Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostata-Vorsorge sicherer mit Bluttest cPSA

29.07.2005


Der Besuch beim Urologen ist bei Männern ungefähr genauso beliebt wie ausgedehnte Shopping-Touren mit der Ehefrau oder ein Nachmittag bei der Pediküre. Nur etwa jeder fünfte Herr der Schöpfung lässt sich nach einer Auswertung des Zentralinstituts für kassenärztliche Vorsorgung bei der Krebs-Früherkennung untersuchen. Dabei wird für Männer im "gefährlichen Alter" ab ca. 45 die Standard-Untersuchung (DRU) von den Kassen übernommen.

Der Besuch bei der Krebs-Vorsorge kann sogar lebensrettend sein. Eine rechtzeitige Behandlung von Hoden-, Prostata-, Darm- oder Hautkrebs erhöht die Heilungschancen enorm. Ist aber zum Beispiel die Prostata von Krebs befallen (die häufigste Krebsart beim Mann) und muss möglicherweise sogar entfernt werden, kann dies weitreichende Folgen für den Patienten haben: Probleme beim Wasserlassen oder Impotenz können mögliche Folgen sein.

Für 12.000 Prostatakrebs-Betroffene endet jährlich die Krankheit tödlich. Besonders tückisch: Bis zu zehn Jahre kann ein Prostatakrebs-Tumor im Körper eines Mannes schlummern, ohne Symptome hervorzurufen.

Dennoch sind anscheinend viele andere Gründe ausschlaggebend, warum sich die Betroffenen vor einer Untersuchung drücken wollen: Angst, Scham und Unsicherheit vor allem bei der unangenehmen DRU (digitale rektale Untersuchung). Dabei tastet der Arzt mit dem Zeigefinger die Prostata vom Enddarm aus ab.

Doch gerade bei kleinen oder tieferliegenden Karzinomen ist die Tastuntersuchung manchmal nicht ausreichend. Häufig wird deshalb die Tastuntersuchung durch die Bestimmung des so genannten prostata-spezifischen Antigens (PSA) ergänzt. Dazu wird Blut abgenommen und im Labor untersucht. Bei unauffälliger DRU müssen die entstehenden Kosten (ca. 23 Euro) allerdings vom Patienten selbst getragen werden.

PSA bezeichnet einen Eiweißstoff, der vom Körper bei einer Prostata-Erkrankung vermehrt ins Blut abgegeben wird. "Doch genau hierbei gilt es als Patient genau aufzupassen, wenn man einen aussagekräftigen Wert erhalten möchte. Denn PSA ist nicht gleich PSA", erklärt Dr. Hermann Butz, Experte bei Bayer HealthCare. Und wie bei allen Tests und Untersuchungen kommt es auf die verantwortungsvolle Deutung an. So setzt sich der herkömmliche PSA-Test (totales PSA) aus zwei unterschiedlichen Werten, dem so genannten komplexierten PSA (cPSA) und dem freien PSA (fPSA), zusammen.

Besonders das cPSA weist auf eine bösartige Prostata-Erkrankung hin. Wird der totale PSA-Wert bestimmt, entstehen gerade im Grenzwertbereich eher unklare Ergebnisse: Dr. Hermann Butz: "Eine neue, soeben in der renommierten Fachzeitschrift "Clinical Chemistry" veröffentlichte Studie hat bestätigt, dass der cPSA-Wert eine höhere Aussagekraft über bösartige Prostata-Erkrankungen liefert." Eine gute Nachricht, denn die herkömmlichen Bluttests haben zum einen einige gefährdete Patienten in der Nähe des Grenzwertes übersehen und zum anderen häufig zu unnötiger Beunruhigung der Patienten oder unnötigen Folgeuntersuchungen geführt.

Infokasten: Was muss ich für die Prostata tun?

  • Aller Anfang ist schwer: Spätestens ab einem Lebensalter von 45 Jahren sollte jeder Mann den Weg zum Urologen antreten. Wählen Sie sich einen erfahrenen Arzt Ihres Vertrauens aus.

  • Sie haben das Recht auf einen aussagekräftigen Wert im Sinne Ihrer Gesundheit. Neue Studienergebnisse belegen, dass der cPSA-Wert die zuverlässigeren Ergebnisse liefert. Lassen Sie gerade diesen Wert von Ihrem Arzt bestimmen, wenn nötig regelmäßig, um größtmögliche Aussagekraft zu erhalten.

  • Leider gibt es in der Vorsorge keine Einzeluntersuchung, die hundertprozentige Sicherheit gibt. Alle Tests, ob digitale rektale Untersuchung, PSA- bzw. cPSA-Bluttests oder weiterführende Untersuchungen, sind sich zum Teil ergänzende Werkzeuge. Wenn diese Werkzeuge richtig eingesetzt und interpretiert werden, kann auch Prostatakrebs rechtzeitig entdeckt werden. Wird ein Tumor rechtzeitig erkannt und ist auf die Prostata begrenzt, liegen die Heilungs-Chancen bei 85 bis 100 Prozent.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.baynews.bayer.de/

Weitere Berichte zu: Bluttest DRU PSA Prostata Prostata-Erkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften