Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostata-Vorsorge sicherer mit Bluttest cPSA

29.07.2005


Der Besuch beim Urologen ist bei Männern ungefähr genauso beliebt wie ausgedehnte Shopping-Touren mit der Ehefrau oder ein Nachmittag bei der Pediküre. Nur etwa jeder fünfte Herr der Schöpfung lässt sich nach einer Auswertung des Zentralinstituts für kassenärztliche Vorsorgung bei der Krebs-Früherkennung untersuchen. Dabei wird für Männer im "gefährlichen Alter" ab ca. 45 die Standard-Untersuchung (DRU) von den Kassen übernommen.

Der Besuch bei der Krebs-Vorsorge kann sogar lebensrettend sein. Eine rechtzeitige Behandlung von Hoden-, Prostata-, Darm- oder Hautkrebs erhöht die Heilungschancen enorm. Ist aber zum Beispiel die Prostata von Krebs befallen (die häufigste Krebsart beim Mann) und muss möglicherweise sogar entfernt werden, kann dies weitreichende Folgen für den Patienten haben: Probleme beim Wasserlassen oder Impotenz können mögliche Folgen sein.

Für 12.000 Prostatakrebs-Betroffene endet jährlich die Krankheit tödlich. Besonders tückisch: Bis zu zehn Jahre kann ein Prostatakrebs-Tumor im Körper eines Mannes schlummern, ohne Symptome hervorzurufen.

Dennoch sind anscheinend viele andere Gründe ausschlaggebend, warum sich die Betroffenen vor einer Untersuchung drücken wollen: Angst, Scham und Unsicherheit vor allem bei der unangenehmen DRU (digitale rektale Untersuchung). Dabei tastet der Arzt mit dem Zeigefinger die Prostata vom Enddarm aus ab.

Doch gerade bei kleinen oder tieferliegenden Karzinomen ist die Tastuntersuchung manchmal nicht ausreichend. Häufig wird deshalb die Tastuntersuchung durch die Bestimmung des so genannten prostata-spezifischen Antigens (PSA) ergänzt. Dazu wird Blut abgenommen und im Labor untersucht. Bei unauffälliger DRU müssen die entstehenden Kosten (ca. 23 Euro) allerdings vom Patienten selbst getragen werden.

PSA bezeichnet einen Eiweißstoff, der vom Körper bei einer Prostata-Erkrankung vermehrt ins Blut abgegeben wird. "Doch genau hierbei gilt es als Patient genau aufzupassen, wenn man einen aussagekräftigen Wert erhalten möchte. Denn PSA ist nicht gleich PSA", erklärt Dr. Hermann Butz, Experte bei Bayer HealthCare. Und wie bei allen Tests und Untersuchungen kommt es auf die verantwortungsvolle Deutung an. So setzt sich der herkömmliche PSA-Test (totales PSA) aus zwei unterschiedlichen Werten, dem so genannten komplexierten PSA (cPSA) und dem freien PSA (fPSA), zusammen.

Besonders das cPSA weist auf eine bösartige Prostata-Erkrankung hin. Wird der totale PSA-Wert bestimmt, entstehen gerade im Grenzwertbereich eher unklare Ergebnisse: Dr. Hermann Butz: "Eine neue, soeben in der renommierten Fachzeitschrift "Clinical Chemistry" veröffentlichte Studie hat bestätigt, dass der cPSA-Wert eine höhere Aussagekraft über bösartige Prostata-Erkrankungen liefert." Eine gute Nachricht, denn die herkömmlichen Bluttests haben zum einen einige gefährdete Patienten in der Nähe des Grenzwertes übersehen und zum anderen häufig zu unnötiger Beunruhigung der Patienten oder unnötigen Folgeuntersuchungen geführt.

Infokasten: Was muss ich für die Prostata tun?

  • Aller Anfang ist schwer: Spätestens ab einem Lebensalter von 45 Jahren sollte jeder Mann den Weg zum Urologen antreten. Wählen Sie sich einen erfahrenen Arzt Ihres Vertrauens aus.

  • Sie haben das Recht auf einen aussagekräftigen Wert im Sinne Ihrer Gesundheit. Neue Studienergebnisse belegen, dass der cPSA-Wert die zuverlässigeren Ergebnisse liefert. Lassen Sie gerade diesen Wert von Ihrem Arzt bestimmen, wenn nötig regelmäßig, um größtmögliche Aussagekraft zu erhalten.

  • Leider gibt es in der Vorsorge keine Einzeluntersuchung, die hundertprozentige Sicherheit gibt. Alle Tests, ob digitale rektale Untersuchung, PSA- bzw. cPSA-Bluttests oder weiterführende Untersuchungen, sind sich zum Teil ergänzende Werkzeuge. Wenn diese Werkzeuge richtig eingesetzt und interpretiert werden, kann auch Prostatakrebs rechtzeitig entdeckt werden. Wird ein Tumor rechtzeitig erkannt und ist auf die Prostata begrenzt, liegen die Heilungs-Chancen bei 85 bis 100 Prozent.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.baynews.bayer.de/

Weitere Berichte zu: Bluttest DRU PSA Prostata Prostata-Erkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken
28.03.2017 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten