Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"RegioPlast" - Regionales Netzwerk für das Kunststoff-Recycling

11.04.2002


Transportsicherungen für Waschmaschinen aus Neuware (links) und aus qualitätsgesichertem Regranulat (rechts).
©Fraunhofer IPA/Markus Hornberger


Aufbereitung von Kunststofffraktionen zu Regranulat
©Fraunhofer IPA/Markus Hornberger


Kunststoffe aus der Demontage von Elektro- und Elektronikaltgeräten können werkstofflich wieder verwertet werden. Das bewies ein sechsmonatiger Pilotversuch, an dem fünf Unternehmen aus Baden-Württemberg, Bayern und Hessen teilnahmen.

Ein Pilotversuch mit mehreren Recyclingbetrieben und einem Produkthersteller belegt: Die stoffliche Verwertung von Kunststoffen aus demontierten Elektroaltgeräten zur Herstellung neuer technische Bauteile für Elektro- und Elektronikgeräte ist technisch machbar und wirtschaftlich möglich. Kunststofffraktionen, gewonnen aus der herstellereigenen Rücknahme technischer Elektrogeräte sowie aus der Entsorgung von Elektroaltgeräten aus Haushaltungen können als qualitätsgesichertes Granulat für die Herstellung neuer technischer Bauteile gezielt eingesetzt werden. Unter der wissenschaftlichen Begleitung des Fraunhofer IPA haben sich fünf Unternehmen - ein Gerätehersteller, ein Kunststoffaufbereiter, ein Kunststoffverwerter, ein Kunststoffverarbeiter sowie ein Demontagebetrieb - aus Baden-Württemberg, Bayern und Hessen zu einem Netzwerk zusammengeschlossen, die als Verbund "RegioPlast" künftig Kunststoffe aus Elektroaltgeräten werkstofflich verwerten wollen.

Der sechsmonatige Pilotversuch "Werkstoffliche Verwertung sortenreiner Kunststofffraktionen aus der Demontage von Elektro(nik)-Altgeräten" basiert auf einer Machbarkeitsstudie des Fraunhofer IPA im Auftrag des Ministerium für Umwelt- und Verkehr Baden-Württemberg. Ziel des Pilotversuchs war es, den Beweis zu erbringen, dass die werkstoffliche Verwertung von Kunststoffen aus der Demontage von Elektroaltgeräten wirtschaftlich möglich und entwicklungsfähig ist - selbst wenn die Kunststoffe mit problematischen Stoffen belastet sind und ein gezielter Umgang mit den Stoffströmen notwendig ist. Um den wirtschaftlich ungünstigsten Fall zu testen, führte die Projektgruppe den Pilotversuch mit der Kunststoffsorte PP - talkumverstärktes Propylen - durch. "Der Neupreis von PP ist geringer als für die anderen recyclingfähigen Kunststoffsorten, während die Aufwendungen für Demontage, Aufbereitung und Verarbeitung für alle Kunststoffe annähernd konstant. sind", erklärt Projektleiter Markus Hornberger vom Fraunhofer IPA. "Außerdem wurde durch die Füllung des PP zu PP-T20 eine weitere kritische Randbedingung berücksichtigt", ergänzt er.

Der Richtlinienentwurf der Europäischen Kommission für die Sammlung und Verwertung von Elektroaltgeräten (WEEE) sieht Quoten für die Wiederverwendung und werkstoffliche Verwertung der gesammelten Geräte und Materialien vor. Dies setzt jedoch die Realisierung einer stofflichen Verwertung der bei der Demontage anfallenden Fraktionen, z. B. den Kunststoffen, voraus. Für diese Kunststofffraktionen bestehen zur Zeit nur vereinzelt Verwertungsmöglichkeiten. "Die Ergebnisse des Pilotversuchs zeigen erfreulicher Weise, dass ein werkstoffliches Recycling nicht nur ökologisch vorteilhaft, sondern auch unter Wirtschaftlichkeitsaspekten vertretbar ist", sagt Hornberger. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass die vorgeschalteten Demontage- und Zerlegestrukturen eine einwandfreie Sortentrennung der verschiedenen Kunststoffe garantieren und zusätzlich eine Unterscheidung in flammschutzmittelhaltige und flammschutzmittelfreie Kunststoffe gewährleisten. "Im Rahmen dieser Aktivitäten kommt sehr deutlich zum Ausdruck, dass für eine erfolgreiche stoffliche Verwertung der Aufbau von Netzwerken mit folgenden Partnern notwendig ist: Gerätehersteller, Demontagefirmen, Aufbereitungsunternehmen, Kunststoffverarbeiter, wobei einer der Partner als Systemlieferant auftreten sollte", stellt Hornberger fest.

Am Pilotversuch waren folgende Unternehmen beteiligt: Bauknecht Hausgeräte GmbH, Schorndorf, ZME Elektronik Recycling GmbH, Heuchelheim, Alfred Kärcher GmbH & Co., Königheim-Gissigheim, VonRoll MBB Recycling GmbH, Thierhaupten, und A-Z Ausrüstung und Zubehör GmbH & Co. AG, Hattingen. Das IPA hat die verfahrenstechnische Umsetzung begleitet und wird die Vorgehensweise dokumentieren. Gleichzeitig sollen die beispielhaft dargestellten Maßnahmen Eingang in ein Qualitätssicherungsverfahren finden, das Hinweise für eine Demontageanleitung, die Definition von Sorten, die Optimierung von Trennverfahren sowie die Festlegung von Qualitätskriterien mit entsprechenden Aussagen zur Kostenbetrachtung enthält. Auf diese Weise lassen sich die Ergebnisse jederzeit auf weitere Netzwerke für die Kunststoffsorten Polypropylen (PP), Arcylnitril-Butadien-Styrol-Copolymer (ABS), Polycarbonat (PC), Polystyrol (PS) übertragen.

Die Ergebnisse des Pilotversuchs werden am 5. Juni 2002 im
Haus der Wirtschaft, Stuttgart, der Öffentlichkeit vorgestellt.


Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Markus Hornberger
Telefon: 0711/970-1301, Telefax: 0711/970-1009, E-Mail: myh@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw

Weitere Berichte zu: Elektroaltgerät Kunststoff Verwertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wussten Sie, dass Verpackungen durch Flash Systeme intelligent werden?
23.05.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Bessere Kathodenmaterialien für Lithium-Schwefel-Akkus
17.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften