Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verfahren zur Behandlung von Krebs wirkt zweifach

28.07.2005


Nanozellen erfolgreich an Mäusen getestet

Wissenschafter des Massachusetts Institute of Technology haben eine Nanozelle entwickelt, die sich in einen Tumor hineingraben, seine Blutversorgung unterbinden und eine tödliche Dosis von Antikrebsmitteln freisetzen kann. Dieses zweifach wirkende Behandlungsverfahren, das in einer winzigen Doppelkammer verpackt verabreicht wird, beschädigt gesunde Zellen nicht. Bei Mäusen wurde die Sicherheit und Wirksamkeit des Verfahrens bei Melanomen und einer Form von Lungenkrebs bereits nachgewiesen. Acht der zehn behandelten Tiere überlebten mehr als 65 Tage. Mäuse, die mit den besten derzeit zur Verfügung stehenden Verfahren behandelt wurden überlebten laut BBC nur 30 Tage lang. Unbehandelte Tiere starben nach 20 Tagen. Die Details der Forschungsergebnisse wurden in Nature veröffentlicht.

Das Verfahren kombiniert mit der Vergiftung der Tumorzellen und der Unterbrechung der Blutversorgung des Tumors zwei Ansätze zur Behandlung von Krebs. Bisher lag die Schwierigkeit der Durchführung dieses Ansatzes in der Durchführung der Chemotherapie nachdem die Blutgefäße durchtrennt worden waren. Zusätzlich müssen die erforderlichen Medikamente nach verschiedenen Gesichtspunkten freigesetzt werden. Die Substanzen zur Zerstörung der Blutgefäße sind über einen längeren Zeitraum erforderlich. Die Chemotherapie muss in zyklischen Abständen verabreicht werden. Das MIT-Team um Ram Sasisekharan bewältigte dieses Problem durch die Schaffung einer Struktur für die Nanozelle, die einem Ballon innerhalb eines Ballons ähnlich ist.

Die Wissenschafter beluden die äußere Membran der Nanozelle mit dem Medikament zur Zerstörung der Blutgefäße und die innere mit den Wirkstoffen für die Chemotherapie. Zusätzlich schufen sie eine Oberflächenchemie, die eine Entdeckung durch das Immunsystem verhinderte. Die Nanozelle wurde klein genug hergestellt, dass sie die Gefäße des Tumors passieren konnte. Für die Poren normaler Gefäße ist sie jedoch zu groß. Im Inneren des Tumors wird die äußere Membran aufgelöst und das antiangiogenetische Medikament sehr rasch freigesetzt. In der Folge brechen die den Tumor versorgenden Blutgefäße zusammen. So wird der geladene Nanopartikel im Inneren des Tumors eingeschlossen, wo er langsam die Chemotherapie startet.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://web.mit.edu
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Chemotherapie Nanozelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie