Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"RegioPlast" - Regionales Netzwerk für das Kunststoff-Recycling

11.04.2002


Transportsicherungen für Waschmaschinen aus Neuware (links) und aus qualitätsgesichertem Regranulat (rechts).
©Fraunhofer IPA/Markus Hornberger


Aufbereitung von Kunststofffraktionen zu Regranulat
©Fraunhofer IPA/Markus Hornberger


Kunststoffe aus der Demontage von Elektro- und Elektronikaltgeräten können werkstofflich wieder verwertet werden. Das bewies ein sechsmonatiger Pilotversuch, an dem fünf Unternehmen aus Baden-Württemberg, Bayern und Hessen teilnahmen.

Ein Pilotversuch mit mehreren Recyclingbetrieben und einem Produkthersteller belegt: Die stoffliche Verwertung von Kunststoffen aus demontierten Elektroaltgeräten zur Herstellung neuer technische Bauteile für Elektro- und Elektronikgeräte ist technisch machbar und wirtschaftlich möglich. Kunststofffraktionen, gewonnen aus der herstellereigenen Rücknahme technischer Elektrogeräte sowie aus der Entsorgung von Elektroaltgeräten aus Haushaltungen können als qualitätsgesichertes Granulat für die Herstellung neuer technischer Bauteile gezielt eingesetzt werden. Unter der wissenschaftlichen Begleitung des Fraunhofer IPA haben sich fünf Unternehmen - ein Gerätehersteller, ein Kunststoffaufbereiter, ein Kunststoffverwerter, ein Kunststoffverarbeiter sowie ein Demontagebetrieb - aus Baden-Württemberg, Bayern und Hessen zu einem Netzwerk zusammengeschlossen, die als Verbund "RegioPlast" künftig Kunststoffe aus Elektroaltgeräten werkstofflich verwerten wollen.

Der sechsmonatige Pilotversuch "Werkstoffliche Verwertung sortenreiner Kunststofffraktionen aus der Demontage von Elektro(nik)-Altgeräten" basiert auf einer Machbarkeitsstudie des Fraunhofer IPA im Auftrag des Ministerium für Umwelt- und Verkehr Baden-Württemberg. Ziel des Pilotversuchs war es, den Beweis zu erbringen, dass die werkstoffliche Verwertung von Kunststoffen aus der Demontage von Elektroaltgeräten wirtschaftlich möglich und entwicklungsfähig ist - selbst wenn die Kunststoffe mit problematischen Stoffen belastet sind und ein gezielter Umgang mit den Stoffströmen notwendig ist. Um den wirtschaftlich ungünstigsten Fall zu testen, führte die Projektgruppe den Pilotversuch mit der Kunststoffsorte PP - talkumverstärktes Propylen - durch. "Der Neupreis von PP ist geringer als für die anderen recyclingfähigen Kunststoffsorten, während die Aufwendungen für Demontage, Aufbereitung und Verarbeitung für alle Kunststoffe annähernd konstant. sind", erklärt Projektleiter Markus Hornberger vom Fraunhofer IPA. "Außerdem wurde durch die Füllung des PP zu PP-T20 eine weitere kritische Randbedingung berücksichtigt", ergänzt er.

Der Richtlinienentwurf der Europäischen Kommission für die Sammlung und Verwertung von Elektroaltgeräten (WEEE) sieht Quoten für die Wiederverwendung und werkstoffliche Verwertung der gesammelten Geräte und Materialien vor. Dies setzt jedoch die Realisierung einer stofflichen Verwertung der bei der Demontage anfallenden Fraktionen, z. B. den Kunststoffen, voraus. Für diese Kunststofffraktionen bestehen zur Zeit nur vereinzelt Verwertungsmöglichkeiten. "Die Ergebnisse des Pilotversuchs zeigen erfreulicher Weise, dass ein werkstoffliches Recycling nicht nur ökologisch vorteilhaft, sondern auch unter Wirtschaftlichkeitsaspekten vertretbar ist", sagt Hornberger. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass die vorgeschalteten Demontage- und Zerlegestrukturen eine einwandfreie Sortentrennung der verschiedenen Kunststoffe garantieren und zusätzlich eine Unterscheidung in flammschutzmittelhaltige und flammschutzmittelfreie Kunststoffe gewährleisten. "Im Rahmen dieser Aktivitäten kommt sehr deutlich zum Ausdruck, dass für eine erfolgreiche stoffliche Verwertung der Aufbau von Netzwerken mit folgenden Partnern notwendig ist: Gerätehersteller, Demontagefirmen, Aufbereitungsunternehmen, Kunststoffverarbeiter, wobei einer der Partner als Systemlieferant auftreten sollte", stellt Hornberger fest.

Am Pilotversuch waren folgende Unternehmen beteiligt: Bauknecht Hausgeräte GmbH, Schorndorf, ZME Elektronik Recycling GmbH, Heuchelheim, Alfred Kärcher GmbH & Co., Königheim-Gissigheim, VonRoll MBB Recycling GmbH, Thierhaupten, und A-Z Ausrüstung und Zubehör GmbH & Co. AG, Hattingen. Das IPA hat die verfahrenstechnische Umsetzung begleitet und wird die Vorgehensweise dokumentieren. Gleichzeitig sollen die beispielhaft dargestellten Maßnahmen Eingang in ein Qualitätssicherungsverfahren finden, das Hinweise für eine Demontageanleitung, die Definition von Sorten, die Optimierung von Trennverfahren sowie die Festlegung von Qualitätskriterien mit entsprechenden Aussagen zur Kostenbetrachtung enthält. Auf diese Weise lassen sich die Ergebnisse jederzeit auf weitere Netzwerke für die Kunststoffsorten Polypropylen (PP), Arcylnitril-Butadien-Styrol-Copolymer (ABS), Polycarbonat (PC), Polystyrol (PS) übertragen.

Die Ergebnisse des Pilotversuchs werden am 5. Juni 2002 im
Haus der Wirtschaft, Stuttgart, der Öffentlichkeit vorgestellt.


Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Markus Hornberger
Telefon: 0711/970-1301, Telefax: 0711/970-1009, E-Mail: myh@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw

Weitere Berichte zu: Elektroaltgerät Kunststoff Verwertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Studie InLight: Einblicke in chemische Prozesse mit Licht
22.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Eigenschaften von Magnetmaterialien gezielt ändern
16.11.2016 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie