Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues schonendes OP-Verfahren zur Früherkennung von Brustkrebs setzt sich durch

12.07.2005


Experten des Interdisziplinären Brustzentrums (IBZ) organisieren 1. Duktoskopie Workshop (Milchgangsspiegelung) mit Live-OP’s

An der Universitätsfrauenklinik Greifswald findet am Donnerstag, dem 14. Juli 2005, der 1. Duktoskopie-Workshop Deutschlands statt. Bei der Duktoskopie handelt es sich um ein relativ junges minimal-invasives Spezialverfahren, das bislang bundesweit nur an wenigen Kliniken angeboten wird, sich aber auf Grund erster Erfahrungen zunehmend durchsetzt. Bei der endoskopischen Milchgangspiegelung in der weiblichen Brust werden mit Hilfe einer 0,55 bis 1,3 mm haarfeinen Kamerakanüle (Endoskop) die Milchgänge optisch untersucht und gegebenenfalls kritische Gewebeteile entnommen. Es entstehen im Vergleich zu herkömmlichen Operationsverfahren keine Narben, wobei gleichzeitig in der Regel auf größere Eingriffe im Interesse der betroffenen Frauen verzichtet werden kann. Auf Initiative des zertifizierten Greifswalder Brustzentrums wird diese Operationsmethode im Rahmen einer deutschlandweiten Multi-Center-Studie unter Federführung der Hansestädter wissenschaftlich ausgewertet.

Die in Japan entwickelte schonende Untersuchung ermöglicht - insbesondere bei unklarem Flüssigkeitsaustritt aus der Brust - die Früherkennung und Einblicke in die genauere Ausbreitung von Tumorgewebe und auch Krebsvorstufen, die mit konventionellen bildgebenden Verfahren wie der Mammographie und Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) oftmals nicht eindeutig zu erkennen sind. Die auch in lokaler Betäubung durchgeführte Spiegelung erfordert eine hohe Fingerfertigkeit, da die Milchgänge äußerst feingliederig verästelt sind. Die Duktoskopie erlaubt eine Inspektion der Milchgänge bis zur 8. Aufzweigung in einer hervorragenden optischen Qualität und schließt damit erfolgreich eine Lücke zwischen Röntgentechnik und invasiven Operationen.

In dem Workshop, der sich an niedergelassene Onkologen, Operateure und Klinikärzte richtet, soll nach einem theoretischen Einführungsteil vor allem die praktische Durchführung in kleinen Gruppen im Operationssaal erlernt werden.

Tagungsort: Universitätsfrauenklinik Greifswald, Casino/OP-Saal, Wollweberstraße 1

07:15 Uhr, Eröffnung des Workshops, Oberarzt Dr. Ralf Ohlinger, Leiter des IBZ

07:25 Uhr, Indikationen, Möglichkeiten, praktische Durchführung, Vortrag mit Videodemonstration, Dr. Susanne Grunwald, IBZ

08:00 Uhr, Beginn der Live-OP mit Dr. Ralf Ohlinger, Dr. Susanne Grunwald, Dr. Karen Schulz, IBZ

Ansprechpartner
Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Leiter des Brustzentrums
Oberarzt Dr. med. Ralf Ohlinger
Wollweberstraße 1, 17487 Greifswald
T +49 (0)3834/86 73 12
F +49 (0)3834/86 65 12
E ralf.ohlinger@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Duktoskopie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fraunhofer IGB wirkt bei Gestaltung des europäischen Fahrplans für Organ-on-a-Chip-Technologie mit
14.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Entwicklung modernster Navigationssysteme für die Gefäßchirurgie
06.11.2017 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Fall aus dem Datenrettungslabor – USB Sticks mit fehlerhaften Angaben

20.11.2017 | Unternehmensmeldung