Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Diagnostik für die Halswirbelsäule - Echtzeitbilder vom bewegten Nacken

21.07.2005


An der Universitätsklinik in Essen wird zurzeit eine Methode erprobt, mit der erstmals eine bewegte Halswirbelsäule im Kernspintomographen (MR) abgebildet werden kann. Die bisherigen MR-Bilder können ausschließlich eine ruhende Wirbelsäule in entspannter Lage darstellen.

"Aber dann zwickt’s meistens auch nicht", weiß Projektleiter Professor Michael Forsting aus Erfahrung, denn er ist Direktor des Instituts für Radiologie und Neuroradiologie am Essener Uni-Klinikum. Die Folge: Patienten fühlten sich bislang oft unverstanden, wenn die Bilder keinen krankhaften Befund zeigten, aber dennoch Schmerzen oder gar neurologische Ausfälle vorhanden waren.

Die menschliche Wirbelsäule ist eine Fehlkonstruktion, jedenfalls verschleißt sie oft vorschnell und verursacht Schmerzen. Während man früher oft nur Röntgenaufnahmen machte und eigentlich nur grob die knöchernen Strukturen beurteilen konnte, gibt es seit einigen Jahren die Kernspintomographie, die alles rund um die Wirbelsäule - also Knochen, Bandscheiben, Rückenmark und Nervenwurzeln - perfekt abbildet.

Einziges Manko der MR-Bilder bisher: Sie zeigen die Wirbelsäule nur in Ruhe und bei entspannter Lagerung. Aber erfahrungsgemäß treten dabei nicht die großen Schmerzen auf. Die Untersuchungstechnik ließ jedoch bislang nicht zu, dass der Patient sich bewegte. Die Bilder waren deshalb für die Diagnose und Therapieplanung praktisch unverwertbar. An der Universitätsklinik in Essen wird deshalb eine Methode erprobt, bei der unter maximaler Vor- und Rückwärtsneigung der Halswirbelsäule sogar bewegte Bilder im Kernspintomographen erstellt werden können. "Wir wissen noch nicht genau, wie gut diese neue Methode ist, aber die ersten Eindrücke sind sehr viel versprechend", so Prof. Forsting.

"Selbst für jemanden, der schon seit knapp zwanzig Jahren in der Radiologie und Neuroradiologie tätig ist, ist es faszinierend, erstmals direkt zu sehen, wie die Bandscheiben und andere Elemente der Halswirbelsäule unter der Bewegung ihre Position verändern", so Forsting. Natürlich sei schon lange bekannt, dass gerade die Rückneigung der Halswirbelsäule die Beschwerden des Patienten verschlechtert und auch für das Rückenmark bei bestimmten Erkrankungen nicht ungefährlich ist. Mit der neuen MR-Methode werde es aber vermutlich sehr viel einfacher sein, die Beschwerden des Patienten genau zu lokalisieren.

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-essen.de

Weitere Berichte zu: Halswirbelsäule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise