Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"RegioPlast" - Regionales Netzwerk für das Kunststoff-Recycling

11.04.2002


Transportsicherungen für Waschmaschinen aus Neuware (links) und aus qualitätsgesichertem Regranulat (rechts).
©Fraunhofer IPA/Markus Hornberger


Aufbereitung von Kunststofffraktionen zu Regranulat
©Fraunhofer IPA/Markus Hornberger


Kunststoffe aus der Demontage von Elektro- und Elektronikaltgeräten können werkstofflich wieder verwertet werden. Das bewies ein sechsmonatiger Pilotversuch, an dem fünf Unternehmen aus Baden-Württemberg, Bayern und Hessen teilnahmen.

Ein Pilotversuch mit mehreren Recyclingbetrieben und einem Produkthersteller belegt: Die stoffliche Verwertung von Kunststoffen aus demontierten Elektroaltgeräten zur Herstellung neuer technische Bauteile für Elektro- und Elektronikgeräte ist technisch machbar und wirtschaftlich möglich. Kunststofffraktionen, gewonnen aus der herstellereigenen Rücknahme technischer Elektrogeräte sowie aus der Entsorgung von Elektroaltgeräten aus Haushaltungen können als qualitätsgesichertes Granulat für die Herstellung neuer technischer Bauteile gezielt eingesetzt werden. Unter der wissenschaftlichen Begleitung des Fraunhofer IPA haben sich fünf Unternehmen - ein Gerätehersteller, ein Kunststoffaufbereiter, ein Kunststoffverwerter, ein Kunststoffverarbeiter sowie ein Demontagebetrieb - aus Baden-Württemberg, Bayern und Hessen zu einem Netzwerk zusammengeschlossen, die als Verbund "RegioPlast" künftig Kunststoffe aus Elektroaltgeräten werkstofflich verwerten wollen.

Der sechsmonatige Pilotversuch "Werkstoffliche Verwertung sortenreiner Kunststofffraktionen aus der Demontage von Elektro(nik)-Altgeräten" basiert auf einer Machbarkeitsstudie des Fraunhofer IPA im Auftrag des Ministerium für Umwelt- und Verkehr Baden-Württemberg. Ziel des Pilotversuchs war es, den Beweis zu erbringen, dass die werkstoffliche Verwertung von Kunststoffen aus der Demontage von Elektroaltgeräten wirtschaftlich möglich und entwicklungsfähig ist - selbst wenn die Kunststoffe mit problematischen Stoffen belastet sind und ein gezielter Umgang mit den Stoffströmen notwendig ist. Um den wirtschaftlich ungünstigsten Fall zu testen, führte die Projektgruppe den Pilotversuch mit der Kunststoffsorte PP - talkumverstärktes Propylen - durch. "Der Neupreis von PP ist geringer als für die anderen recyclingfähigen Kunststoffsorten, während die Aufwendungen für Demontage, Aufbereitung und Verarbeitung für alle Kunststoffe annähernd konstant. sind", erklärt Projektleiter Markus Hornberger vom Fraunhofer IPA. "Außerdem wurde durch die Füllung des PP zu PP-T20 eine weitere kritische Randbedingung berücksichtigt", ergänzt er.

Der Richtlinienentwurf der Europäischen Kommission für die Sammlung und Verwertung von Elektroaltgeräten (WEEE) sieht Quoten für die Wiederverwendung und werkstoffliche Verwertung der gesammelten Geräte und Materialien vor. Dies setzt jedoch die Realisierung einer stofflichen Verwertung der bei der Demontage anfallenden Fraktionen, z. B. den Kunststoffen, voraus. Für diese Kunststofffraktionen bestehen zur Zeit nur vereinzelt Verwertungsmöglichkeiten. "Die Ergebnisse des Pilotversuchs zeigen erfreulicher Weise, dass ein werkstoffliches Recycling nicht nur ökologisch vorteilhaft, sondern auch unter Wirtschaftlichkeitsaspekten vertretbar ist", sagt Hornberger. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass die vorgeschalteten Demontage- und Zerlegestrukturen eine einwandfreie Sortentrennung der verschiedenen Kunststoffe garantieren und zusätzlich eine Unterscheidung in flammschutzmittelhaltige und flammschutzmittelfreie Kunststoffe gewährleisten. "Im Rahmen dieser Aktivitäten kommt sehr deutlich zum Ausdruck, dass für eine erfolgreiche stoffliche Verwertung der Aufbau von Netzwerken mit folgenden Partnern notwendig ist: Gerätehersteller, Demontagefirmen, Aufbereitungsunternehmen, Kunststoffverarbeiter, wobei einer der Partner als Systemlieferant auftreten sollte", stellt Hornberger fest.

Am Pilotversuch waren folgende Unternehmen beteiligt: Bauknecht Hausgeräte GmbH, Schorndorf, ZME Elektronik Recycling GmbH, Heuchelheim, Alfred Kärcher GmbH & Co., Königheim-Gissigheim, VonRoll MBB Recycling GmbH, Thierhaupten, und A-Z Ausrüstung und Zubehör GmbH & Co. AG, Hattingen. Das IPA hat die verfahrenstechnische Umsetzung begleitet und wird die Vorgehensweise dokumentieren. Gleichzeitig sollen die beispielhaft dargestellten Maßnahmen Eingang in ein Qualitätssicherungsverfahren finden, das Hinweise für eine Demontageanleitung, die Definition von Sorten, die Optimierung von Trennverfahren sowie die Festlegung von Qualitätskriterien mit entsprechenden Aussagen zur Kostenbetrachtung enthält. Auf diese Weise lassen sich die Ergebnisse jederzeit auf weitere Netzwerke für die Kunststoffsorten Polypropylen (PP), Arcylnitril-Butadien-Styrol-Copolymer (ABS), Polycarbonat (PC), Polystyrol (PS) übertragen.

Die Ergebnisse des Pilotversuchs werden am 5. Juni 2002 im
Haus der Wirtschaft, Stuttgart, der Öffentlichkeit vorgestellt.


Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Markus Hornberger
Telefon: 0711/970-1301, Telefax: 0711/970-1009, E-Mail: myh@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw

Weitere Berichte zu: Elektroaltgerät Kunststoff Verwertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie