Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sustaplast startet kommerzielle Produktion

03.05.2002


Marktpremiere für thermoformbare Platten aus Polyamid 6 Kostengünstige Alternative zum Spritzguss bei niedrigen Stückzahlen

Erstmals sind auf dem Markt für Halbzeuge auch thermoformbare Platten aus Polyamid 6 (PA 6) erhältlich. Sie werden von der Sustaplast KG, einer in Lahnstein ansässigen Spezialistin für Hochleistungshalbzeuge, unter dem Markennamen SUSTAVACU® vertrieben. Hergestellt werden sie aus Durethan® DP2-2140/15 Z H2.0 von Bayer. "Clou des mit Glasfasern verstärkten und schlagzäh modifizierten Polyamides ist die hohe Strukturviskosität. Sie sorgt für eine ausreichende Schmelzesteifigkeit, die das Thermoformen der Platten erst ermöglicht", erklärte Dr. Karsten Idel, der im Bayer-Geschäftsbereich Kunststoffe für die Forschung bei teilkristallinen Thermoplasten verantwortlich ist.

"Mit ihrem ausgewogenen Eigenschaftsprofil auf hohem Niveau füllen die PA 6-Platten eine Nische im Bereich der High-Performance-Halbzeuge, die bisher nicht besetzt war", erklärte Norbert Hendel, bei Sustaplast Verkaufsleiter für das Geschäft mit Halbzeugen in Deutschland. Hinzu kommt, dass das Thermoformen - auch Tiefziehen genannt - technologisch viel weniger aufwendig und besonders bei niedrigen Stückzahlen wesentlich kostengünstiger ist als das Spritzgießverfahren, nach dem bisher die meisten Komponenten aus Polyamid-6 gefertigt wurden.

Auch die Experten von der Adolf Illig Maschinenbau GmbH & Co. KG, Heilbronn, einem weltweit führenden Hersteller von Thermoformmaschinen, waren von dem neuen Material beeindruckt. Sie hatten das Modell eines Porsche 911 auf einer ihrer UA 100 g-Thermoformmaschinen aus sechs Millimeter dicken Platten tiefgezogen und dabei das Material auf Herz und Nieren geprüft. "Überzeugt hat uns neben der leichten Verarbeitbarkeit und den mechanischen Eigenschaften die hohe Abbildegenauigkeit des Werkstoffs und die ansprechende Oberflächenqualität der Bauteile", blickt Sven Engelmann, Ingenieur in der Grundlagenentwicklung und Anwendungstechnik von Illig, zurück. Als Reaktion auf die positiven Versuche will das Unternehmen den Materialtyp als erstes Polyamid-6 in die hauseigene Empfehlungsliste für thermoformbare Werkstoffe aufnehmen.

Großes Anwendungspotential hat die neue Generation von Halbzeugen vor allem bei Bauteilen, die hohen Dauergebrauchstemperaturen bis zu 140°C ausgesetzt sind. Kurzzeitige Temperaturspitzen von 170°C verkraftet der Werkstoff ebenfalls, ohne dass die gute Balance aus Steifigkeit, Festigkeit und Zähigkeit verloren geht. Ein weiterer Vorteil ist die hohe Resistenz gegen eine Vielzahl von Chemikalien. Alle diese Stärken prädestinieren die Platten vor allem zur Herstellung von Komponenten für den Motorraum von Automobilen und Lastkraftwagen - wie etwa Kapselungen, Schallschutzkomponenten oder Unterbodengruppen. Mögliche Anwendungen außerhalb des Motorraums sind zum Beispiel Lkw-Seitenverkleidungen als Unterfahrschutz sowie Transportbehälter im Maschinenbau.

Sustaplast bietet die PA 6-Platten zunächst in Dicken von zwei bis sechs Millimeter in schwarzer Einfärbung an. Informationen über die neuen Halbzeuge können bei Sustaplast unter der Fax-Nummer 02621/693158 angefordert werden. Einen Überblick über die Eigenschaften des strukturviskosen Bayer-Polyamides gibt die Anwendungstechnische Information "Durethan KU2-2140/15 und Durethan DP2-2140/15 Z H2.0 für Plattenextrusion und Thermoformanwendungen" (ATI 5310), die in englischer und deutscher Fassung unter hhtp://www.plastics.bayer.com/AG/DE/neulit.jsp von der Homepage des Geschäftsbereichs Kunststoffe heruntergeladen werden kann.

Hotline für Leseranfragen:
Fax: (0221) 9902-160

| BayNews

Weitere Berichte zu: Platte Polyamid Sustaplast

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vollautomatisierte Herstellung von CAD/CAM-Blöcken für kostengünstigen, hochwertigen Zahnersatz
16.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie