Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung neuer Verbundmaterialien bald nicht mehr durch "Trial and Error"

07.05.2007
Darmstädter Chemie überzeugt Deutsche Forschungsgemeinschaft mit ihrem Konzept

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat die Einrichtung von 13 neuen Schwerpunktprogrammen mit einem Investitionsvolumen von rund 63 Millionen Euro beschlossen. Auch die Technische Universität gehört zu den geförderten Universitäten. Der Schwerpunkt "Polymer-Festkörper-Kontakte: Grenzflächen und Interphasen" wird über 6 Jahre hinweg mit rund 10 Millionen Euro unterstützt. Die Federführung liegt beim Darmstädter Chemieprofessor Florian Müller-Plathe.

Der neue Schwerpunkt wird Verbunde aus Kunststoffen, sogenannten synthetischen Polymeren, und festen Stoffen, zum Beispiel Metallen oder Keramiken, untersuchen. Sie treten zum Beispiel bei Klebungen, Lackierungen oder Beschichtungen auf, aber auch in Nano-Verbundwerkstoffen. Sie gelten als wichtige Schlüsselmaterialien für entscheidende Zukunftstechnologien wie die Informationstechnologie, die Photovoltaik oder die energiesparenden Leichtbautechnik. Aber trotz des spannenden Potentials der neuartigen Polymer-Festkörper-Verbundmaterialien, sind exakte Kenntnisse über ihre innere Struktur rar: Ein Großteil der bisherigen Entwicklung beruht auf dem "Trial and Error"-Prinzip. Genau hier setzt das Schwerpunktprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft an. Es soll die Grundlagen für ein besseres Verständnis erarbeiten. "Das einzigartige Thema des Schwerpunkts und die intensive Kooperation über Fachgrenzen hinweg werden der TU Darmstadt und den anderen beteiligten Universitäten in diesem Bereich eine deutliche internationale Sichtbarkeit sichern", so Florian Müller-Plathe.

Verschiedene Forschergruppen mit unterschiedlichem Know-How werden die weißen Flecken auf der Forschungslandkarte gemeinsam erschließen: Die Kompetenz zur kontrollierten Herstellung innovativer Verbundmaterialen fließt ebenso in den neuen Darmstädter Schwerpunkt ein, wie ihr Vermessen und Charakterisieren mit neu entwickelten Methoden und das theoretische Modellieren. Die beteiligten Wissenschaftler stammen aus Chemie und Physik, Werkstoffwissenschaften und Ingenieurwissenschaften. Die Koordination des Schwerpunktprogramms wird bei der Physikalischen Chemie der Technischen Universität Darmstadt liegen.

Hintergrund DFG-Schwerpunktprogramme:
Die von der DFG geförderten Schwerpunktprogramme konzentrieren sich auf wenig erforschte, interdisziplinäre Fragestellungen, so genannte "Emerging fields" bei denen die Deutsche Forschungsgemeinschaft zukünftig eine international herausragende Stellung der deutschen Forschung erwartet.

Kontakt: Prof. Dr. Florian Müller-Plathe, Telefon 06151/16-6523

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/

Weitere Berichte zu: Error Schwerpunktprogramm Verbundmaterial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Freie Elektronen in Sonnen-Protuberanzen untersucht

25.07.2017 | Physik Astronomie

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie