Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erkenntnisse aus Innsbruck zur Vorbeugung von Herzinfarkten oder Schlaganfällen

16.10.2014
  • Neue Einblicke in den Cholesterinstoffwechsel: ungesättigte Omega-6 Fettsäuren spielen wichtige Rolle

  • Neuer kardioprotektiver Wirkmechanismus von Acetylsalicylsäure (z. B. Aspirin) entdeckt

  • Innsbrucker Forschungserkenntnisse tragen zur Entwicklung neuer Therapien bei

Einen Beitrag zur Entwicklung neuer Therapiemöglichkeiten zur Vorbeugung der Folgen von Atherosklerose leisten aktuelle Forschungsergebnisse der Univ.-Klinik für Innere Medizin VI (Univ.-Prof. Dr. G. Weiss) der Medizinischen Universität Innsbruck.


Forschungsgruppe vom Labor für Infektiologie und Immunologie der Innsbrucker Univ.-Klinik für Innere Medizin VI (Leiter: Univ.-Prof. Günter Weiss (li.) & Dr. Ivan Tancevski (re)

(c) MUI

Dr. Ivan Tancevski und seine KollegInnen geben neue Einblicke in die Physiologie des Cholesterinstoffwechsels sowie die Wirkmechanismen von Aspirin und ungesättigten Omega-6 Fettsäuren. Das Fachmagazin „Cell Metabolism“ publiziert die Ergebnisse. 

An den Folgen krankhaft veränderter und verengter Arterien, der Atherosklerose, sterben die meisten Menschen in westlichen Industrienationen. ForscherInnen aus dem Labor für Infektiologie und Immunologie der Univ.-Klinik für Innere Medizin VI haben jetzt herausgefunden, dass das Enzym „5-Lipoxygenase“ eine entscheidende Rolle im Cholesterinstoffwechsel spielt.

Durch dieses Enzym werden aus ungesättigten Omega-6 Fettsäuren (Linolen- bzw. Arachidonsäure) potente bioaktive Lipidmediatoren wie Lipoxine und Leukotriene synthetisiert. 

Neuer Wirkmechanismus von Aspirin entdeckt

Aspirin wurde bisher vor allem aufgrund seiner entzündungs- und plättchenhemmenden Wirkung zur Vorbeugung von Herzinfarkten und Schlaganfällen verabreicht. Das Forschungsteam der Universitätsklinik für Innere Medizin VI fand nun heraus, dass Aspirin durch die Bildung von Lipoxinen und Leukotrienen auch den sogenannten Reversen Cholesterintransport über HDL ankurbelt.

Dabei handelt es sich um eine physiologische Funktion des Körpers, überschüssiges Cholesterin über die Leber zurück in den Darm zu transportieren und auszuscheiden, anstatt in den Blutgefäßen einzulagern.

„Dementsprechend geben unsere Forschungsergebnisse entscheidende Hinweise auf einen völlig neuen Wirkungsmechanismus von Acetylsalicylsäure, dem Wirkstoff in Aspirin, in der Vorbeugung von Atherosklerose“, erklärt der Letztautor der vom renommierten Fachmagazin „Cell Metabolism“ im Oktober veröffentlichen Forschungsarbeit, Dr. Ivan Tancevski.

Das Labor für Infektiologie und Immunologie der Univ.-Klinik für Innere Medizin VI hat einen Schwerpunkt in der Erforschung des Fettstoffwechsels und der Lipid-Immunologie und damit in der Suche nach innovativen Therapiemodellen zur Vorbeugung von Atherosklerose. 

Der Einfluss der 5-Lipoxygenase auf den Cholesterinstoffwechsel durch Genomstudie belegt

Untersuchungen von Proben aus einer weltweiten Genomstudie, also mit über 100.000 verschiedenen TeilnehmerInnen, belegten den Einfluss des Enzyms 5-Lipoxygenase auf den Cholesterinstoffwechsel. Damit haben sich vorherige Untersuchungen im Tiermodell bestätigt.

Um die die gewonnen Forschungsergebnisse für die Entwicklung neuer Medikamente zu nutzen, erprobten die ForscherInnen der Univ.-Klinik für Innere Medizin VI in Kooperation mit vielen nationalen und internationalen Labors chemisch synthetisierte Lipoxine, was in einem Mausmodell zu einer Senkung von LDL-Cholesterin führte.

„Unsere Erkenntnisse können dazu beitragen neue Therapien für kardiovaskuläre Erkrankungen zu entwickeln. Wir haben damit auch ein neues vielversprechendes  Target für die weitere Wirkstoffmittelforschung identifiziert“, sagt Univ.-Prof. Günter Weiss, Direktor der Innsbrucker Univ.-Klinik für Innere Medizin IV. In weiteren Forschungsprojekten soll den gewonnen Erkenntnissen jetzt in Innsbruck weiter nachgegangen werden. 

Hintergründe der positiven Wirkung von ungesättigten Omega-6-Fettsäuren

Dass eine Senkung des LDL-Cholesterin Spiegels, auch als schlechtes oder böses Cholesterin bezeichnet, bei gleichzeitiger Steigerung der HDL-Funktion, dazu beiträgt, Folgeerkrankungen der Atherosklerose wie Herzinfarkten oder Schlaganfällen vorzubeugen, war bereits seit längerem bekannt.

Die Forschungserkenntnisse der Innsbrucker Univ.-Klinik für Innere Medizin VI geben allerdings weitere Einblicke in die Hintergründe und belegen auch die positiven Effekte einer ausgewogenen Ernährung mit ungesättigten Omega-6-Fettsäuren, die in verschiedensten pflanzlichen Ölen wie beispielsweise Distel-, Sonnenblumenkern- oder auch Walnussöl enthalten sind.

Eine entsprechende Diät wurde erst kürzlich von der „American Heart Association“ empfohlen. „Durch die Einnahme von Omega-6-Fettsäuren kommt es im Körper zur Bildung von Lipoxinen und Leukotrienen, die in einem ausgewogenen Verhältnis den Cholesterinstoffwechsel positiv beeinflussen“, erklärt Tancevski.

Link zur Publikation: (gültig ab 16. Oktober 2014, ca. 12:00 Uhr)

http://dx.doi.org/10.1016/j.cmet.2014.09.004 

Medienkontakt:

Medizinische Universität Innsbruck

Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit

Dr.In Barbara Hoffmann-Ammann

Innrain 52, 6020 Innsbruck, Austria

Telefon: +43 512 9003 71830, Mobil: +43 676 8716 72830

public-relations@i-med.ac.at, www.i-med.ac.at

Dr.in Barbara Hoffmann-Ammann | Medizinische Universität Innsbruck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit