Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verfahren zur Früherkennung von Asthma bronchiale mittels funktioneller Magnetresonanztomographie (MR) der Lunge

12.08.2005


Jedes zehnte Kind in Deutschland leidet an Asthma bronchiale, und sogar jeder fünfte Erwachsene sieht sich mit diesem Leiden konfrontiert – die Tendenz ist steigend. Das Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten ist groß, sofern die Erkrankung so früh und so präzise wie möglich erkannt wird. Die bisher angewandten Lungenfunktionsmessungen dienen dazu, die Menge an ein- und ausgeatmeter Luft sowie die Geschwindigkeit des Atemvorgangs zu messen. Das Universitätsklinikum Erlangen hat nun in Zusammenarbeit mit Siemens Corporate Research (SCR) in Princeton/USA ein Verfahren entwickelt, mit dem die Experten auch beurteilen können, welche Teile der Lunge betroffen sind. So wird die Krankheit schon wesentlich früher diagnostizierbar.

Die Dichte des Lungengewebes spielt bei Asthmatikern eine besondere Rolle. Verkrampfungen der Muskulatur führen bei den Betroffenen dazu, dass ein Teil der zuvor eingeatmeten Luft beim Ausatmen nicht ausgetauscht wird und in der Lunge bleibt. Fachärzte sprechen davon, dass die Dichte des Lungengewebes von Asthmatikern beim Ausatmen an einigen Stellen nicht oder nur verzögert zunimmt. „Durch die funktionelle MR der Lunge kann der behandelnde Arzt nun erkennen, welche Areale der Lunge davon betroffen sind und zu welchen Zeitpunkten die schädliche Restluft in der Lunge verbleibt“, erklärt der Teamleiter des klinischen Versuchs, Prof. Dr. med. Thomas Rupprecht, leitender Arzt der Klinik für Kinder und Jugendliche in Bayreuth und zugleich außerplanmäßiger Professor an der Universität Erlangen. Das war bislang nicht möglich: Traditionelle Lungenfunktionsmessungen können nur feststellen, dass der Patient unter Asthma bronchiale leidet. Welche Teile der Lunge betroffen sind, darüber sagen diese Verfahren jedoch nichts aus.

In jungen Jahren hat die Lunge eines gesunden Menschen eine wesentlich höhere Leistungsfähigkeit, als er eigentlich braucht – auch ein Kind mit Asthma bronchiale kann also völlig problemlos leben und genauso leistungsfähig sein, wie seine Mitschüler. Im Lauf der Zeit nimmt jedoch seine Leistungsfähigkeit rapide ab und die Krankheit wird offenkundig. Mit den herkömmlichen Verfahren ist es besonders schwierig, die Krankheit in jungen Jahren zu diagnostizieren. Denn sie messen im Wesentlichen nur das Lungenvolumen, welches sich bei kranken und gesunden Kindern aber kaum unterscheidet. Gerade bei Kindern und Jugendlichen ist es demnach wichtig, frühzeitig präzise Informationen über die Dichte des Lungengewebes zu erhalten. Mit dem neuen Verfahren, das die tatsächliche Belüftung der Lunge misst und die erkrankten Areale exakt lokalisiert, ist Asthma bronchiale nun frühzeitig – auch ohne, dass zuvor ein Leistungsabfall bemerkt werden musste – erkennbar und so besser zu therapieren. Grundlegend für eine Messung dieser Art ist ein Scan des Patienten mit einem Magnetresonanztomographen, der über mehrere Atemzüge Aufnahmen aus dem Lungeninneren macht. Die Bilder können in die neu entwickelte Software geladen werden, die jeden Kubikzentimeter hinsichtlich seines Dichteverlaufs analysiert. Die neue Software ist mit jedem MR-System von Siemens Medical Solutions kompatibel und eignet sich daher bestens für die klinische Routine, wie auch die Studien mit über 100 Patienten des Universitätsklinikums Erlangen-Nürnberg gezeigt haben.

Bei Asthma bronchiale handelt es sich um eine chronische Entzündung und Überempfindlichkeit der Bronchien mit wiederholten Anfällen von Atemnot, Husten und Kurzatmigkeit. Ursache ist eine krankhafte Reaktion der Atemwegsschleimhaut auf verschiedene Reize. Wenn die Krankheit bereits im Kindesalter diagnostiziert wird, besteht nach einer frühzeitigen Therapie eine gute Chance auf Heilung oder Verminderung der Symptome.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2004 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,07 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,12 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,05 Mrd. € (vorläufige Zahlen).

Anja Suessner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Asthma Lunge Lungengewebe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neuer Ansatz zur Behandlung von Mitralklappen-Erkrankungen: Erste Patientendaten
22.08.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen