Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Visuelle RestitutionsTraining (VRT) – eine Innovation in der visuellen Therapie

21.01.2003


Hemianopsie nach links



„Wieder besser sehen können!“ - für viele Patienten mit Gesichtsfeldausfällen kann dieser Wunsch Wirklichkeit werden – mit dem Visuellen RestitutionsTraining (VRT) von NovaVision. Dieses computergestützte Sehtraining dient der Behandlung von Gesichtsfeldausfällen, die in Folge von Sehnerv- oder Hirnschädigungen, z.B. nach Schlaganfall, Kopfverletzung oder Hirntumor, entstanden sind.

... mehr zu:
»Gesichtsfeldausfall »VRT

Menschen mit solchen neurologisch bedingten Gesichtsfeldausfällen können ihre Umwelt zwar weiterhin erkennen, sehen aber nur noch Ausschnitte von dem, was sie vorher als Gesamtbild im Blickfeld hatten. Die Folge davon sind schwerwiegende Probleme im Alltagsleben der Betroffenen - zum Beispiel:

  • haben sie große Schwierigkeiten beim Lesen;
  • stoßen sie gegen Personen und Gegenstände im eingeschränkten Gesichtsfeld;
  • können sie Gefahrenmomente nicht mehr rechtzeitig wahrnehmen und fühlen sich - u. a. im Straßenverkehr - sehr gefährdet.

Selbst ihre Arbeitsfähigkeit kann deutlich eingeschränkt oder unmöglich geworden sein.



Viele durch Augenschädigung bedingte Sehstörungen können durch Hilfsmittel (z.B. Brillen) oder Operationen gemindert oder behoben werden. Dagegen galten Gesichtsfeldausfälle, deren Ursache eine Schädigung des Gehirns ist, lange als nicht therapierbar. Mittlerweile können Patienten durch ein Augenbewegungstraining lernen, mit ihrem Gesichtsfeldausfall im Alltag etwas besser zurechtzukommen (Kompensationstraining).

Das Visuelle RestitutionsTraining (VRT) von NovaVision verfolgt hingegen einen völlig neuen Behandlungsansatz: Ziel des VRT ist die Rückgewinnung von Sehfunktionen im geschädigten Gesichtsfeld (Restitution) und damit einhergehend die sukzessive Verbesserung des Sehens.

Mehr als 70% unserer Patienten erreichen durch VRT eine deutliche Steigerung ihrer Sehleistung, von der sie in nahezu allen Bereichen des Alltags profitieren. Sie erlangen durch unsere Therapie ein wichtiges Stück verlorengegangener Lebensqualität zurück.


Ausführliche Informationen erhalten Sie auf unserer homepage www.novavision.info oder direkt bei:

NovaVision AG
Zentrum für Sehtherapie
Hansapark 1
D - 39116 Magdeburg
Fon: +49 (0)391 63 600 50
Fax: +49 (0)391 63 600 70
E-Mail: info@novavision.info

Heidi Sonntag | NovaVision AG

Weitere Berichte zu: Gesichtsfeldausfall VRT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften