Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostata-Vorsorge sicherer mit Bluttest cPSA

29.07.2005


Der Besuch beim Urologen ist bei Männern ungefähr genauso beliebt wie ausgedehnte Shopping-Touren mit der Ehefrau oder ein Nachmittag bei der Pediküre. Nur etwa jeder fünfte Herr der Schöpfung lässt sich nach einer Auswertung des Zentralinstituts für kassenärztliche Vorsorgung bei der Krebs-Früherkennung untersuchen. Dabei wird für Männer im "gefährlichen Alter" ab ca. 45 die Standard-Untersuchung (DRU) von den Kassen übernommen.

Der Besuch bei der Krebs-Vorsorge kann sogar lebensrettend sein. Eine rechtzeitige Behandlung von Hoden-, Prostata-, Darm- oder Hautkrebs erhöht die Heilungschancen enorm. Ist aber zum Beispiel die Prostata von Krebs befallen (die häufigste Krebsart beim Mann) und muss möglicherweise sogar entfernt werden, kann dies weitreichende Folgen für den Patienten haben: Probleme beim Wasserlassen oder Impotenz können mögliche Folgen sein.

Für 12.000 Prostatakrebs-Betroffene endet jährlich die Krankheit tödlich. Besonders tückisch: Bis zu zehn Jahre kann ein Prostatakrebs-Tumor im Körper eines Mannes schlummern, ohne Symptome hervorzurufen.

Dennoch sind anscheinend viele andere Gründe ausschlaggebend, warum sich die Betroffenen vor einer Untersuchung drücken wollen: Angst, Scham und Unsicherheit vor allem bei der unangenehmen DRU (digitale rektale Untersuchung). Dabei tastet der Arzt mit dem Zeigefinger die Prostata vom Enddarm aus ab.

Doch gerade bei kleinen oder tieferliegenden Karzinomen ist die Tastuntersuchung manchmal nicht ausreichend. Häufig wird deshalb die Tastuntersuchung durch die Bestimmung des so genannten prostata-spezifischen Antigens (PSA) ergänzt. Dazu wird Blut abgenommen und im Labor untersucht. Bei unauffälliger DRU müssen die entstehenden Kosten (ca. 23 Euro) allerdings vom Patienten selbst getragen werden.

PSA bezeichnet einen Eiweißstoff, der vom Körper bei einer Prostata-Erkrankung vermehrt ins Blut abgegeben wird. "Doch genau hierbei gilt es als Patient genau aufzupassen, wenn man einen aussagekräftigen Wert erhalten möchte. Denn PSA ist nicht gleich PSA", erklärt Dr. Hermann Butz, Experte bei Bayer HealthCare. Und wie bei allen Tests und Untersuchungen kommt es auf die verantwortungsvolle Deutung an. So setzt sich der herkömmliche PSA-Test (totales PSA) aus zwei unterschiedlichen Werten, dem so genannten komplexierten PSA (cPSA) und dem freien PSA (fPSA), zusammen.

Besonders das cPSA weist auf eine bösartige Prostata-Erkrankung hin. Wird der totale PSA-Wert bestimmt, entstehen gerade im Grenzwertbereich eher unklare Ergebnisse: Dr. Hermann Butz: "Eine neue, soeben in der renommierten Fachzeitschrift "Clinical Chemistry" veröffentlichte Studie hat bestätigt, dass der cPSA-Wert eine höhere Aussagekraft über bösartige Prostata-Erkrankungen liefert." Eine gute Nachricht, denn die herkömmlichen Bluttests haben zum einen einige gefährdete Patienten in der Nähe des Grenzwertes übersehen und zum anderen häufig zu unnötiger Beunruhigung der Patienten oder unnötigen Folgeuntersuchungen geführt.

Infokasten: Was muss ich für die Prostata tun?

  • Aller Anfang ist schwer: Spätestens ab einem Lebensalter von 45 Jahren sollte jeder Mann den Weg zum Urologen antreten. Wählen Sie sich einen erfahrenen Arzt Ihres Vertrauens aus.

  • Sie haben das Recht auf einen aussagekräftigen Wert im Sinne Ihrer Gesundheit. Neue Studienergebnisse belegen, dass der cPSA-Wert die zuverlässigeren Ergebnisse liefert. Lassen Sie gerade diesen Wert von Ihrem Arzt bestimmen, wenn nötig regelmäßig, um größtmögliche Aussagekraft zu erhalten.

  • Leider gibt es in der Vorsorge keine Einzeluntersuchung, die hundertprozentige Sicherheit gibt. Alle Tests, ob digitale rektale Untersuchung, PSA- bzw. cPSA-Bluttests oder weiterführende Untersuchungen, sind sich zum Teil ergänzende Werkzeuge. Wenn diese Werkzeuge richtig eingesetzt und interpretiert werden, kann auch Prostatakrebs rechtzeitig entdeckt werden. Wird ein Tumor rechtzeitig erkannt und ist auf die Prostata begrenzt, liegen die Heilungs-Chancen bei 85 bis 100 Prozent.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.baynews.bayer.de/

Weitere Berichte zu: Bluttest DRU PSA Prostata Prostata-Erkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht UKR setzt auf roboterassistierte Wirbelsäulenchirurgie
02.12.2016 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neu entwickeltes Plasmaskalpell ermöglicht schonende Operationen
22.11.2016 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie