Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostata-Vorsorge sicherer mit Bluttest cPSA

29.07.2005


Der Besuch beim Urologen ist bei Männern ungefähr genauso beliebt wie ausgedehnte Shopping-Touren mit der Ehefrau oder ein Nachmittag bei der Pediküre. Nur etwa jeder fünfte Herr der Schöpfung lässt sich nach einer Auswertung des Zentralinstituts für kassenärztliche Vorsorgung bei der Krebs-Früherkennung untersuchen. Dabei wird für Männer im "gefährlichen Alter" ab ca. 45 die Standard-Untersuchung (DRU) von den Kassen übernommen.

Der Besuch bei der Krebs-Vorsorge kann sogar lebensrettend sein. Eine rechtzeitige Behandlung von Hoden-, Prostata-, Darm- oder Hautkrebs erhöht die Heilungschancen enorm. Ist aber zum Beispiel die Prostata von Krebs befallen (die häufigste Krebsart beim Mann) und muss möglicherweise sogar entfernt werden, kann dies weitreichende Folgen für den Patienten haben: Probleme beim Wasserlassen oder Impotenz können mögliche Folgen sein.

Für 12.000 Prostatakrebs-Betroffene endet jährlich die Krankheit tödlich. Besonders tückisch: Bis zu zehn Jahre kann ein Prostatakrebs-Tumor im Körper eines Mannes schlummern, ohne Symptome hervorzurufen.

Dennoch sind anscheinend viele andere Gründe ausschlaggebend, warum sich die Betroffenen vor einer Untersuchung drücken wollen: Angst, Scham und Unsicherheit vor allem bei der unangenehmen DRU (digitale rektale Untersuchung). Dabei tastet der Arzt mit dem Zeigefinger die Prostata vom Enddarm aus ab.

Doch gerade bei kleinen oder tieferliegenden Karzinomen ist die Tastuntersuchung manchmal nicht ausreichend. Häufig wird deshalb die Tastuntersuchung durch die Bestimmung des so genannten prostata-spezifischen Antigens (PSA) ergänzt. Dazu wird Blut abgenommen und im Labor untersucht. Bei unauffälliger DRU müssen die entstehenden Kosten (ca. 23 Euro) allerdings vom Patienten selbst getragen werden.

PSA bezeichnet einen Eiweißstoff, der vom Körper bei einer Prostata-Erkrankung vermehrt ins Blut abgegeben wird. "Doch genau hierbei gilt es als Patient genau aufzupassen, wenn man einen aussagekräftigen Wert erhalten möchte. Denn PSA ist nicht gleich PSA", erklärt Dr. Hermann Butz, Experte bei Bayer HealthCare. Und wie bei allen Tests und Untersuchungen kommt es auf die verantwortungsvolle Deutung an. So setzt sich der herkömmliche PSA-Test (totales PSA) aus zwei unterschiedlichen Werten, dem so genannten komplexierten PSA (cPSA) und dem freien PSA (fPSA), zusammen.

Besonders das cPSA weist auf eine bösartige Prostata-Erkrankung hin. Wird der totale PSA-Wert bestimmt, entstehen gerade im Grenzwertbereich eher unklare Ergebnisse: Dr. Hermann Butz: "Eine neue, soeben in der renommierten Fachzeitschrift "Clinical Chemistry" veröffentlichte Studie hat bestätigt, dass der cPSA-Wert eine höhere Aussagekraft über bösartige Prostata-Erkrankungen liefert." Eine gute Nachricht, denn die herkömmlichen Bluttests haben zum einen einige gefährdete Patienten in der Nähe des Grenzwertes übersehen und zum anderen häufig zu unnötiger Beunruhigung der Patienten oder unnötigen Folgeuntersuchungen geführt.

Infokasten: Was muss ich für die Prostata tun?

  • Aller Anfang ist schwer: Spätestens ab einem Lebensalter von 45 Jahren sollte jeder Mann den Weg zum Urologen antreten. Wählen Sie sich einen erfahrenen Arzt Ihres Vertrauens aus.

  • Sie haben das Recht auf einen aussagekräftigen Wert im Sinne Ihrer Gesundheit. Neue Studienergebnisse belegen, dass der cPSA-Wert die zuverlässigeren Ergebnisse liefert. Lassen Sie gerade diesen Wert von Ihrem Arzt bestimmen, wenn nötig regelmäßig, um größtmögliche Aussagekraft zu erhalten.

  • Leider gibt es in der Vorsorge keine Einzeluntersuchung, die hundertprozentige Sicherheit gibt. Alle Tests, ob digitale rektale Untersuchung, PSA- bzw. cPSA-Bluttests oder weiterführende Untersuchungen, sind sich zum Teil ergänzende Werkzeuge. Wenn diese Werkzeuge richtig eingesetzt und interpretiert werden, kann auch Prostatakrebs rechtzeitig entdeckt werden. Wird ein Tumor rechtzeitig erkannt und ist auf die Prostata begrenzt, liegen die Heilungs-Chancen bei 85 bis 100 Prozent.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.baynews.bayer.de/

Weitere Berichte zu: Bluttest DRU PSA Prostata Prostata-Erkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise