Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Schnelltest verbessert die Diagnose von Herzinfarkten

08.08.2005


Zeit spielt beim Herzinfarkt die wichtigste Rolle. Die Überlebenschancen von Herzinfarkt-Patienten sind umso höher, desto schneller der Infarkt diagnostiziert und damit behandelt wird. In verschiedenen Studien konnte gezeigt werden, dass der CE-zertifizierte Herzinfarkttest DIACORDON des Biotech-Unternehmens DIAGENCS einen Herzinfarkt wesentlich früher und spezifischer nachweisen kann als bisherige Herzmarker wie z. B. Troponin, Myoglobin oder Kreatinkinase. Durch die klare Überlegenheit wird sich GPBB als Goldstandard in der Frühdiagnostik etablieren.

DIAGENICS plant drei verschiedene Versionen des neuen Herzinfarkttests auf den Markt zu bringen. Die erste Form, ein ELISA (Enzyme-Linked Immunosorbent Assay) zur GPBB-Bestimmung im Labor, wird bereits über ein immer dichter werdendes Netz von Distributionspartnern in ganz Europa verkauft. In vielen Ländern außerhalb der EU laufen Studien, um auch dort die Marktzulassung zu erreichen. Insbesondere wird die Zulassung durch die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) erwartet. Parallel laufen auch in Deutschland (Mainz und Hamburg-Eppendorf) zusätzliche Studien mit dem DIACORDON ELISA, um weitere Erkenntnisse bei verschiedenen Patientengruppen zu gewinnen und damit den Test noch genauer zu machen.

In Zusammenarbeit mit der Firma Millenia Diagnostics Inc. in San Diego, USA, wird ein Point-of-Care-Test (POCT) als zweite Version der DIACORDON-Familie entwickelt. Durch den POCT wird es Notärzten möglich sein, innerhalb von nur 15 Minuten qualitativ zu bestimmen, ob ein Brustschmerz-Patient tatsächlich einen Herzinfarkt erlitten hat. So können so früh wie möglich angemessene lebensrettende Maßnahmen eingeleitet werden. Ein erster Prototyp ist bereits fertig und wird zurzeit in Hamburg-Eppendorf und schrittweise in weiteren Herzzentren evaluiert. Die marktreife Version wird im Herbst 2005 erwartet und zusammen mit dem ELISA auf dem Kongress der European Society of Cardiology in Stockholm vorgestellt.

Noch in der frühen Entwicklungsphase befindet sich ein DIACORDON-Analysegerät, das die GPBB-Konzentration mit Hilfe eines Hightech-Sensors auf Biochip-Basis ermitteln wird. In Kooperation mit der Firma eBiochip Systems GmbH in Itzehoe (Fraunhofer Institut) wird dieses Testsystem derzeit evaluiert. Das System soll in Kliniken als schnelle und genaue Analyseplattform für GPBB eingesetzt und bietet durch die Möglichkeit der digitalen Auswertung zahlreiche weitere Optionen wie z.B. die schnelle elektronische Übertragung von Daten zur Vorbereitung der weiteren Behandlung.

Nach der erfolgreichen Einführung der DIACORDON-Produktfamilie strebt DIAGENICS den Gang an eine der führenden Börsen an. DIAGENICS wird dabei eines der wenigen Biotech-Unternehmen sein, das als diesen Schritt als vollwertige Product Company mit einem etablierten Produkt geht.

| Bionity.com
Weitere Informationen:
http://www.diagenics.de/

Weitere Berichte zu: DIACORDON ELISA Herzinfarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose
28.04.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie