Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reprogrammierung von Fruchtwasser-Stammzellen in Richtung Pluripotenz

27.01.2017

Bemühungen, Fruchtwasser-Stammzellen und andere Zelltypen chemisch zur Pluripotenz zurückzubringen, müssen sich auf das Screening und Testen von OCT4-Modulatoren konzentrieren. Die molekulare Signatur der chemisch reprogrammierten Zellen unterstreicht auch, dass die Zellen nicht wie embryonale Stammzellen „aussehen“ müssen, um wie sie zu funktionieren.

Fruchtwasser-Stammzellen können bei der Geburt leicht isoliert werden, ohne das Baby oder die Mutter in Gefahr zu bringen. Obwohl diese Zellen primitiv sind und die Möglichkeit besitzen, zu verschiedenen Zelltypen zu werden, haben sie nicht die Möglichkeit zu jedem Zelltyp des Körpers zu werden (was als „Pluripotenz“ bezeichnet wird).


Humane mesenchymale Fruchtwasser-Stammzellen kultiviert unter pluripotenten Bedingungen

Hawkins et al.

Embryonale Stammzellen sind pluripotent, weil Schlüssel-Gene wie OCT4, SOX2 und NANOG, exprimiert sind. Diese Gene werden fortschreitend während der frühen Entwicklung „ausgeschaltet“. Obwohl es unbekannt bleibt, wie diese ausgeschalteten Gene reaktiviert werden, demonstrierte die Pionier-Arbeit des Nobelpreis-Gewinners Shinya Yamanaka im Jahr 2007, dass das Einsetzen neuer Pluripotenz-Gene in das Genom der differenzierten Zellen die Zellen zurück zur Pluripotenz verjüngen konnte.

Eine Studie aus dem Jahr 2012 unter der Leitung von Dr. Pascale Guillot, einer Dozentin an dem University College London (UCL), Institut für Frauenheilkunde (UK), in Zusammenarbeit mit Professor Paolo De Coppi von dem UCL Great Ormond Street Institut für Kinderheilkunde, und Professor James Adjaye von dem Institut für Stammzellforschung und Regenerative Medizin, Medizinische Fakultät der Heinrich-Heine Universität, Düsseldorf, war die erste, die zeigte, dass humane Fruchtwasser-Stammzellen zu embryonalen Stammzellen verjüngt werden konnten, indem mit Chemikalien einige endogene Pluripotenz-Gene reaktiviert wurden. Aber die Autoren fanden auch heraus, dass die chemisch verjüngten Zellen genetisch unterschiedlich von den embryonalen Stammzellen blieben (Mol Ther. 2012;20(10):1953-67).

In einem zweiten mit Professor Paolo De Coppi und Professor James Adjaye in Molecular Therapy veröffentlichten aktuellen Artikel untersucht das Team von Dr. Pascale Guillot, was eine Zelle braucht, um ohne jegliche genetische Manipulation die Fähigkeit zurückzugewinnen, als embryonale Stammzelle zu funktionieren.

Die Autoren machten einen großen Schritt vorwärts, indem sie mit Einzel-Zell-Analyse zeigten, dass allein das reaktivierende endogene OCT4-Gen mit Chemikalien ausreicht, um spezifische Signalwege zu aktivieren, die die embryonale Funktion hervorbringen. Pascale Guillot kommentierte: „Die Zellen brauchen nicht die gleichen Gene wie embryonale Stammzellen zu exprimieren, um wie sie zu funktionieren.

Aber wir konnten zeigen, dass sie immer noch das spezifische Gen OCT4 exprimieren müssen und wir konzentrierten uns darauf, dieses Gen, das in den Zellen ausgeschaltet war, durch kleine Moleküle aufzuwecken. OCT4 funktioniert wie ein Starter, der andere in Pluripotenz involvierte Gene aufweckt, so dass die Zellen beginnen, sich zu verhalten, als wären sie jünger. Sie sehen anders als embryonale Stammzellen aus, sie exprimieren andere Gene, aber sie erlangen Pluripotenz als eine Funktion.“

Diese bahnbrechende Entdeckung zeigt, dass die Bemühungen, andere Zelltypen chemisch zur Pluripotenz zurückzubringen sich auf das Screening und Testen von OCT4-Modulatoren konzentrieren müssen.

Insbesondere zeigten die Autoren auch, dass einige der in diesen Signalweg involvierten Gene schon mit dem Pluripotenz-Phenotyp assoziiert worden sind, aber die molekulare Signatur der chemisch reprogrammierten Zellen unterstreicht auch, dass sie Zellen nicht wie embryonale Stammzellen „aussehen“ müssen, um wie sie zu funktionieren, denn die meisten Zellen in der Kultur revertierten in 2 Wochen zur Pluripotenz.

Prof. de Coppi kommentierte, dass “diese wichtige Arbeit helfen sollte, das einmalige Potenzial der Fruchtwasser-Stammzellen zu verstehen und uns bei Zellersatztherapien für Babys mit angeborenen Fehlbildungen einen Schritt weiterzubringen „ und Prof. Adjaye kam zu dem Schluss, dass „unsere Studie die Bedeutung des Aufbaus einer HLA homozygoten Fruchtwasser-iPSC-Stammzellbank für künftige Anwendungen in regenerativer Medizin und Drug-Screening unterstreicht.“ (HLA: Human Leukocyte Antigen; iPSC: induzierte pluripotente Stammzellen)

Artikel: Hawkins,K, Moschidou, D, Faccenda, Wruck, W, Martin-Trujillo, A, Kwan-Leong, H, Maria Ranzoni, A,Sanchez-Freire, V, Tommasini,F, Eaton, S, De Coppi, P, Monk, D, Campanella, M, Thrasher,AJ, Adjaye, J, and Guillot, PV. (2017). Human amniocytes are receptive to chemically-induced reprogramming to pluripotency. Molecular Therapy. DOI 10.1016/j.ymthe.2016.11.014

Susanne Dopheide | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hhu.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte