Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Test entdeckt Krankheitserreger innerhalb von Minuten

19.07.2005


Biosensor soll in tragbares Gerät integriert werden

Ein neues Verfahren zur Entdeckung gefährlicher Krankheitserreger kann eine raschere und kostengünstigere Diagnose von Krankheiten und die Prävention von Lebensmittelvergiftungen ermöglichen. Wissenschafter der Cornell University gehen davon aus, dass ihr Biosensor genau genug ist, dass er verschiedene Stämme von Krankheitserregern in einer Blutprobe innerhalb von 30 Minuten identifizieren kann. Zusätzlich soll diese Untersuchung zu einem Bruchteil der derzeitigen Kosten möglich sein. Das Team hofft, dass das System bald für den Einsatz außerhalb des Labors in der Dritten Welt in ein billiges tragbares Gerät in der Größe eines Handys eingebaut werden kann. Die Ergebnisse der Studie wurden auf dem Institute of Food Technologists Annual Meeting and Food Expo in New Orleans der Öffentlichkeit präsentiert.

Das neue Verfahren nutzt ein natürliches Übereinstimmungsverfahren. Eine Probe des zu testenden Materials, zum Beispiel Blut oder ein Lebensmittel, wird in einem Reagenzglas mit einem Enzym, das das genetische Material der Zellen freisetzt, erhitzt. In einem nächsten Schritt wird ein Messstab in diesem Gemisch platziert und dort für einige Minuten belassen. Erscheint eine rote Linie, ist ein bestimmter Krankheitserreger vorhanden. Der Test funktioniert, weil der Messstab mit künstlichen Zellen imprägniert ist, die Sektionen komplementärer DNA Sequenzen enthalten, die genau bestimmten RNA-Sektionen des getesteten Krankheitserregers entsprechen. Ist die RNA vorhanden, bindet sie sich an die DNA und die rote Farbe wird aktiviert.

Der leitende Wissenschafter Sam Nugen entwickelte eine Computersoftware, die Sequenzen komplementärer DNA für die RNA entsprechend auswählt. Diese Auswahl wird aus einer ganzen Reihe von krankheitserregenden Bakterien, Viren und Pilzen getroffen. Dazu gehören unter anderen E. coli, Streptococcus und das Virus, das für das Denguefieber verantwortlich ist. Biotechnologieunternehmen können in der Folge die erforderlichen DNA-Sequenzen kostengünstig produzieren. Die Wissenschafter hoffen, dass sie bald in der Lage sein werden, Mehrfachtests für etliche Krankheitserreger durchzuführen. Derzeit sind sie in der Lage, vier verschiedene Stämme des Denguefiebervirus mittels verschiedener roter Markierungen auf dem Messstab nachzuweisen. Die Wissenschafterin Antje Baeumner erklärte gegenüber New Scientist, dass das Team derzeit an Sequenzen arbeite, die eine größere Anzahl von Krankheitserreger bei geringeren Konzentrationen erkennen können.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cornell.edu
http://www.am-fe.ift.org/cms

Weitere Berichte zu: DNA Krankheitserreger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor
19.02.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Neue Studienergebnisse zur Tiefenhyperthermie-Behandlung
15.02.2018 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Markierung für Krebsstammzellen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave

20.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics