Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höranstrengung messen – Hörhilfen gezielt einstellen – Kommunikation erleichtern

11.07.2012
Der Forschungsschwerpunkt „Hören im Alltag Oldenburg“ (HALLO) soll jetzt an der Jade Hochschule eingerichtet werden.
Ziel ist es, Verfahren zur Messung von Höranstrengung zu entwickeln, Hörhilfen gezielt einzustellen und dadurch für Menschen mit verminderter Hörfähigkeit Kommunikation zu erleichtern. Das Projekt wird mit 800.000 Euro von der Volkswagen Stiftung gefördert.

Oldenburg. An der Jade Hochschule am Studienrot Oldenburg wird jetzt ein interdisziplinärer Forschungsschwerpunkt zu dem Thema „Hören im Alltag Oldenburg“ (HALLO) eingerichtet.

„Wer schlecht hört, den strengt es besonders an, anderen zuzuhören“, sagt Dr. Inga Holube, Professorin für Audiologie an der Jade Hochschule und Sprecherin des Forschungsteams. „Das kann dazu führen, dass Menschen mit verminderter Hörfähigkeit Kommunikationssituationen vermeiden und damit zunehmend vereinsamen.“

Dem möchten Forscher der Jade Hochschule mit dem Forschungsschwerpunkt „HALLO“ nun entgegenwirken. Ziel des Projektes ist es, Messgrößen und -verfahren zu entwickeln, die diese Hörbeanspruchung messbar machen, um so die Diagnose von Hörschwierigkeiten und Überprüfung von technischen Hörsystemen an die Bedarfe der schwerhörigen Menschen anzupassen. Die Einrichtung des angewandten Forschungsschwerpunktes wird jetzt mit 800.000 Euro von der Volkswagen Stiftung gefördert.

Um die mit der verminderten Hörfähigkeit einhergehende Beanspruchung zu erfassen, werden in einem ersten Schritt im Alltag relevante Hörsituationen, ihre jeweiligen Schallstrukturen und die Höranstrengung beschrieben. Diese Situationen werden dann im „Labor für virtuelle Welten“ mit Hilfe von 420 Lautsprechern (Wellenfeld-Synthese-System) wirklichkeitsgetreu nachgebildet. Unter kontrollierten Bedingungen werden hier Tests mit hörgesunden und hörgeschädigten Personen durchgeführt.

„Dadurch, dass wir die Tests im Labor durchführen, können wir neben der Hörbelastung auch die damit einhergehenden Signale des Körpers, wie Kopfbewegungen, Herzrate oder EMG untersuchen“, so Holube. Auf der Grundlage dieser Ergebnisse werden im letzten Schritt praxistaugliche Mess- und Diagnoseverfahren, mit denen die Höranstrengung gemessen werden kann, entwickelt und evaluiert. „Die Ergebnisse sollen so aufbereitet werden, dass Praktiker aus der Audiologie sie direkt nutzen können.“

Das Forschungsgebiet soll auch über das Projekt hinaus langfristig etabliert werden. „Wir möchten eine Brücke schlagen zwischen ingenieurtechnischen, medizinischen, soziologischen und psychologischen Fragestellungen im Bereich der Hörforschung und damit innovative Impulse für zukünftige Fragen in Lehre und Forschung geben“, ergänzt Holube.
Das interdisziplinäre Forscherteam der Jade Hochschule besteht neben Prof. Dr. Inga Holube (Audiologie) aus den Professoren Dr. Jörg Bitzer (Audio-Signalverarbeitung), Dr. Frauke Koppelin ( Medizinsoziologie und -psychologie), Dr. Thomas Luhmann (Optische Messtechnik), Dr. Karsten Plotz (Medizin) und Dr. Frank Wallhoff (Assistive Technologien) und wird ergänzt durch Prof. Dr. Fritz Müller von der Universität Lüneburg (Psychologie).

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Inga Holube, 0441-7708-3723, inga.holube@jade-hs.de

Anke Westwood | idw
Weitere Informationen:
http://www.jade-hs.de

Weitere Berichte zu: Audiologie HALLO Höranstrengung Hörfähigkeit Hörhilfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten