Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verfahren zur Behandlung von Krebs wirkt zweifach

28.07.2005


Nanozellen erfolgreich an Mäusen getestet

Wissenschafter des Massachusetts Institute of Technology haben eine Nanozelle entwickelt, die sich in einen Tumor hineingraben, seine Blutversorgung unterbinden und eine tödliche Dosis von Antikrebsmitteln freisetzen kann. Dieses zweifach wirkende Behandlungsverfahren, das in einer winzigen Doppelkammer verpackt verabreicht wird, beschädigt gesunde Zellen nicht. Bei Mäusen wurde die Sicherheit und Wirksamkeit des Verfahrens bei Melanomen und einer Form von Lungenkrebs bereits nachgewiesen. Acht der zehn behandelten Tiere überlebten mehr als 65 Tage. Mäuse, die mit den besten derzeit zur Verfügung stehenden Verfahren behandelt wurden überlebten laut BBC nur 30 Tage lang. Unbehandelte Tiere starben nach 20 Tagen. Die Details der Forschungsergebnisse wurden in Nature veröffentlicht.

Das Verfahren kombiniert mit der Vergiftung der Tumorzellen und der Unterbrechung der Blutversorgung des Tumors zwei Ansätze zur Behandlung von Krebs. Bisher lag die Schwierigkeit der Durchführung dieses Ansatzes in der Durchführung der Chemotherapie nachdem die Blutgefäße durchtrennt worden waren. Zusätzlich müssen die erforderlichen Medikamente nach verschiedenen Gesichtspunkten freigesetzt werden. Die Substanzen zur Zerstörung der Blutgefäße sind über einen längeren Zeitraum erforderlich. Die Chemotherapie muss in zyklischen Abständen verabreicht werden. Das MIT-Team um Ram Sasisekharan bewältigte dieses Problem durch die Schaffung einer Struktur für die Nanozelle, die einem Ballon innerhalb eines Ballons ähnlich ist.

Die Wissenschafter beluden die äußere Membran der Nanozelle mit dem Medikament zur Zerstörung der Blutgefäße und die innere mit den Wirkstoffen für die Chemotherapie. Zusätzlich schufen sie eine Oberflächenchemie, die eine Entdeckung durch das Immunsystem verhinderte. Die Nanozelle wurde klein genug hergestellt, dass sie die Gefäße des Tumors passieren konnte. Für die Poren normaler Gefäße ist sie jedoch zu groß. Im Inneren des Tumors wird die äußere Membran aufgelöst und das antiangiogenetische Medikament sehr rasch freigesetzt. In der Folge brechen die den Tumor versorgenden Blutgefäße zusammen. So wird der geladene Nanopartikel im Inneren des Tumors eingeschlossen, wo er langsam die Chemotherapie startet.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://web.mit.edu
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Chemotherapie Nanozelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis
18.12.2017 | Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik

nachricht Vollautomatisierter Virusnachweis in der Blutspende
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik