Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert Forschungskooperation an der Martin-Luther-Universität

17.04.2002


Transferinitiative zur verbesserten Nutzung von
Grundlagenkenntnissen für Innovationen in der Wirtschaft

Das neue Programm "Transferinitiative" der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) startet als Pilotprojekt deutschlandweit erstmals an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Der Hauptausschuss der DFG stimmte im März 2002 der Transferinitiative zum Thema "Optimierung von Steifigkeit, Festigkeit, Zähigkeit von Polymerwerkstoffen" zu.
Grundidee ist sowohl eine verbesserte interdisziplinäre Forschung zwischen Arbeitsgruppen der Universität und der Industrie als auch die gemeinsame Suche danach, wie Kenntnisse der Grundlagenforschung für eine Umsetzung in der Industrie genutzt werden können.
Das Vorhaben wird für drei Jahre mit 1,8 Mio. Euro gefördert: Die DFG und die Industrie steuern jeweils die Hälfte bei.

Ziel der Transferinitiative "Optimierung von Steifigkeit, Festigkeit, Zähigkeit von Polymerwerkstoffen" ist die Herstellung von Polymerwerkstoffen (Kunststoffen) mit verbesserten mechanischen Eigenschaften, die sich herkömmlicherweise nicht gleichzeitig verbessern lassen. Zu diesem Zweck werden neue Linien der Polymersynthese genauso genutzt wie neuartige mikromechanische Effekte. So kann z. B. statt des bekannten Massenplastes Polystyrol, dessen Einsatzgebiete durch seine große Sprödigkeit und Bruchdehnung von nur einigen Prozent begrenzt sind, durch spezielle mikromechanische Fließmechanismen ein steifer, hochzäher Werkstoff mit Bruchdehnungen von einigen 100 Prozent erzielt werden. Oder es sollen - bei gleichbleibendem mechanischem Eigenschaftsniveau - die Gebrauchstemperaturen durch eine modifizierte Synthese auf deutlich über 100° C erhöht werden.
In Projekten von Chemikern, Ingenieuren und Werkstoffwissenschaftlern aus den Fachbereichen Chemie und Ingenieurwissenschaften der Universität werden anwendungsrelevante Themen mit den Industriepartnern BASF Aktiengesellschaft, Ludwigshafen, Röhm GmbH Darmstadt und Borealis Linz bearbeitet. In einer zweiten Projektetappe nach 2004 sollen verstärkt auch Industriepartner aus der Region einbezogen werden.
Voraussetzungen für die Vergabe dieses Pilotprojektes an eine Forschungsgruppe der Universität Halle-Wittenberg unter der Leitung von Prof. Dr. Goerg H. Michler (Institut für Werkstoffwissenschaften und Institut für Polymerwerkstoffe) liegen einerseits in dem hervorragendem gerätetechnischem Potenzial und in der zielgerichteten Nutzung dieses Potenzials für innovative Forschungsschwerpunkte. Außerdem konnte die Forschergruppe durch Mitarbeit in einem vorangegangenem Innovationskolleg, das die DFG über 5 Jahre an der halleschen Universität förderte, Erfahrungen mit anwendungsrelevanten Forschungen sammeln. Besonders innovative Grundlagenprojekte werden jetzt in der Transferinitiative in direkter Kooperation mit Industriepartnern weitergeführt. Schließlich trug auch die konstruktive Unterstützung durch das Rektorat und das Kultusministerium zur Bewilligung dieser Transferinitiative bei.

Nähere Informationen:
Telefon: 03461 462745/463745
E-Mail: michler@iw.uni-halle.de

Ingrid Godenrath | idw

Weitere Berichte zu: DFG Polymerwerkstoff Potenzial Steifigkeit Transferinitiative

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Keramik ohne Brennofen
28.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Atomfalle für die Wasserdatierung

28.02.2017 | Geowissenschaften

Zellen passen sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit an

28.02.2017 | Medizin Gesundheit

Maus-Stammzellen auf Chip könnten Tierversuche ersetzen

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie