Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schott stellt neue optische Faser für erbiumdotierte Faser-Verstärker vor

14.03.2002


Das internationale Technologieunternehmen Schott stellt auf der Optical Fiber Communication Conference (OFC) vom 17. bis 22. März in Anaheim, Kalifornien erstmals eine neue erbiumdotierte Breitband-Faser vor. Die neue Faser basiert auf dem von Schott jüngst entwickelten Kompakt-Oxidglas und wird eine um bis zu 50% größere Bandbreite bieten. Da sie zugleich erheblich weniger Platz beansprucht, gestattet sie die Konstruktion kompakterer Verstärker- und Telekommunikationskomponenten. Mit diesem neuen Verstärkungsmedium erweitert Schott seine erfolgreiche Produktpalette erbiumdotierter Phosphatgläser für planare Lichtwellenleiter-Verstärker.

Das neue Verstärker-Glasmaterial erlaubt eine erhebliche Verkürzung der Faserlängen. So können die Faserlängen eines C-Band-Verstärkers von 15m auf nur 15cm verkürzt werden. Aufgrund dieser neuen Längen-Benchmarks ist es möglich, kleinere, Platz sparende Komponenten zu bauen und so eine signifikante Reduzierung der Gesamtsystemstruktur und Montagekosten zu erreichen.

Mit dem neuen Material werden im C- und L-Band breitere Verstärkungsspektren erreicht. Im C-Band nutzt die Faser von Schott ein um bis zu 50% breiteres Verstärkungsspektrum im Vergleich zu konventionellen Silikat-Verstärkungsmedien. Bei einem L-Band-Verstärker ist eine effiziente Verstärkung zwischen 1560nm und 1615nm erzielbar. In beiden Fällen wird das Verstärkungsspektrum optimiert, um eine möglichst flache Verstärkungskurve zu erreichen und den Filterungsaufwand zu reduzieren. Infolge des daher geringeren Pumpenergiebedarfs sind deutliche Kosteneinsparungen zu erwarten.

Eigenschaften des speziellen Oxidglases Die neue Faser von Schott basiert auf Silikatglas und ist hinsichtlich ihrer mechanischen Festigkeit und Langzeitbeständigkeit anderen nicht-silikathaltigen Verstärkungsfasern (z.B. aus Tellurit- oder Fluoridglas) überlegen. Schott nimmt damit die Bedenken der Telekommunikationsbranche bezüglich der Zuverlässigkeit von optischen Komponenten mit dem neuen Material ernst. Die Langzeitbeständigkeit ist eine notwendige Voraussetzung für den Einsatz in optischen Netzwerken.

„Unser Unternehmen ist für seine zukunftsorientierten Innovationen bekannt. Diese Produktentwicklung ist ein weiterer Beweis dafür, dass wir in der Lage sind, neue Materialien und Produkte anzubieten, die unseren Kunden unmittelbar signifikante Leistungssteigerungen und Kosteneinsparungen bringen“, erklärte Dr. Roland Langfeld, zuständig für Forschung und Technologieentwicklung des Schott Konzerns.

Angesichts der Nachfrage nach kosteneffizienteren Lösungen in der breitbandigen Telekommunikation wird Schott einen ausgewählten Kundenkreis mit der neuen Verstärkungsfaser bemustern. Die neue optische Faser wird somit die Optionen der Kunden bei der Auswahl kompakter, breitbandiger Optischer Verstärker erheblich erweitern und verbessern.

| Chemie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Bessere Anwendungsmöglichkeiten für Laserlicht
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Biegsame Touchscreens: Neues Herstellungsverfahren für transparente Elektronik verbessert
28.03.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie