Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Visuelle RestitutionsTraining (VRT) – eine Innovation in der visuellen Therapie

21.01.2003


Hemianopsie nach links



„Wieder besser sehen können!“ - für viele Patienten mit Gesichtsfeldausfällen kann dieser Wunsch Wirklichkeit werden – mit dem Visuellen RestitutionsTraining (VRT) von NovaVision. Dieses computergestützte Sehtraining dient der Behandlung von Gesichtsfeldausfällen, die in Folge von Sehnerv- oder Hirnschädigungen, z.B. nach Schlaganfall, Kopfverletzung oder Hirntumor, entstanden sind.

... mehr zu:
»Gesichtsfeldausfall »VRT

Menschen mit solchen neurologisch bedingten Gesichtsfeldausfällen können ihre Umwelt zwar weiterhin erkennen, sehen aber nur noch Ausschnitte von dem, was sie vorher als Gesamtbild im Blickfeld hatten. Die Folge davon sind schwerwiegende Probleme im Alltagsleben der Betroffenen - zum Beispiel:

  • haben sie große Schwierigkeiten beim Lesen;
  • stoßen sie gegen Personen und Gegenstände im eingeschränkten Gesichtsfeld;
  • können sie Gefahrenmomente nicht mehr rechtzeitig wahrnehmen und fühlen sich - u. a. im Straßenverkehr - sehr gefährdet.

Selbst ihre Arbeitsfähigkeit kann deutlich eingeschränkt oder unmöglich geworden sein.



Viele durch Augenschädigung bedingte Sehstörungen können durch Hilfsmittel (z.B. Brillen) oder Operationen gemindert oder behoben werden. Dagegen galten Gesichtsfeldausfälle, deren Ursache eine Schädigung des Gehirns ist, lange als nicht therapierbar. Mittlerweile können Patienten durch ein Augenbewegungstraining lernen, mit ihrem Gesichtsfeldausfall im Alltag etwas besser zurechtzukommen (Kompensationstraining).

Das Visuelle RestitutionsTraining (VRT) von NovaVision verfolgt hingegen einen völlig neuen Behandlungsansatz: Ziel des VRT ist die Rückgewinnung von Sehfunktionen im geschädigten Gesichtsfeld (Restitution) und damit einhergehend die sukzessive Verbesserung des Sehens.

Mehr als 70% unserer Patienten erreichen durch VRT eine deutliche Steigerung ihrer Sehleistung, von der sie in nahezu allen Bereichen des Alltags profitieren. Sie erlangen durch unsere Therapie ein wichtiges Stück verlorengegangener Lebensqualität zurück.


Ausführliche Informationen erhalten Sie auf unserer homepage www.novavision.info oder direkt bei:

NovaVision AG
Zentrum für Sehtherapie
Hansapark 1
D - 39116 Magdeburg
Fon: +49 (0)391 63 600 50
Fax: +49 (0)391 63 600 70
E-Mail: info@novavision.info

Heidi Sonntag | NovaVision AG

Weitere Berichte zu: Gesichtsfeldausfall VRT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie