Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Schnelltest verbessert die Diagnose von Herzinfarkten

08.08.2005


Zeit spielt beim Herzinfarkt die wichtigste Rolle. Die Überlebenschancen von Herzinfarkt-Patienten sind umso höher, desto schneller der Infarkt diagnostiziert und damit behandelt wird. In verschiedenen Studien konnte gezeigt werden, dass der CE-zertifizierte Herzinfarkttest DIACORDON des Biotech-Unternehmens DIAGENCS einen Herzinfarkt wesentlich früher und spezifischer nachweisen kann als bisherige Herzmarker wie z. B. Troponin, Myoglobin oder Kreatinkinase. Durch die klare Überlegenheit wird sich GPBB als Goldstandard in der Frühdiagnostik etablieren.

DIAGENICS plant drei verschiedene Versionen des neuen Herzinfarkttests auf den Markt zu bringen. Die erste Form, ein ELISA (Enzyme-Linked Immunosorbent Assay) zur GPBB-Bestimmung im Labor, wird bereits über ein immer dichter werdendes Netz von Distributionspartnern in ganz Europa verkauft. In vielen Ländern außerhalb der EU laufen Studien, um auch dort die Marktzulassung zu erreichen. Insbesondere wird die Zulassung durch die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) erwartet. Parallel laufen auch in Deutschland (Mainz und Hamburg-Eppendorf) zusätzliche Studien mit dem DIACORDON ELISA, um weitere Erkenntnisse bei verschiedenen Patientengruppen zu gewinnen und damit den Test noch genauer zu machen.

In Zusammenarbeit mit der Firma Millenia Diagnostics Inc. in San Diego, USA, wird ein Point-of-Care-Test (POCT) als zweite Version der DIACORDON-Familie entwickelt. Durch den POCT wird es Notärzten möglich sein, innerhalb von nur 15 Minuten qualitativ zu bestimmen, ob ein Brustschmerz-Patient tatsächlich einen Herzinfarkt erlitten hat. So können so früh wie möglich angemessene lebensrettende Maßnahmen eingeleitet werden. Ein erster Prototyp ist bereits fertig und wird zurzeit in Hamburg-Eppendorf und schrittweise in weiteren Herzzentren evaluiert. Die marktreife Version wird im Herbst 2005 erwartet und zusammen mit dem ELISA auf dem Kongress der European Society of Cardiology in Stockholm vorgestellt.

Noch in der frühen Entwicklungsphase befindet sich ein DIACORDON-Analysegerät, das die GPBB-Konzentration mit Hilfe eines Hightech-Sensors auf Biochip-Basis ermitteln wird. In Kooperation mit der Firma eBiochip Systems GmbH in Itzehoe (Fraunhofer Institut) wird dieses Testsystem derzeit evaluiert. Das System soll in Kliniken als schnelle und genaue Analyseplattform für GPBB eingesetzt und bietet durch die Möglichkeit der digitalen Auswertung zahlreiche weitere Optionen wie z.B. die schnelle elektronische Übertragung von Daten zur Vorbereitung der weiteren Behandlung.

Nach der erfolgreichen Einführung der DIACORDON-Produktfamilie strebt DIAGENICS den Gang an eine der führenden Börsen an. DIAGENICS wird dabei eines der wenigen Biotech-Unternehmen sein, das als diesen Schritt als vollwertige Product Company mit einem etablierten Produkt geht.

| Bionity.com
Weitere Informationen:
http://www.diagenics.de/

Weitere Berichte zu: DIACORDON ELISA Herzinfarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mehr Patientensicherheit: Neue Testmethoden für die Eignung von Implantaten für MRT-Untersuchungen
11.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik