Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reprogrammierung von Fruchtwasser-Stammzellen in Richtung Pluripotenz

27.01.2017

Bemühungen, Fruchtwasser-Stammzellen und andere Zelltypen chemisch zur Pluripotenz zurückzubringen, müssen sich auf das Screening und Testen von OCT4-Modulatoren konzentrieren. Die molekulare Signatur der chemisch reprogrammierten Zellen unterstreicht auch, dass die Zellen nicht wie embryonale Stammzellen „aussehen“ müssen, um wie sie zu funktionieren.

Fruchtwasser-Stammzellen können bei der Geburt leicht isoliert werden, ohne das Baby oder die Mutter in Gefahr zu bringen. Obwohl diese Zellen primitiv sind und die Möglichkeit besitzen, zu verschiedenen Zelltypen zu werden, haben sie nicht die Möglichkeit zu jedem Zelltyp des Körpers zu werden (was als „Pluripotenz“ bezeichnet wird).


Humane mesenchymale Fruchtwasser-Stammzellen kultiviert unter pluripotenten Bedingungen

Hawkins et al.

Embryonale Stammzellen sind pluripotent, weil Schlüssel-Gene wie OCT4, SOX2 und NANOG, exprimiert sind. Diese Gene werden fortschreitend während der frühen Entwicklung „ausgeschaltet“. Obwohl es unbekannt bleibt, wie diese ausgeschalteten Gene reaktiviert werden, demonstrierte die Pionier-Arbeit des Nobelpreis-Gewinners Shinya Yamanaka im Jahr 2007, dass das Einsetzen neuer Pluripotenz-Gene in das Genom der differenzierten Zellen die Zellen zurück zur Pluripotenz verjüngen konnte.

Eine Studie aus dem Jahr 2012 unter der Leitung von Dr. Pascale Guillot, einer Dozentin an dem University College London (UCL), Institut für Frauenheilkunde (UK), in Zusammenarbeit mit Professor Paolo De Coppi von dem UCL Great Ormond Street Institut für Kinderheilkunde, und Professor James Adjaye von dem Institut für Stammzellforschung und Regenerative Medizin, Medizinische Fakultät der Heinrich-Heine Universität, Düsseldorf, war die erste, die zeigte, dass humane Fruchtwasser-Stammzellen zu embryonalen Stammzellen verjüngt werden konnten, indem mit Chemikalien einige endogene Pluripotenz-Gene reaktiviert wurden. Aber die Autoren fanden auch heraus, dass die chemisch verjüngten Zellen genetisch unterschiedlich von den embryonalen Stammzellen blieben (Mol Ther. 2012;20(10):1953-67).

In einem zweiten mit Professor Paolo De Coppi und Professor James Adjaye in Molecular Therapy veröffentlichten aktuellen Artikel untersucht das Team von Dr. Pascale Guillot, was eine Zelle braucht, um ohne jegliche genetische Manipulation die Fähigkeit zurückzugewinnen, als embryonale Stammzelle zu funktionieren.

Die Autoren machten einen großen Schritt vorwärts, indem sie mit Einzel-Zell-Analyse zeigten, dass allein das reaktivierende endogene OCT4-Gen mit Chemikalien ausreicht, um spezifische Signalwege zu aktivieren, die die embryonale Funktion hervorbringen. Pascale Guillot kommentierte: „Die Zellen brauchen nicht die gleichen Gene wie embryonale Stammzellen zu exprimieren, um wie sie zu funktionieren.

Aber wir konnten zeigen, dass sie immer noch das spezifische Gen OCT4 exprimieren müssen und wir konzentrierten uns darauf, dieses Gen, das in den Zellen ausgeschaltet war, durch kleine Moleküle aufzuwecken. OCT4 funktioniert wie ein Starter, der andere in Pluripotenz involvierte Gene aufweckt, so dass die Zellen beginnen, sich zu verhalten, als wären sie jünger. Sie sehen anders als embryonale Stammzellen aus, sie exprimieren andere Gene, aber sie erlangen Pluripotenz als eine Funktion.“

Diese bahnbrechende Entdeckung zeigt, dass die Bemühungen, andere Zelltypen chemisch zur Pluripotenz zurückzubringen sich auf das Screening und Testen von OCT4-Modulatoren konzentrieren müssen.

Insbesondere zeigten die Autoren auch, dass einige der in diesen Signalweg involvierten Gene schon mit dem Pluripotenz-Phenotyp assoziiert worden sind, aber die molekulare Signatur der chemisch reprogrammierten Zellen unterstreicht auch, dass sie Zellen nicht wie embryonale Stammzellen „aussehen“ müssen, um wie sie zu funktionieren, denn die meisten Zellen in der Kultur revertierten in 2 Wochen zur Pluripotenz.

Prof. de Coppi kommentierte, dass “diese wichtige Arbeit helfen sollte, das einmalige Potenzial der Fruchtwasser-Stammzellen zu verstehen und uns bei Zellersatztherapien für Babys mit angeborenen Fehlbildungen einen Schritt weiterzubringen „ und Prof. Adjaye kam zu dem Schluss, dass „unsere Studie die Bedeutung des Aufbaus einer HLA homozygoten Fruchtwasser-iPSC-Stammzellbank für künftige Anwendungen in regenerativer Medizin und Drug-Screening unterstreicht.“ (HLA: Human Leukocyte Antigen; iPSC: induzierte pluripotente Stammzellen)

Artikel: Hawkins,K, Moschidou, D, Faccenda, Wruck, W, Martin-Trujillo, A, Kwan-Leong, H, Maria Ranzoni, A,Sanchez-Freire, V, Tommasini,F, Eaton, S, De Coppi, P, Monk, D, Campanella, M, Thrasher,AJ, Adjaye, J, and Guillot, PV. (2017). Human amniocytes are receptive to chemically-induced reprogramming to pluripotency. Molecular Therapy. DOI 10.1016/j.ymthe.2016.11.014

Susanne Dopheide | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hhu.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Starkes Übergewicht: Magenbypass und Schlauchmagen vergleichbar
17.01.2018 | Universität Basel

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie