Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchatmen und durchschlafen - Innovative Inhalations-Behandlung bremst Schlafstörungen aus

26.07.2005


Gute Erfahrungen in Klinik und Praxis

Zehn Prozent der Deutschen leiden an chronischen Schlafstörungen und rund viermal so viele finden zumindest gelegentlich keine Ruhe. Das muss nicht sein. Eine einfach anwendbare Inhalations-Behandlung macht Schlafstörungen auf sanfte, aber wirkungsvolle Weise den Garaus.

Airnergy, so der Name der Technologie, ist weltweit einzigartig. Durch ein Verfahren, das der Photosynthese bei Pflanzen nachempfunden wurde, wird Luft-Sauerstoff biophysikalisch aktiviert und damit für den Organismus besser verwertbar. Das hat einen positiven Einfluss auf viele Körperfunktionen, vor allem auf einen gesunden erholsamen Schlaf. Die aktivierte Luft, die aus dem Airnergy Gerät strömt, atmet man über eine leichte Atembrille ein - idealerweise 20 Minuten täglich.

Gerade Patienten mit Schlafstörungen können von der neuen Gesundheitstechnologie enorm profitieren. Das zeigt eine Patientenbeobachtung, die im vergangenen Jahr im Schlaflabor der Haranni Clinic in Herne unter Leitung der Internistin und Schlafmedizinerin Dr. Marion Burmann-Urbanek und des Neurologen Dr. Hendrik Straube durchgeführt wurde. Ergebnis: Bereits nach zehn Airnergy-Anwendungen war bei 28 von 34 Patienten mit Schlafstörungen, darunter viele Patienen mit nächtlichen Atemaussetzern (Schlafapnoe) eine deutliche Verbesserung des Gesamtzustandes und der spezifischen Beschwerden festzustellen (das schlafmagazin 3, 46/47, 2004).

Schnell hat sich die neue Technologie im Praxis- und Klinik-Alltag etabliert. Der Kölner Internist Prof. Klaus Schlüter, der in seiner Praxis im Rahmen einer eine Anwendungsbeobachtung 48 Patienten mit Airnergy behandelte, stellte beispielsweise fest: "Schlafstörungen wurden bei allen Patienten verbessert und eine psychische Aufhellung erreicht". Auch die Haranni Clinic setzt die Inhalations-Therapie nun schon seit knapp zwei Jahren bei ihren ambulanten und stationären Patienten mit Schlafstörungen ein. Mit großem Erfolg. Besonders wirkungsvoll sei Airnergy bei Ein- und Durchschlafstörungen, sagt Frau Dr. Burmann-Urbanek. Auch Patienten mit einer schlafbezogenen Atmungsstörung (Schlafapnoe) seien am Tage leistungsfähiger, wenn sie regelmäßig Airnergy aktivierte Luft einatmeten.

Die Schlafexpertin sieht zudem weitere positive "Nebeneffekte" bei ihren Patienten. Frau Burmann-Urbanek: "Neben der eigentlichen Verbesserung des Schlafproblems beobachten wir eine deutliche Steigerung der Tagesbefindlichkeit der Patienten, was letztendlich auch das Ziel der Behandlung einer Schlafstörung sein soll. Einige Patienten berichten uns zusätzlich, dass Ihre Schmerzen nachgelassen haben." Für die erfahrene Schlafmedizinerin schlägt besonders positiv zu Buche, dass die Airnergy Behandlung praktisch frei von Nebenwirkungen und zudem kinderleicht anzuwenden ist - in Klinik und Praxis ebenso wie im Privatbereich. Frau Burmann-Urbaneks Fazit: "Bei Airnergy handelt es sich um eine sehr nutzerfreundliche, nebenwirkungsarme und einfache Therapiemethode".

Dr. Claudia Schöllmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.airnergy.com

Weitere Berichte zu: Schlafstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

nachricht Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation
25.04.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler

27.04.2017 | Messenachrichten