Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sustaplast startet kommerzielle Produktion

03.05.2002


Marktpremiere für thermoformbare Platten aus Polyamid 6 Kostengünstige Alternative zum Spritzguss bei niedrigen Stückzahlen

Erstmals sind auf dem Markt für Halbzeuge auch thermoformbare Platten aus Polyamid 6 (PA 6) erhältlich. Sie werden von der Sustaplast KG, einer in Lahnstein ansässigen Spezialistin für Hochleistungshalbzeuge, unter dem Markennamen SUSTAVACU® vertrieben. Hergestellt werden sie aus Durethan® DP2-2140/15 Z H2.0 von Bayer. "Clou des mit Glasfasern verstärkten und schlagzäh modifizierten Polyamides ist die hohe Strukturviskosität. Sie sorgt für eine ausreichende Schmelzesteifigkeit, die das Thermoformen der Platten erst ermöglicht", erklärte Dr. Karsten Idel, der im Bayer-Geschäftsbereich Kunststoffe für die Forschung bei teilkristallinen Thermoplasten verantwortlich ist.

"Mit ihrem ausgewogenen Eigenschaftsprofil auf hohem Niveau füllen die PA 6-Platten eine Nische im Bereich der High-Performance-Halbzeuge, die bisher nicht besetzt war", erklärte Norbert Hendel, bei Sustaplast Verkaufsleiter für das Geschäft mit Halbzeugen in Deutschland. Hinzu kommt, dass das Thermoformen - auch Tiefziehen genannt - technologisch viel weniger aufwendig und besonders bei niedrigen Stückzahlen wesentlich kostengünstiger ist als das Spritzgießverfahren, nach dem bisher die meisten Komponenten aus Polyamid-6 gefertigt wurden.

Auch die Experten von der Adolf Illig Maschinenbau GmbH & Co. KG, Heilbronn, einem weltweit führenden Hersteller von Thermoformmaschinen, waren von dem neuen Material beeindruckt. Sie hatten das Modell eines Porsche 911 auf einer ihrer UA 100 g-Thermoformmaschinen aus sechs Millimeter dicken Platten tiefgezogen und dabei das Material auf Herz und Nieren geprüft. "Überzeugt hat uns neben der leichten Verarbeitbarkeit und den mechanischen Eigenschaften die hohe Abbildegenauigkeit des Werkstoffs und die ansprechende Oberflächenqualität der Bauteile", blickt Sven Engelmann, Ingenieur in der Grundlagenentwicklung und Anwendungstechnik von Illig, zurück. Als Reaktion auf die positiven Versuche will das Unternehmen den Materialtyp als erstes Polyamid-6 in die hauseigene Empfehlungsliste für thermoformbare Werkstoffe aufnehmen.

Großes Anwendungspotential hat die neue Generation von Halbzeugen vor allem bei Bauteilen, die hohen Dauergebrauchstemperaturen bis zu 140°C ausgesetzt sind. Kurzzeitige Temperaturspitzen von 170°C verkraftet der Werkstoff ebenfalls, ohne dass die gute Balance aus Steifigkeit, Festigkeit und Zähigkeit verloren geht. Ein weiterer Vorteil ist die hohe Resistenz gegen eine Vielzahl von Chemikalien. Alle diese Stärken prädestinieren die Platten vor allem zur Herstellung von Komponenten für den Motorraum von Automobilen und Lastkraftwagen - wie etwa Kapselungen, Schallschutzkomponenten oder Unterbodengruppen. Mögliche Anwendungen außerhalb des Motorraums sind zum Beispiel Lkw-Seitenverkleidungen als Unterfahrschutz sowie Transportbehälter im Maschinenbau.

Sustaplast bietet die PA 6-Platten zunächst in Dicken von zwei bis sechs Millimeter in schwarzer Einfärbung an. Informationen über die neuen Halbzeuge können bei Sustaplast unter der Fax-Nummer 02621/693158 angefordert werden. Einen Überblick über die Eigenschaften des strukturviskosen Bayer-Polyamides gibt die Anwendungstechnische Information "Durethan KU2-2140/15 und Durethan DP2-2140/15 Z H2.0 für Plattenextrusion und Thermoformanwendungen" (ATI 5310), die in englischer und deutscher Fassung unter hhtp://www.plastics.bayer.com/AG/DE/neulit.jsp von der Homepage des Geschäftsbereichs Kunststoffe heruntergeladen werden kann.

Hotline für Leseranfragen:
Fax: (0221) 9902-160

| BayNews

Weitere Berichte zu: Platte Polyamid Sustaplast

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie