Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computergestützte Anästhesie für Kinder und Neugeborene

30.08.2005

Anlässlich des diesjährigen Kongresses der „“ (FEAPA) vom 1. bis 3. September in Köln, präsentiert die Dräger Medical AG & Co. KGaA ihre maßgeschneiderte Option für die Anästhesie von Kindern und Neugeborenen. Mit der neuen Software 3.05 erhält das Anästhesiesystem Zeus zusätzlich eine erweiterte, automatische Steuerung aller Anästhesiegase, die besonders für den Einsatz in der paediatrischen Ventilation geeignet ist. Zeus verfügt über ein Rückatemsystem mit einem der kleinsten Systemvolumen weltweit. Daher ist dieses System besonders geeignet für die Ventilation von Kindern und Neugeborenen. Die bereits bei der Erwachsenen-Anästhesie seit mehr als einem Jahr verfügbare, computergestützte Anästhesieführung TCA (Target Controlled Anesthesia) wurde gemeinsam mit Dr. Josef Holzki und seinen Mitarbeitern, Kinderklinik Köln, nun für die Anwendung in der Paediatrie zur Serienreife gebracht.

Die automatische Steuerung dosiert die tatsächlich erforderliche, exakt auf den Patienten abgestimmte Narkosegasmenge und ermöglicht nicht nur ein schnelles Ein- und Ausleiten der Narkose, sondern auch eine stabile Narkosetiefe. Dadurch werden nicht nur die Kosten einer Narkose reduziert, sondern es wird auch vermieden, dass Kinder durch Zuführung großer Mengen trockenen Gases während der Anästhesie schnell austrocknen. Das heißt, die vollständige Rückatmung (geschlossenes System) erhält die physiologisch notwendige Feuchte in der Atemluft und reduziert das Risiko postoperativer Komplikationen.
... mehr zu:
»Anästhesie »TCA

Die generellen Vorteile der TCA, also der computergestützten, automatischen Anästhesieführung über zuvor eingegebene Zielparameter, werden durch eine neue Studie belegt. Vor allem greifen die Regelkreiskonzepte, die hinter TCA stehen, bereits bei den Beatmungsmodi von Zeus ein und reduzieren so die „Steuereingriffe“ des Anwenders. Der Anwender gewinnt dadurch mehr Zeit für die perioperative Patientenzuwendung.

Dr. Josef Holzki, Chefarzt der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin der Kinderklinik Köln, Präsident der FEAPA und Leiter der klinischen Testphase der neuen Softwareoption, sieht in der neuen Option einen „Quantensprung in der Medizintechnik, mit der es erstmals möglich ist, auch Kinder unter drei Kilogramm Gewicht so sicher zu narkotisieren, wie nie zuvor“. „Früher“, so Holzki, „kam es allein darauf an, dass der Anästhesist über einen entsprechenden Erfahrungshorizont im paediatrischen Bereich verfügte, um zu wissen, wie viel Narkosegas er einzusetzen hatte. Das ist jetzt endlich anders geworden. Nach Eingabe der wesentlichen Zielparameter des Kindes, wie gewünschte Narkosemittel und Sauerstoff-Konzentration, berechnet das Anästhesiesystem Zeus mit Hilfe der aktuellen Mess- und Patientendaten (Größe, Gewicht) kontinuierlich die notwendige Menge und Zusammensetzung des zu dosierenden Narkosegases. Abweichungen zwischen „Soll“ und „Ist“ werden sofort erkannt und automatisch korrigiert. Durch einen kontinuierlichen Gasfluss im geschlossenen System wird ausreichend Kohlensäure ausgewaschen und so das Totraumproblem bei sehr kleinen Atemvolumina behoben."

Dr. Josef Holzki | Draeger Medical
Weitere Informationen:
http://www.draeger-medical.com

Weitere Berichte zu: Anästhesie TCA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie