austrocknen. Das heißt, die vollständige Rückatmung (geschlossenes System) erhält die physiologisch notwendige Feuchte in der Atemluft und reduziert das Risiko postoperativer Komplikationen.
... mehr zu:
»Anästhesie »TCA

Die generellen Vorteile der TCA, also der computergestützten, automatischen Anästhesieführung über zuvor eingegebene Zielparameter, werden durch eine neue Studie belegt. Vor allem greifen die Regelkreiskonzepte, die hinter TCA stehen, bereits bei den Beatmungsmodi von Zeus ein und reduzieren so die „Steuereingriffe“ des Anwenders. Der Anwender gewinnt dadurch mehr Zeit für die perioperative Patientenzuwendung.

Dr. Josef Holzki, Chefarzt der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin der Kinderklinik Köln, Präsident der FEAPA und Leiter der klinischen Testphase der neuen Softwareoption, sieht in der neuen Option einen „Quantensprung in der Medizintechnik, mit der es erstmals möglich ist, auch Kinder unter drei Kilogramm Gewicht so sicher zu narkotisieren, wie nie zuvor“. „Früher“, so Holzki, „kam es allein darauf an, dass der Anästhesist über einen entsprechenden Erfahrungshorizont im paediatrischen Bereich verfügte, um zu wissen, wie viel Narkosegas er einzusetzen hatte. Das ist jetzt endlich anders geworden. Nach Eingabe der wesentlichen Zielparameter des Kindes, wie gewünschte Narkosemittel und Sauerstoff-Konzentration, berechnet das Anästhesiesystem Zeus mit Hilfe der aktuellen Mess- und Patientendaten (Größe, Gewicht) kontinuierlich die notwendige Menge und Zusammensetzung des zu dosierenden Narkosegases. Abweichungen zwischen „Soll“ und „Ist“ werden sofort erkannt und automatisch korrigiert. Durch einen kontinuierlichen Gasfluss im geschlossenen System wird ausreichend Kohlensäure ausgewaschen und so das Totraumproblem bei sehr kleinen Atemvolumina behoben."

Dr. Josef Holzki | Draeger Medical
Weitere Informationen:
http://www.draeger-medical.com

Weitere Berichte zu: Anästhesie TCA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

nachricht Herzultraschall: Die dritte Dimension
21.03.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen