Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reprogrammierung von Fruchtwasser-Stammzellen in Richtung Pluripotenz

27.01.2017

Bemühungen, Fruchtwasser-Stammzellen und andere Zelltypen chemisch zur Pluripotenz zurückzubringen, müssen sich auf das Screening und Testen von OCT4-Modulatoren konzentrieren. Die molekulare Signatur der chemisch reprogrammierten Zellen unterstreicht auch, dass die Zellen nicht wie embryonale Stammzellen „aussehen“ müssen, um wie sie zu funktionieren.

Fruchtwasser-Stammzellen können bei der Geburt leicht isoliert werden, ohne das Baby oder die Mutter in Gefahr zu bringen. Obwohl diese Zellen primitiv sind und die Möglichkeit besitzen, zu verschiedenen Zelltypen zu werden, haben sie nicht die Möglichkeit zu jedem Zelltyp des Körpers zu werden (was als „Pluripotenz“ bezeichnet wird).


Humane mesenchymale Fruchtwasser-Stammzellen kultiviert unter pluripotenten Bedingungen

Hawkins et al.

Embryonale Stammzellen sind pluripotent, weil Schlüssel-Gene wie OCT4, SOX2 und NANOG, exprimiert sind. Diese Gene werden fortschreitend während der frühen Entwicklung „ausgeschaltet“. Obwohl es unbekannt bleibt, wie diese ausgeschalteten Gene reaktiviert werden, demonstrierte die Pionier-Arbeit des Nobelpreis-Gewinners Shinya Yamanaka im Jahr 2007, dass das Einsetzen neuer Pluripotenz-Gene in das Genom der differenzierten Zellen die Zellen zurück zur Pluripotenz verjüngen konnte.

Eine Studie aus dem Jahr 2012 unter der Leitung von Dr. Pascale Guillot, einer Dozentin an dem University College London (UCL), Institut für Frauenheilkunde (UK), in Zusammenarbeit mit Professor Paolo De Coppi von dem UCL Great Ormond Street Institut für Kinderheilkunde, und Professor James Adjaye von dem Institut für Stammzellforschung und Regenerative Medizin, Medizinische Fakultät der Heinrich-Heine Universität, Düsseldorf, war die erste, die zeigte, dass humane Fruchtwasser-Stammzellen zu embryonalen Stammzellen verjüngt werden konnten, indem mit Chemikalien einige endogene Pluripotenz-Gene reaktiviert wurden. Aber die Autoren fanden auch heraus, dass die chemisch verjüngten Zellen genetisch unterschiedlich von den embryonalen Stammzellen blieben (Mol Ther. 2012;20(10):1953-67).

In einem zweiten mit Professor Paolo De Coppi und Professor James Adjaye in Molecular Therapy veröffentlichten aktuellen Artikel untersucht das Team von Dr. Pascale Guillot, was eine Zelle braucht, um ohne jegliche genetische Manipulation die Fähigkeit zurückzugewinnen, als embryonale Stammzelle zu funktionieren.

Die Autoren machten einen großen Schritt vorwärts, indem sie mit Einzel-Zell-Analyse zeigten, dass allein das reaktivierende endogene OCT4-Gen mit Chemikalien ausreicht, um spezifische Signalwege zu aktivieren, die die embryonale Funktion hervorbringen. Pascale Guillot kommentierte: „Die Zellen brauchen nicht die gleichen Gene wie embryonale Stammzellen zu exprimieren, um wie sie zu funktionieren.

Aber wir konnten zeigen, dass sie immer noch das spezifische Gen OCT4 exprimieren müssen und wir konzentrierten uns darauf, dieses Gen, das in den Zellen ausgeschaltet war, durch kleine Moleküle aufzuwecken. OCT4 funktioniert wie ein Starter, der andere in Pluripotenz involvierte Gene aufweckt, so dass die Zellen beginnen, sich zu verhalten, als wären sie jünger. Sie sehen anders als embryonale Stammzellen aus, sie exprimieren andere Gene, aber sie erlangen Pluripotenz als eine Funktion.“

Diese bahnbrechende Entdeckung zeigt, dass die Bemühungen, andere Zelltypen chemisch zur Pluripotenz zurückzubringen sich auf das Screening und Testen von OCT4-Modulatoren konzentrieren müssen.

Insbesondere zeigten die Autoren auch, dass einige der in diesen Signalweg involvierten Gene schon mit dem Pluripotenz-Phenotyp assoziiert worden sind, aber die molekulare Signatur der chemisch reprogrammierten Zellen unterstreicht auch, dass sie Zellen nicht wie embryonale Stammzellen „aussehen“ müssen, um wie sie zu funktionieren, denn die meisten Zellen in der Kultur revertierten in 2 Wochen zur Pluripotenz.

Prof. de Coppi kommentierte, dass “diese wichtige Arbeit helfen sollte, das einmalige Potenzial der Fruchtwasser-Stammzellen zu verstehen und uns bei Zellersatztherapien für Babys mit angeborenen Fehlbildungen einen Schritt weiterzubringen „ und Prof. Adjaye kam zu dem Schluss, dass „unsere Studie die Bedeutung des Aufbaus einer HLA homozygoten Fruchtwasser-iPSC-Stammzellbank für künftige Anwendungen in regenerativer Medizin und Drug-Screening unterstreicht.“ (HLA: Human Leukocyte Antigen; iPSC: induzierte pluripotente Stammzellen)

Artikel: Hawkins,K, Moschidou, D, Faccenda, Wruck, W, Martin-Trujillo, A, Kwan-Leong, H, Maria Ranzoni, A,Sanchez-Freire, V, Tommasini,F, Eaton, S, De Coppi, P, Monk, D, Campanella, M, Thrasher,AJ, Adjaye, J, and Guillot, PV. (2017). Human amniocytes are receptive to chemically-induced reprogramming to pluripotency. Molecular Therapy. DOI 10.1016/j.ymthe.2016.11.014

Susanne Dopheide | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hhu.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Ein neuer Ansatz bei Hyperinsulinismus
18.09.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie