Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsatz von Presskork als Isoliermaterial in Tieftemperaturanwendungen, speziell in LNG-Tanks

02.07.2007
In der Zukunft der weltweiten Energieversorgung nimmt Erdgas eine nicht zu unterschätzende Stellung ein. Durch die großen Entfernungen, die zwischen den Aufkommensorten (vor allem Asien) und Verbrauchsorten (Westeuropa, Nordamerika) liegen, ist ein adäquater Transport unabdingbar.

Die gebräuchlichste Form stellt das so genannte liquefied natural gas (kurz: LNG) dar. Dieses, durch Herunterkühlen auf -163°C, verflüssigte Erdgas wird in Tankern rund um die Erde verschifft. Der Transport des LND erfolgt dabei in entsprechend isolierten Behältern um eine Erwärmung und das damit verbundene „Boil off“ des LNG zu verhindern. Dazu werden bestimmte Dämmmaterialien eingesetzt, die die Tanker vollständig auskleiden und somit thermisch isolieren.

Zu diesen gegenwärtig eingesetzten Materialien gehören Polyurethan-Schaumplatten, Perlite und Polystyrolschäume in Verbindung mit Mineralwolle. Diese Stoffe weisen allerdings Mängel, vor allem im Bereich der Festigkeit, auf. Dadurch kommt es häufig zu Setzbewegungen im Schiffrumpf. Außerdem treten bei den bisher verwendeten Materialien durch die extremen Temperaturunterschiede oftmals Kälteschwindung auf, wodurch so genannte Wärmebrücken entstehen und zu einer ungewünschten Erwärmung des LNG führen können. Ein weiterer negativer Aspekt ist die kosten- und zeitintensive Herstellung der Dämmaterialien. Insbesondere die benötigten Schweißnähte erfordern eine manuelle Herstellung, aus denen eine Fertigungszeit von bis zu 2 Jahren pro Tankschiff resultiert.

Eine Lösung für die genannten Probleme bietet die Innovation eines Wissenschaftlers der Hochschule Wismar. Er schlägt den Einsatz von Presskork als geeignetes Isoliermaterial, speziell in LNG-Tanks vor.

... mehr zu:
»Isoliermaterial »LNG »LNG-Tank »Presskork

Die Vorteile des Presskork liegen dabei in einem deutlich niedrigeren Ausdehnungskoeffizienten, wodurch nur eine vergleichsweise minimale thermische Schwindungen bei der Tankbefüllung berücksichtigt werden muss. Weiterhin weist das Material eine bessere Sperrwirkung sowie eine besseres Rückstellvermögen gegenüber LNG auf. Weitere Vorteile findet man in der Einfachheit und Konstruktivität des Materials, welches stützende Konstruktionen überflüssig macht und leicht zu montieren ist.

Diese Methode zur Optimierung von LNG-Tankern hat ein enormes Potenzial, die zukünftigen LNG-Tanker deutlich zu verbessern und die Konstruktion zu vereinfachen.

Für diese Erfindung wurde ein deutsches Patent angemeldet. Der erste amtliche Prüfbescheid unterstreicht den innovativen Charakter der Erfindung von HS Wismar. Weitere internationale Anmeldungen sind anhängig. Um diese Idee erfolgreich in internationale Märkte einführen zu können, werden noch weitere strategische Partner insbesondere aus dem Bereich der Energieversorgung und dem Schiffbau gesucht.

Kontakt
Lars Krüger
PVA-MV AG
Gerhart-Hauptmann-Str.23
18055 Rostock
Tel. 0381 497474-3
Email. L.krueger@pva-mv.de

Lars Krüger | PVA-MV AG
Weitere Informationen:
http://www.pva-mv.de

Weitere Berichte zu: Isoliermaterial LNG LNG-Tank Presskork

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Metamaterial: Kettenhemd inspiriert Physiker
19.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Additiv gefertigte Verklammerungsstrukturen verbessern Schichthaftung und Anbindung
19.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie