Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplizierte Blechbauteile ohne teure Werkzeuge herstellen

11.04.2002


Die Herstellung von Blechformteilen durch Tiefziehen erfordert große Pressen und teure Werkzeuge, die oft über 500.000 Euro kosten. Das lohnt sich zwar für große Stückzahlen, ist aber unwirtschaftlich, wenn kleine Serien oder Prototypen hergestellt werden sollen. Genau hier setzt der Lehrstuhl für Werkstofftechnologie / Präzisformgebung (LWP) der Universität des Saarlandes unter der Leitung von Professor Gerhard Hirt mit seinem neuen Forschungsprojekt an: Durch eine neuartige schrittweise Blechumformung können - ähnlich wie bei der handwerklichen Bearbeitung (dem sogenannten "Treiben") - Bleche computergesteuert mit einfachsten Werkzeugen Schritt für Schritt in Form gebracht werden. Das Know-how liegt hierbei nicht mehr im teuren Formwerkzeug, sondern in der Entwicklung einer intelligenten Umformstrategie. Und an eben dieser arbeiten nunmehr die Saarbrücker Forscher. Hierfür nahm jetzt der Lehrstuhl von Professor Hirt im Zentrum für Innovative Produktion (ZIP) in Burbach eine neuartige Umformmaschine der japanischen Firma AMINBO europaweit als erster in Betrieb. In dem nun gestarteten Forschungsprojekt sollen die Möglichkeiten und Grenzen des neuen Verfahrens detailliert untersucht und Konstruktionsrichtlinien für Anwender erarbeitet werden. Das Projekt wird von der Studiengesellschaft Stahlanwendung e. V. (Düsseldorf) mit über 200.000 Euro und von Industriefirmen aus dem Bereich der Automobilzulieferer im Saarland sowie der Luft- und Raumfahrt mit weiteren 90.000 Euro unterstützt.
Zukünftig wird es darauf ankommen, für jedes Bauteil die optimale Umformstrategie ohne langwierige Experimente zu bestimmen. Um auch hierbei die Nase vorn zu haben, engagieren sich Prof. Hirt und seine Mitarbeiter für die Computersimulation des Herstellungsprozesses mit deren Hilfe auch eine Übertragung der Technologie auf Großbauteile möglich werden wird.

Wirtschaftlichkeitsrechnungen zeigen, dass das neue Verfahren für Stückzahlen von 1 bis etwa 1.000 Stück deutlich kostengünstiger sein wird als die klassische Technologie. Hinzu kommt ein drastischer Zeitgewinn, wenn zukünftig Prototypen direkt aus den Computer-Daten erzeugt werden können, ohne wochenlang auf die Herstellung des Werkzeugs zu warten. Dementsprechend zeichnet sich bereits ein starkes Interesse der Industrie ab.

Sie haben noch Fragen? Dann wenden Sie sich an:
Prof. Gerhard Hirt
Tel. 0681-302-6520
E-Mail: g.hirt@mx.uni-saarland.de

Hochschul- Presseteam | idw

Weitere Berichte zu: Blechbauteil Luft- und Raumfahrt Stückzahl Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Beschichtung bei Industrieanlagen soll Emissionen senken
12.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften