Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Starker MR-Tomograph für die Krebsforschung

28.07.2008
Einer der weltweit stärksten Magnetresonanztomograph für die Krebsforschung wird im August am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg in Betrieb gehen. Herz des Geräts ist ein 32 Tonnen schwerer supraleitender Magnet, der kürzlich nach seiner Reise vom britischen Oxford in dem eigens erstellten Gebäude im DKFZ aufgestellt wurde.

Derzeit wird die Anlage um weitere Komponenten ergänzt, darunter eine Helium-Kühlung, die den Elektromagnet auf minus 269 Grad Celsius abkühlt. Dadurch fließt der Strom in der mehrere hundert Kilometer langen Drahtspule verlustfrei und erzeugt eine Magnetfeldstärke von 7 Tesla – das 140.000fache des Erdmagnetfelds. Zum Vergleich: Magnetresonanztomographen in Kliniken oder radiologischen Arztpraxen erreichen maximal drei Tesla.


Von der höheren Feldstärke erhoffen sich die Heidelberger Mediziner neue Erkenntnisse über die Entstehung von Krebs. Wo bisher auf den Bildern aus dem Körperinneren Strukturen größer als ein Millimeter sichtbar wurden, kann die neue Anlage weit kleinere Details sichtbar machen. Eine bessere Auflösung und ein höherer Kontrast sind aber nicht die einzigen Ziele der Forscher.

Für die höhere Feldstärke sprechen auch die erheblich kürzere Messzeit sowie die Möglichkeit, die chemische Zusammensetzung des Gewebes zu bestimmen und den Stoffwechsel und damit das Wachstum von Tumoren direkt zu beobachten. Dies kann für die Behandlung von Krebspatienten von entscheidender Bedeutung sein und die medizinischen Möglichkeiten weiter optimieren.

Mit dem Magnetresonanztomographen in Heidelberg baut Siemens seine führende Stellung auf dem Weltmarkt aus. Von den derzeit rund 30 installierten 7-Tesla-Anlagen stammen mehr als die Hälfte von Siemens. Neben neuen Erkenntnissen für die Krebsforschung soll die strategische Allianz mit dem DKFZ auch die Entwicklung anderer Magnetresonanztomographen sowie die Diagnostik für die klinische Praxis befruchten.

Die technischen Herausforderungen waren nicht nur für die Ingenieure von Siemens Healthcare in Erlangen groß – auch die Architekten des Büros Heinle, Wischer und Partner hatten eine schwere Aufgabe zu lösen: Sie umhüllten den Behandlungsraum mit 230 Tonnen schweren Eisenplatten, die das starke Magnetfeld abschirmen. Auch außen kann sich das Gebäude sehen lassen: Ein Vorhang aus Metall-Lamellen umhüllt das Gebäude und spreizt sich wie Metallspäne in einem Magnetfeld.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Krebsforschung MR-Tomograph Magnetresonanztomograph

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie