Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erkenntnisse aus Innsbruck zur Vorbeugung von Herzinfarkten oder Schlaganfällen

16.10.2014
  • Neue Einblicke in den Cholesterinstoffwechsel: ungesättigte Omega-6 Fettsäuren spielen wichtige Rolle

  • Neuer kardioprotektiver Wirkmechanismus von Acetylsalicylsäure (z. B. Aspirin) entdeckt

  • Innsbrucker Forschungserkenntnisse tragen zur Entwicklung neuer Therapien bei

Einen Beitrag zur Entwicklung neuer Therapiemöglichkeiten zur Vorbeugung der Folgen von Atherosklerose leisten aktuelle Forschungsergebnisse der Univ.-Klinik für Innere Medizin VI (Univ.-Prof. Dr. G. Weiss) der Medizinischen Universität Innsbruck.


Forschungsgruppe vom Labor für Infektiologie und Immunologie der Innsbrucker Univ.-Klinik für Innere Medizin VI (Leiter: Univ.-Prof. Günter Weiss (li.) & Dr. Ivan Tancevski (re)

(c) MUI

Dr. Ivan Tancevski und seine KollegInnen geben neue Einblicke in die Physiologie des Cholesterinstoffwechsels sowie die Wirkmechanismen von Aspirin und ungesättigten Omega-6 Fettsäuren. Das Fachmagazin „Cell Metabolism“ publiziert die Ergebnisse. 

An den Folgen krankhaft veränderter und verengter Arterien, der Atherosklerose, sterben die meisten Menschen in westlichen Industrienationen. ForscherInnen aus dem Labor für Infektiologie und Immunologie der Univ.-Klinik für Innere Medizin VI haben jetzt herausgefunden, dass das Enzym „5-Lipoxygenase“ eine entscheidende Rolle im Cholesterinstoffwechsel spielt.

Durch dieses Enzym werden aus ungesättigten Omega-6 Fettsäuren (Linolen- bzw. Arachidonsäure) potente bioaktive Lipidmediatoren wie Lipoxine und Leukotriene synthetisiert. 

Neuer Wirkmechanismus von Aspirin entdeckt

Aspirin wurde bisher vor allem aufgrund seiner entzündungs- und plättchenhemmenden Wirkung zur Vorbeugung von Herzinfarkten und Schlaganfällen verabreicht. Das Forschungsteam der Universitätsklinik für Innere Medizin VI fand nun heraus, dass Aspirin durch die Bildung von Lipoxinen und Leukotrienen auch den sogenannten Reversen Cholesterintransport über HDL ankurbelt.

Dabei handelt es sich um eine physiologische Funktion des Körpers, überschüssiges Cholesterin über die Leber zurück in den Darm zu transportieren und auszuscheiden, anstatt in den Blutgefäßen einzulagern.

„Dementsprechend geben unsere Forschungsergebnisse entscheidende Hinweise auf einen völlig neuen Wirkungsmechanismus von Acetylsalicylsäure, dem Wirkstoff in Aspirin, in der Vorbeugung von Atherosklerose“, erklärt der Letztautor der vom renommierten Fachmagazin „Cell Metabolism“ im Oktober veröffentlichen Forschungsarbeit, Dr. Ivan Tancevski.

Das Labor für Infektiologie und Immunologie der Univ.-Klinik für Innere Medizin VI hat einen Schwerpunkt in der Erforschung des Fettstoffwechsels und der Lipid-Immunologie und damit in der Suche nach innovativen Therapiemodellen zur Vorbeugung von Atherosklerose. 

Der Einfluss der 5-Lipoxygenase auf den Cholesterinstoffwechsel durch Genomstudie belegt

Untersuchungen von Proben aus einer weltweiten Genomstudie, also mit über 100.000 verschiedenen TeilnehmerInnen, belegten den Einfluss des Enzyms 5-Lipoxygenase auf den Cholesterinstoffwechsel. Damit haben sich vorherige Untersuchungen im Tiermodell bestätigt.

Um die die gewonnen Forschungsergebnisse für die Entwicklung neuer Medikamente zu nutzen, erprobten die ForscherInnen der Univ.-Klinik für Innere Medizin VI in Kooperation mit vielen nationalen und internationalen Labors chemisch synthetisierte Lipoxine, was in einem Mausmodell zu einer Senkung von LDL-Cholesterin führte.

„Unsere Erkenntnisse können dazu beitragen neue Therapien für kardiovaskuläre Erkrankungen zu entwickeln. Wir haben damit auch ein neues vielversprechendes  Target für die weitere Wirkstoffmittelforschung identifiziert“, sagt Univ.-Prof. Günter Weiss, Direktor der Innsbrucker Univ.-Klinik für Innere Medizin IV. In weiteren Forschungsprojekten soll den gewonnen Erkenntnissen jetzt in Innsbruck weiter nachgegangen werden. 

Hintergründe der positiven Wirkung von ungesättigten Omega-6-Fettsäuren

Dass eine Senkung des LDL-Cholesterin Spiegels, auch als schlechtes oder böses Cholesterin bezeichnet, bei gleichzeitiger Steigerung der HDL-Funktion, dazu beiträgt, Folgeerkrankungen der Atherosklerose wie Herzinfarkten oder Schlaganfällen vorzubeugen, war bereits seit längerem bekannt.

Die Forschungserkenntnisse der Innsbrucker Univ.-Klinik für Innere Medizin VI geben allerdings weitere Einblicke in die Hintergründe und belegen auch die positiven Effekte einer ausgewogenen Ernährung mit ungesättigten Omega-6-Fettsäuren, die in verschiedensten pflanzlichen Ölen wie beispielsweise Distel-, Sonnenblumenkern- oder auch Walnussöl enthalten sind.

Eine entsprechende Diät wurde erst kürzlich von der „American Heart Association“ empfohlen. „Durch die Einnahme von Omega-6-Fettsäuren kommt es im Körper zur Bildung von Lipoxinen und Leukotrienen, die in einem ausgewogenen Verhältnis den Cholesterinstoffwechsel positiv beeinflussen“, erklärt Tancevski.

Link zur Publikation: (gültig ab 16. Oktober 2014, ca. 12:00 Uhr)

http://dx.doi.org/10.1016/j.cmet.2014.09.004 

Medienkontakt:

Medizinische Universität Innsbruck

Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit

Dr.In Barbara Hoffmann-Ammann

Innrain 52, 6020 Innsbruck, Austria

Telefon: +43 512 9003 71830, Mobil: +43 676 8716 72830

public-relations@i-med.ac.at, www.i-med.ac.at

Dr.in Barbara Hoffmann-Ammann | Medizinische Universität Innsbruck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie