Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Test entdeckt Krankheitserreger innerhalb von Minuten

19.07.2005


Biosensor soll in tragbares Gerät integriert werden

Ein neues Verfahren zur Entdeckung gefährlicher Krankheitserreger kann eine raschere und kostengünstigere Diagnose von Krankheiten und die Prävention von Lebensmittelvergiftungen ermöglichen. Wissenschafter der Cornell University gehen davon aus, dass ihr Biosensor genau genug ist, dass er verschiedene Stämme von Krankheitserregern in einer Blutprobe innerhalb von 30 Minuten identifizieren kann. Zusätzlich soll diese Untersuchung zu einem Bruchteil der derzeitigen Kosten möglich sein. Das Team hofft, dass das System bald für den Einsatz außerhalb des Labors in der Dritten Welt in ein billiges tragbares Gerät in der Größe eines Handys eingebaut werden kann. Die Ergebnisse der Studie wurden auf dem Institute of Food Technologists Annual Meeting and Food Expo in New Orleans der Öffentlichkeit präsentiert.

Das neue Verfahren nutzt ein natürliches Übereinstimmungsverfahren. Eine Probe des zu testenden Materials, zum Beispiel Blut oder ein Lebensmittel, wird in einem Reagenzglas mit einem Enzym, das das genetische Material der Zellen freisetzt, erhitzt. In einem nächsten Schritt wird ein Messstab in diesem Gemisch platziert und dort für einige Minuten belassen. Erscheint eine rote Linie, ist ein bestimmter Krankheitserreger vorhanden. Der Test funktioniert, weil der Messstab mit künstlichen Zellen imprägniert ist, die Sektionen komplementärer DNA Sequenzen enthalten, die genau bestimmten RNA-Sektionen des getesteten Krankheitserregers entsprechen. Ist die RNA vorhanden, bindet sie sich an die DNA und die rote Farbe wird aktiviert.

Der leitende Wissenschafter Sam Nugen entwickelte eine Computersoftware, die Sequenzen komplementärer DNA für die RNA entsprechend auswählt. Diese Auswahl wird aus einer ganzen Reihe von krankheitserregenden Bakterien, Viren und Pilzen getroffen. Dazu gehören unter anderen E. coli, Streptococcus und das Virus, das für das Denguefieber verantwortlich ist. Biotechnologieunternehmen können in der Folge die erforderlichen DNA-Sequenzen kostengünstig produzieren. Die Wissenschafter hoffen, dass sie bald in der Lage sein werden, Mehrfachtests für etliche Krankheitserreger durchzuführen. Derzeit sind sie in der Lage, vier verschiedene Stämme des Denguefiebervirus mittels verschiedener roter Markierungen auf dem Messstab nachzuweisen. Die Wissenschafterin Antje Baeumner erklärte gegenüber New Scientist, dass das Team derzeit an Sequenzen arbeite, die eine größere Anzahl von Krankheitserreger bei geringeren Konzentrationen erkennen können.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cornell.edu
http://www.am-fe.ift.org/cms

Weitere Berichte zu: DNA Krankheitserreger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise