Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zellen passen sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit an

28.02.2017

Innerhalb einer Minute passen sich Säugetierzellen vollständig an die Schwerelosigkeit an. Echtzeitmessungen auf der Internationalen Raumstation ISS belegen, dass Zellen ultraschnell veränderte Schwerkraftverhältnisse ausgleichen. Dieser erstmalige Nachweis gelingt einem internationalen Team unter der Leitung von Wissenschaftlern der Universität Zürich.

Die Zellen von Säugetieren sind optimal an die Schwerkraft angepasst. Doch wie reagieren sie, wenn die irdische Anziehungskraft wegfällt? Bis anhin haben viele Experimente Zellveränderungen – nach Stunden oder Tagen in der Schwerelosigkeit – nachgewiesen.


Frontplatte der Triple Lux A Experiment-Apparatur

C. Thiel und Airbus DS

Dennoch sind Astronauten nach langem Aufenthalt im Weltall ohne gesundheitliche Probleme auf die Erde zurückgekehrt. Es stellt sich deshalb die Frage, inwiefern Zellen fähig sind, sich Änderungen der Schwerkraft anzupassen.

Nun zeigen UZH-Wissenschaftler erstmals anhand von Echtzeitmessungen auf der ISS, dass Zellen äusserst schnell auf veränderte Schwerkraftverhältnisse reagieren und ihre Funktion aufrechterhalten können. Sie erbringen damit auch den direkten Nachweis, dass bestimmte Zellfunktionen an die Schwerkraft gekoppelt sind.


Versuchsablauf und Messung auf der ISS

Im Gegensatz zu Weltraumexperimenten, deren Analysen im Anschluss auf der Erde durchgeführt worden sind, ging das Team um die UZH-Wissenschaftler Oliver Ullrich und Cora Thiel einen anderen Weg. Sie richteten ihr Versuchsdesign auf die Durchführung und direkte Messung im Weltall aus:

Vom Auftauen der Versuchszellen bis zu den Messungen führte ESA-Astronautin Samantha Cristoforetti alle Abläufe direkt im Labor auf der ISS durch. Die auf der ISS gemessenen Daten wurden dann zur Erde übertragen. Rigorose interne und externe Kontrollen schlossen alle ausser die Schwerkraft betreffenden Einflüsse aus.


Zelladaptation innerhalb von 42 Sekunden

Das Forscherteam untersuchte anhand des sogenannten oxidativen Burst – einem evolutionär alten Mechanismus zur Abtötung von Bakterien durch Abwehrzellen – wie Rattenzellen auf Änderungen der Gravitation reagierten. Unter Zuhilfenahme von Zentrifugen veränderte Samantha Cristoforetti auf der ISS die Schwerkraftverhältnisse und das Team im Kontrollzentrum konnte dadurch in Echtzeit verfolgen, wie die Zellen darauf reagierten.

«Nämlich ultraschnell», so Oliver Ullrich, Professor am Anatomischen Institut der Universität Zürich. «Die Immunabwehr brach sofort nach Eintritt der Schwerelosigkeit ein, die Abwehrzellen erholten sich aber überraschenderweise innerhalb von 42 Sekunden wieder vollständig.»

Aus dem direkten Nachweis einer innerhalb einer Minute abgeschlossenen, schnellen und vollständigen Anpassung an die Schwerelosigkeit stellt sich für Oliver Ullrich und Cora Thiel die Frage, ob nicht bisherige nach Stunden oder Tagen gemessene Zellveränderungen ebenfalls die Folgen eines Anpassungsprozesses sind.


Positive Nachricht für Astronauten

«Es scheint paradox: Zellen sind fähig, sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit anzupassen. Aber sie waren ihr in der Entwicklungsgeschichte des irdischen Lebens nie ausgesetzt», sagt Cora Thiel. «Die Ergebnisse stellen daher weitere Fragen hinsichtlich der Robustheit des Lebens und seiner erstaunlichen Anpassungsfähigkeit.» In jedem Falle aber ist laut Oliver Ullrich das Ergebnis des ISS-Experiments eine gute Nachricht für die bemannte Raumfahrt: «Es besteht die Hoffnung, dass unsere Zellen mit der Schwerelosigkeit viel besser zurechtkommen, als bisher angenommen.»


Literatur:

Cora S. Thiel, Diane de Zélicourt, Svantje Tauber, Astrid Adrian, Markus Franz, Dana M. Simmet, Kathrin Schoppmann, Swantje Hauschild, Sonja Krammer, Miriam Christen, Gesine Bradacs, Katrin Paulsen, Susanne A. Wolf, Markus Braun, Jason Hatton, Vartan Kurtcuoglu, Stefanie Franke, Samuel Tanner, Samantha Cristoforetti, Beate Sick, Bertold Hock & Oliver Ullrich. Rapid adaptation to microgravity in mammalian macrophage cells. Scientific Reports 7, Article number: 43 (2017). February 27, 2017. DOI: 10.1038/s41598-017-00119-6

http://rdcu.be/pCOF


Weltraumexperiment


Das von Prof. Oliver Ullrich und Dr. Cora Thiel verwendete Forschungsmaterial wurde am 14. April 2015 mit einer Falcon-9-Rakete und dem Dragon-Raumschiff auf der SpaceX-CRS-6-Mission zur ISS gebracht. Die Forschungsmission wurde von der Europäischen Raumfahrtagentur ESA und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR finanziert.

Die ESA-Astronautin Samantha Cristoforetti führte die Versuche nach jahrelanger Vorbereitung im BIOLAB des COLUMBUS-Moduls auf der ISS durch. Die Universität Zürich leitete das Experiment in Zusammenarbeit mit der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, der Technischen Universität München, der Hochschule Luzern, der Europäischen Raumfahrtagentur ESA, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR und dem Kennedy Space Center der NASA.

Kontakt:

Prof. Dr.med. Dr.rer.nat. Oliver Ullrich

Dr. rer.nat. Cora Thiel
Anatomisches Institut

Universität Zürich

Tel. +41 44 635 40 60

E-Mail: oliver.ullrich@uzh.ch

Weitere Informationen:

http://www.media.uzh.ch/de/medienmitteilungen/2017/Zellen-Anpassung-Schwerelosig...

Nathalie Huber | Universität Zürich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie