Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zellen passen sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit an

28.02.2017

Innerhalb einer Minute passen sich Säugetierzellen vollständig an die Schwerelosigkeit an. Echtzeitmessungen auf der Internationalen Raumstation ISS belegen, dass Zellen ultraschnell veränderte Schwerkraftverhältnisse ausgleichen. Dieser erstmalige Nachweis gelingt einem internationalen Team unter der Leitung von Wissenschaftlern der Universität Zürich.

Die Zellen von Säugetieren sind optimal an die Schwerkraft angepasst. Doch wie reagieren sie, wenn die irdische Anziehungskraft wegfällt? Bis anhin haben viele Experimente Zellveränderungen – nach Stunden oder Tagen in der Schwerelosigkeit – nachgewiesen.


Frontplatte der Triple Lux A Experiment-Apparatur

C. Thiel und Airbus DS

Dennoch sind Astronauten nach langem Aufenthalt im Weltall ohne gesundheitliche Probleme auf die Erde zurückgekehrt. Es stellt sich deshalb die Frage, inwiefern Zellen fähig sind, sich Änderungen der Schwerkraft anzupassen.

Nun zeigen UZH-Wissenschaftler erstmals anhand von Echtzeitmessungen auf der ISS, dass Zellen äusserst schnell auf veränderte Schwerkraftverhältnisse reagieren und ihre Funktion aufrechterhalten können. Sie erbringen damit auch den direkten Nachweis, dass bestimmte Zellfunktionen an die Schwerkraft gekoppelt sind.


Versuchsablauf und Messung auf der ISS

Im Gegensatz zu Weltraumexperimenten, deren Analysen im Anschluss auf der Erde durchgeführt worden sind, ging das Team um die UZH-Wissenschaftler Oliver Ullrich und Cora Thiel einen anderen Weg. Sie richteten ihr Versuchsdesign auf die Durchführung und direkte Messung im Weltall aus:

Vom Auftauen der Versuchszellen bis zu den Messungen führte ESA-Astronautin Samantha Cristoforetti alle Abläufe direkt im Labor auf der ISS durch. Die auf der ISS gemessenen Daten wurden dann zur Erde übertragen. Rigorose interne und externe Kontrollen schlossen alle ausser die Schwerkraft betreffenden Einflüsse aus.


Zelladaptation innerhalb von 42 Sekunden

Das Forscherteam untersuchte anhand des sogenannten oxidativen Burst – einem evolutionär alten Mechanismus zur Abtötung von Bakterien durch Abwehrzellen – wie Rattenzellen auf Änderungen der Gravitation reagierten. Unter Zuhilfenahme von Zentrifugen veränderte Samantha Cristoforetti auf der ISS die Schwerkraftverhältnisse und das Team im Kontrollzentrum konnte dadurch in Echtzeit verfolgen, wie die Zellen darauf reagierten.

«Nämlich ultraschnell», so Oliver Ullrich, Professor am Anatomischen Institut der Universität Zürich. «Die Immunabwehr brach sofort nach Eintritt der Schwerelosigkeit ein, die Abwehrzellen erholten sich aber überraschenderweise innerhalb von 42 Sekunden wieder vollständig.»

Aus dem direkten Nachweis einer innerhalb einer Minute abgeschlossenen, schnellen und vollständigen Anpassung an die Schwerelosigkeit stellt sich für Oliver Ullrich und Cora Thiel die Frage, ob nicht bisherige nach Stunden oder Tagen gemessene Zellveränderungen ebenfalls die Folgen eines Anpassungsprozesses sind.


Positive Nachricht für Astronauten

«Es scheint paradox: Zellen sind fähig, sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit anzupassen. Aber sie waren ihr in der Entwicklungsgeschichte des irdischen Lebens nie ausgesetzt», sagt Cora Thiel. «Die Ergebnisse stellen daher weitere Fragen hinsichtlich der Robustheit des Lebens und seiner erstaunlichen Anpassungsfähigkeit.» In jedem Falle aber ist laut Oliver Ullrich das Ergebnis des ISS-Experiments eine gute Nachricht für die bemannte Raumfahrt: «Es besteht die Hoffnung, dass unsere Zellen mit der Schwerelosigkeit viel besser zurechtkommen, als bisher angenommen.»


Literatur:

Cora S. Thiel, Diane de Zélicourt, Svantje Tauber, Astrid Adrian, Markus Franz, Dana M. Simmet, Kathrin Schoppmann, Swantje Hauschild, Sonja Krammer, Miriam Christen, Gesine Bradacs, Katrin Paulsen, Susanne A. Wolf, Markus Braun, Jason Hatton, Vartan Kurtcuoglu, Stefanie Franke, Samuel Tanner, Samantha Cristoforetti, Beate Sick, Bertold Hock & Oliver Ullrich. Rapid adaptation to microgravity in mammalian macrophage cells. Scientific Reports 7, Article number: 43 (2017). February 27, 2017. DOI: 10.1038/s41598-017-00119-6

http://rdcu.be/pCOF


Weltraumexperiment


Das von Prof. Oliver Ullrich und Dr. Cora Thiel verwendete Forschungsmaterial wurde am 14. April 2015 mit einer Falcon-9-Rakete und dem Dragon-Raumschiff auf der SpaceX-CRS-6-Mission zur ISS gebracht. Die Forschungsmission wurde von der Europäischen Raumfahrtagentur ESA und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR finanziert.

Die ESA-Astronautin Samantha Cristoforetti führte die Versuche nach jahrelanger Vorbereitung im BIOLAB des COLUMBUS-Moduls auf der ISS durch. Die Universität Zürich leitete das Experiment in Zusammenarbeit mit der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, der Technischen Universität München, der Hochschule Luzern, der Europäischen Raumfahrtagentur ESA, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR und dem Kennedy Space Center der NASA.

Kontakt:

Prof. Dr.med. Dr.rer.nat. Oliver Ullrich

Dr. rer.nat. Cora Thiel
Anatomisches Institut

Universität Zürich

Tel. +41 44 635 40 60

E-Mail: oliver.ullrich@uzh.ch

Weitere Informationen:

http://www.media.uzh.ch/de/medienmitteilungen/2017/Zellen-Anpassung-Schwerelosig...

Nathalie Huber | Universität Zürich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften