Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Carl Zeiss SMT übergibt weltweit einzigartiges Elektronenmikroskop an Bonner Forschungszentrum caesar

26.06.2007
Im Rahmen einer offiziellen Einweihungsfeier übergibt Carl Zeiss SMT heute dem Bonner Forschungszentrum caesar (center of advanced european studies and research) ein weltweit einzigartiges Transmissionselektronenmikroskop (TEM).

Das so genannte CRISP (Corrected Illumination Scanning Probe)-System wurde vom Geschäftsbereich Nano Technology Systems (NTS) der Carl Zeiss SMT AG in Deutschland entwickelt und gefertigt.

Dank neuester Technologien in der Bildgewinnung mit Elektronen verschafft CRISP bisher unerreichte Einblicke in die innersten Eigenschaften von Materialien, bis hinunter auf die atomare Ebene. Das Gerät wird in der Materialforschung und im Bereich Life Science angewendet. Es ermöglicht spezielle Untersuchungen der Funktionalität von Materialien. Anhand der Untersuchungsergebnisse können Wissenschaftler die Beschaffenheit von Materialien besser verstehen und diese gezielt optimieren. So können bessere Werkstoffe und neue Materialien entwickelt werden.

Hochzufrieden zeigte sich Dr. Stephan Irsen, verantwortlich für die Elektronenmikroskopie am Institut caesar, anlässlich der erfolgreichen Geräteübergabe des CRISP-Mikroskops: „Die Möglichkeiten des Geräts sind herausragend und ermöglichen unseren Forschern und Partnern atomare Strukturabbildungen im Rasterbetrieb und eine spektroskopische Charakterisierung der atomaren Probenstruktur auf höchstem Niveau.“

... mehr zu:
»CRISP »SMT »TEM »Zeiss

Dr. Markus Dilger, Vorsitzender der Geschäftsführung des Geschäftsbereichs Nano Technology Systems von Carl Zeiss SMT betont: „Grundlagenforschung bedarf immer mehr der Möglichkeit, Aufbau und Eigenschaften von Materialien auf atomarer Ebene zu analysieren. Genau dieses Potential bietet das Transmissionselektronensystem CRISP und stärkt damit nicht nur das Forschungszentrum caesar sondern insgesamt den Forschungsstandort Deutschland.“

Carl Zeiss SMT ist weltweit einer der führenden Hersteller von Transmissionselektronenmikroskopen. Seit vielen Jahren investiert das Unternehmen in hohem Maße in die Weiterentwicklung seiner TEM-Systeme und entwickelt diese stetig bis an die Grenzen des technologisch Machbaren.

Details der Technologie

Eine besondere Anwendung des CRISP besteht neben der etablierten Projektionsabbildung der Probenstruktur in der Möglichkeit, eine atomar feine Elektronensonde über das Objekt zu führen (Scannen) und mit Hilfe der dabei generierten Probensignale ein Abbild der Probe rasterförmig aufzubauen (Scanning TEM). Durch den speziellen Korrektor im Beleuchtungssystem des CRISP wird hierbei eine Verbesserung der Ortsauflösung bis hin zu atomarer Auflösung möglich, d. h. es können Atome mit Abständen im Bereich von einem Zehnmillionstel Millimeter (=1 Angström) abgebildet werden. Zudem ermöglicht der Korrektor den Einsatz eines im Vergleich zu herkömmlichen Systemen um den Faktor 10 höheren Strahlstroms, welches die Verlässlichkeit chemischer Analysen und die Akquisitionszeit der Messungen signifikant verbessert.

Ergänzt werden die technologischen Highlights des CRISP um einen Monochromator, der die Energiebreite des Elektronenstrahls von ursprünglich 800meV auf 150meV reduziert. Hierdurch verringert sich einerseits der chromatische Bildfehler in der Abbildung und ermöglicht eine nachhaltige Steigerung des spektroskopischen Auflösungsvermögens des Mikroskops. Darüber hinaus wird bei der chemischen Elementanalyse mittels Elektronen- Energieverlust-Spektroskopie (EELS/ELNS) eine Energieauflösung ermöglicht, die bisher nur mit Synchrotronstrahlung erreichbar war.

Ansprechpartner
Carl Zeiss SMT AG
Markus Wiederspahn
Public Relations
Tel: +49 73 64 20-2194
Email: wiederspahn@smt.zeiss.com
Forschungszentrum caesar
Dr. Stephan Irsen
Ludwig-Erhard-Allee 2
Tel.: +49 (0) 228 9656-264
Email: irsen@caesar.de
Carl Zeiss SMT AG
Basierend auf einem weltweit führenden Know-How in licht-, elektronen- und ionenoptischen Technologien bietet Carl Zeiss SMT seinen Kunden in der produzierenden Industrie sowie in Forschung und Entwicklung ein breites Portfolio von Produkten, Serviceleistungen und Applikationslösungen an. Einsatz finden die marktführenden Systeme und Lösungen der Carl Zeiss SMT in den sich gegenseitig stärkenden Anwendungsfeldern der Nanotechnologie wie der Halbleitertechnik, der Materialforschung und den Life Sciences. Die weltweite Kundengemeinschaft wächst kontinuierlich. Als Innovationsführer für Lithographieoptik sowie optischen und partikelstrahlbasierten Inspektions-, Analyse- und Messsystemen öffnet Carl Zeiss SMT den Kunden zukunftsweisende Wege in industriellen Produktionsumgebungen, der Qualitätssicherung sowie der industriellen und universitären Forschung und Entwicklung. Zusammen mit Tochtergesellschaften in Deutschland, England, Frankreich und den USA beschäftigt die internationale Unternehmensgruppe rund 2.400 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2005/2006 erwirtschaftete Carl Zeiss SMT einen Umsatz von über 860 Millionen Euro. Die Carl Zeiss SMT AG ist ein 100%-iges Tochterunternehmen der Carl Zeiss AG.

| Forschungszentrum caesar
Weitere Informationen:
http://www.caesar.de/presse
http://www.smt.zeiss.com

Weitere Berichte zu: CRISP SMT TEM Zeiss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Clevere Folien voller Quantenpunkte
27.03.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE