Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exakte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen für gezielte Schrittmachertherapie

19.08.2005


Medizinische Universitätsklinik Heidelberg entwickelt neues Verfahren und startet klinische Studie

Vision oder Utopie? Ein Herzspezialist untersucht einen Patienten, der an Herzschwäche und Rhythmusstörungen leidet, mit dem Ultraschallgerät. Wenige Knopfdrücke genügen, und der Computer zeigt an, ob der Patient einen Schrittmacher braucht, der seinen Herzschlag stabilisiert.

Schon in den nächsten Jahren könnte dieses Szenario zum klinischen Alltag gehören, denn ein neues Ultraschallverfahren, das derzeit an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg zur klinischen Reife gebracht wird, könnte die Behandlung von Patienten mit Herzschwäche und Rhythmusstörungen revolutionieren: Eine komplexe mathematische Funktion (Algorithmus) rechnet die Daten des bewegten Ultraschallbildes (Echokardiographie) um und stellt fest, ob und wo genau sich der Herzmuskel unregelmäßig kontrahiert.

Professor Dr. Helmuth Kücherer, Leitender Oberarzt der Abteilung Kardiologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, erforscht seit mehr als zehn Jahren die Perspektiven der Echokardiographie. Gemeinsam mit Kollegen an der Universität von San Francisco hat seine Arbeitsgruppe das neue Verfahren entwickelt, das eine objektive Auswertung von Ultraschallbildern des Herzens erlaubt und nun von der Firma Siemens Medical Solutions in die kommende Generation der Herz-Ultraschallgeräte aufgenommen werden soll.

Objektive Daten ergänzen Erfahrung des Arztes mit Ultraschall

"Derzeit ist die Qualität der Begutachtung stark vom Erfahrungsschatz des Arztes abhängig", erklärt Professor Kücherer. Dringend werden deshalb hieb- und stichfeste Daten benötigt, die eine sichere Therapieentscheidung - soll der Patienten einen Schrittmacher erhalten und wenn ja welchen Typ? - ermöglichen. Der sehr effektive Elektrostimulator, der das Herz wieder im Gleichklang schlagen lässt, sollten wegen hoher Kosten aber auch medizinischer Risiken nur implantiert werden, wenn dies tatsächlich erforderlich ist.

Dann allerdings profitieren die Patienten in hohem Maße von der neuen Technologie. "Klinische Studien haben kürzlich gezeigt, dass nicht nur die Lebensqualität, sondern auch die Lebenserwartung der Patienten durch einen Schrittmacher, der beide Herzkammern stimuliert, verbessert werden kann", so Professor Kücherer.

Grauwerte im Ultraschallbild umgerechnet und mit Normwerten verglichen

Die Wissenschaftler machen sich dabei eine Technik zunutze, die bereits bei anderen bildgebenden Verfahren in der Medizin, z.B. in der nuklearmedizinischen Diagnostik, erfolgreich angewendet wird, die so genannte Fourier Phasenanalyse. Damit gelingt es, die unterschiedlichen Grauwerte eines Ultraschallbildes, die durch die Bewegungen der Herzmuskulatur hervorgerufen wird, objektiv zu messen.

"Mit dieser Methode können wir nicht nur Rhythmusstörungen sehr genau feststellen. Wir können auch sehen, ob die spezielle Schrittmachertherapie erfolgreich den Herzmuskel stabilisiert", sagt Dr. Grigorios Korosoglou, der sich in der Arbeitsgruppe intensiv mit der Weiterentwicklung der diagnostischen Methode befasst. "Eine noch genauere Erfassung des unregelmäßigen Herzschlages der linken Herzkammer wird mit Hilfe einer drei-dimensionalen Erfassung der Kontraktionsasynchronie erhofft", fügt Dr. Arthur Filusch hinzu, der sich ebenfalls in der Heidelberger Arbeitsgruppe mit der klinischen Prüfung der Methode befasst.

Eine klinische Studie mit 100 Patienten, die an ungleichmäßig schlagenden Herzkammern leiden, soll nun ermitteln, wie aussagekräftig das Ultraschallverfahren tatsächlich ist. Die Durchführung der Studie wird unter anderem durch das mit 25.000 Euro dotierte Max-Schaldach-Forschungsstipendium der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie ermöglicht, das Dr. Korosoglou 2005 zugesprochen wurde.

Ansprechpartner:

Professor Dr. Helmut Kücherer
Telefon: 06221 / 56 89 00
E-Mail: helmut.kuecherer@med.uni-heidelberg.de

Dr. Grigorios Korosoglou
Telefon: 06221 / 56 38 677
E-Mail: grigorios.korosoglou@med.uni-heidelberg.de

Dr. Arthur Filusch
Telefon: 06221 / 56 39595
E-Mail: arthur.filusch@med.uni-heidelberg.de

Literatur:
Bekeredjian R, Hilbel T, Filusch A, Hansen A, Benz A, Zehelein J, Kuecherer HF: Fourier phase and amplitude analysis for automated objective evaluation of myocardial contrast echocardiograms. Int J Cardiovasc Imaging. 2003 Apr;19(2):117-28.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/index.php?id=3678
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/index.php?id=3701

Weitere Berichte zu: Rhythmusstörung Schrittmacher Schrittmachertherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mehr Patientensicherheit: Neue Testmethoden für die Eignung von Implantaten für MRT-Untersuchungen
11.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik