Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues schonendes OP-Verfahren zur Früherkennung von Brustkrebs setzt sich durch

12.07.2005


Experten des Interdisziplinären Brustzentrums (IBZ) organisieren 1. Duktoskopie Workshop (Milchgangsspiegelung) mit Live-OP’s

An der Universitätsfrauenklinik Greifswald findet am Donnerstag, dem 14. Juli 2005, der 1. Duktoskopie-Workshop Deutschlands statt. Bei der Duktoskopie handelt es sich um ein relativ junges minimal-invasives Spezialverfahren, das bislang bundesweit nur an wenigen Kliniken angeboten wird, sich aber auf Grund erster Erfahrungen zunehmend durchsetzt. Bei der endoskopischen Milchgangspiegelung in der weiblichen Brust werden mit Hilfe einer 0,55 bis 1,3 mm haarfeinen Kamerakanüle (Endoskop) die Milchgänge optisch untersucht und gegebenenfalls kritische Gewebeteile entnommen. Es entstehen im Vergleich zu herkömmlichen Operationsverfahren keine Narben, wobei gleichzeitig in der Regel auf größere Eingriffe im Interesse der betroffenen Frauen verzichtet werden kann. Auf Initiative des zertifizierten Greifswalder Brustzentrums wird diese Operationsmethode im Rahmen einer deutschlandweiten Multi-Center-Studie unter Federführung der Hansestädter wissenschaftlich ausgewertet.

Die in Japan entwickelte schonende Untersuchung ermöglicht - insbesondere bei unklarem Flüssigkeitsaustritt aus der Brust - die Früherkennung und Einblicke in die genauere Ausbreitung von Tumorgewebe und auch Krebsvorstufen, die mit konventionellen bildgebenden Verfahren wie der Mammographie und Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) oftmals nicht eindeutig zu erkennen sind. Die auch in lokaler Betäubung durchgeführte Spiegelung erfordert eine hohe Fingerfertigkeit, da die Milchgänge äußerst feingliederig verästelt sind. Die Duktoskopie erlaubt eine Inspektion der Milchgänge bis zur 8. Aufzweigung in einer hervorragenden optischen Qualität und schließt damit erfolgreich eine Lücke zwischen Röntgentechnik und invasiven Operationen.

In dem Workshop, der sich an niedergelassene Onkologen, Operateure und Klinikärzte richtet, soll nach einem theoretischen Einführungsteil vor allem die praktische Durchführung in kleinen Gruppen im Operationssaal erlernt werden.

Tagungsort: Universitätsfrauenklinik Greifswald, Casino/OP-Saal, Wollweberstraße 1

07:15 Uhr, Eröffnung des Workshops, Oberarzt Dr. Ralf Ohlinger, Leiter des IBZ

07:25 Uhr, Indikationen, Möglichkeiten, praktische Durchführung, Vortrag mit Videodemonstration, Dr. Susanne Grunwald, IBZ

08:00 Uhr, Beginn der Live-OP mit Dr. Ralf Ohlinger, Dr. Susanne Grunwald, Dr. Karen Schulz, IBZ

Ansprechpartner
Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Leiter des Brustzentrums
Oberarzt Dr. med. Ralf Ohlinger
Wollweberstraße 1, 17487 Greifswald
T +49 (0)3834/86 73 12
F +49 (0)3834/86 65 12
E ralf.ohlinger@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Duktoskopie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie