Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schonende OP-Technik bei künstlichem Kniegelenk

05.08.2005

Orthopäden des Mannheimer Universitätsklinikums haben eine Operationsmethode entwickelt, mit der künstliche Kniegelenke minimal-invasiv eingesetzt werden können - bei der also erheblich geringere Schnitte während des Eingriffs nötig sind als bisher üblich. Die kleinere Operationswunde soll den Patienten eine raschere Rückkehr in ihren Alltag ermöglichen.

Dass dies gelingt, haben die Ergebnisse nach Abschluss der gut einjährigen Entwicklungsphase dieser Operationstechnik im Orthopädisch-Unfallchirurgischen Zentrum des Klinikums gezeigt. Das Einsetzen einer Endoprothese, also eines künstlichen Gelenks ist immer dann nötig, wenn das körpereigene Kniegelenk durch Abnutzung so stark geschädigt ist, dass es dauerhaft Schmerzen verursacht - Mediziner sprechen von einer Gonarthrose.

... mehr zu:
»Kniegelenk

Um die künstlichen Kniegelenke schonender einsetzen zu können, war es freilich nicht damit getan, einfach weniger Haut-, Muskel- und Sehnenpartien frei zu legen. Die Operateure mussten einen anderen Zugangsweg zum Inneren des Knies wählen, außerdem bedienten sie sich eines kleinen Kniffes: "Bei der herkömmlichen OP-Methode muss die Kniescheibe weit freigelegt werden, um eine ausreichende Übersicht zu erhalten. Die neue Methode erlaubt es uns dagegen vereinfacht ausgedrückt, die Kniescheibe in geringerem Masse aus ihrem Bett zu verschieben und jeweils nur zur Seite zu rücken, um den Ober- und Unterschenkelknochen wie durch ein verschiebbares Fenster gut erreichen zu können," erklärt der Direktor des Orthopädisch-Unfallchirurgischen Zentrums, Professor Dr. Hanns-Peter Scharf.

Allerdings mussten die Fachärzte noch eine andere Herausforderung meistern. Denn je weniger Einblick sie in das geöffnete Knie haben, desto eingeschränkter sind eigentlich ihre Möglichkeiten, das Implantat ganz exakt zu positionieren. Damit dies trotzdem gelingt, setzen sie auf die Unterstützung des "Kollegen Computer". Er berechnet aufgrund vorher durchgeführter Messungen den Einsatz der Instrumente. Dies ist nicht mit der umstrittenen "Roboterchirurgie" zu verwechseln, denn im Gegensatz dazu entscheidet der Operateur fortlaufend selbst, ob er die per Computernavigation vorgeschlagenen Schritte vornehmen möchte oder nicht - und bleibt damit in jeder Situation Herr des Verfahrens. Ein spezielles medizintechnisches Gerät erlaubt zudem akkurat einzustellen, wie die Bandführung des künstlichen Gelenkes sein muss. Auch dies ein wichtiger Beitrag, um Patienten mit neuem Kniegelenk eine gute Beweglichkeit und eine schnelle Rehabilitation zu ermöglichen.

Klaus Wingen | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum-mannheim.de

Weitere Berichte zu: Kniegelenk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken
28.03.2017 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz