Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Dämmstoff halbiert Brennstoffverbrauch von Heißluftballons

11.06.2007
Der "aerothermix-30-Ballon" wurde mit dem weltweit leistungsfähigsten und leichtesten Gewebe isoliert - Jungfernflug zur Langen Nacht der Wissenschaften an der TU Berlin -

Ausgehend von der Folien-Isolation des HeiDAS-Experimental-Dampfballons, wurde an der TU Berlin ein innovativer, alltagstauglicher Dämmstoff für kommerzielle Ballons und Luftschiffe mitentwickelt und getestet. Die "aerofabríx"-Isolation ist weltweit der leistungsfähigste, leichteste und kompakteste Dämmstoff, der unter anderem für hohe Temperaturen hervorragend geeignet ist.

Mit diesem Isolator "aerofabríx [Iso]" wurde der Ballon "aerothermíx 30" ausgestattet. Der Prototyp eines Heißluftballons mit 30 Kubikmetern Volumen dient der Erprobung unterschiedlicher Isolatorstrukturen. Drei verschiedene Typen mit insgesamt neun Varianten wurden in dem kleinen Versuchsballon verbaut und vergleichend getestet.

Zur Langen Nacht der Wissenschaften wird der "aerothermix-Ballon" an der TU Berlin zur Jungfernfahrt aufsteigen.

Ort: Haus des Bauens/Peter-Behrens-Halle, Gustav-Müller Allee 25, TIB-Gelände,
13355 Berlin, Zeit: 9. Juni 2007, 19:00 Uhr
Die einzigartigen Eigenschaften prädestinieren den "aerofabríx"-Isolator, der keine Folie, sondern ein Gewebe ist, für den Einsatz in Ballons und Luftschiffen. Durch nur eine sechs Millimeter dicke Lage der Isolation wird der Brennstoffverbrauch eines Heißluftballons halbiert. Etwa 50 Kilogramm Propan oder mehr werden so pro Stunde im Betrieb eingespart. Alternativ kann zusätzlich die Tragkraft um mehr als ein Drittel gesteigert werden. Die Isolation verringert die Temperaturbelastung der tragenden Hülle und erhöht die Festigkeit und Lebensdauer.

Die "aerofabríx"-Isolation wurde für den spanischen Heißluftballonbauer UltraMagic gemeinsam mit dem ITB der TU Dresden und dem Materialhersteller entwickelt, optimiert, produziert und abschließend am Institut für Luft- und Raumfahrt der TU Berlin erfolgreich getestet.

Nach Markteinführung im Ballonbau planen die Entwickler die Optimierung und Anpas-sung des Isolators für andere Bereiche der Luftfahrt. Das Potenzial liegt in der Verringerung des Gewichts und des Bauraums. Auch im Bereich textiler Bauten sind viel versprechende Anwendungen zu finden.

Vom 12 bis 14. Juni präsentieren sich TU Berlin und TU Dresden gemeinsam mit dem "aerothermíx-Ballon" auf der Techtextil in Frankfurt/Main, Halle 3.0 Stand G 39.

Technische Daten:

"aerofabríx [Iso]" 45 | 4.5:

Flächengewicht 45 g/m2
Wärmeleitfähigkeit 0,0265 W/mK
U-Wert 4,5 W/m2K
max. Einsatztemperatur 140°C
"aerothermix-30-Ballon":
Volumen 30 m3
Durchmesser 3.8 m
Oberfläche 50 m2
Hüllenmasse 5 kg
Gondelmasse 5 kg
Nutzlast 2 kg
Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Dr. Alexander Bormann, Institut für Luft- und Raumfahrt der TU Berlin, Tel.: 030/314-21334, Fax: -22955, E-Mail: alexander.bormann@tu-berlin.de, Martin Wähmer, Institut für Luft und Raumfahrt der TU Berlin, Tel.: 030/314-211441, Fax: -22955, E-Mail: martin.waehmer@tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2007/pi134.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Advanced Materials: Glas wie Kunststoff bearbeiten
18.05.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stärkstes Biomaterial der Welt schlägt Stahl und Spinnenseide
17.05.2018 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics