Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freiberg Metallformer bündeln europäische Kompetenzen

27.04.2007
Internationale Spezialisten der Werkstoff- und Umformsimulation gründeten Ende März an der TU Bergakademie Freiberg die europäische Arbeitsgemeinschaft "European GLEEBLE® working group".

Initiiert wurde das Projekt vom Freiberger Institut für Metallformung zusammen mit der amerikanischen Firma Dynamic System Incorporated (DSI). Ziel ist es, die europaweit vorhandenen Forschungskapazitäten der Einrichtungen, die mit Gleeble-Anlage arbeiten, zu bündeln.

An der neu gegründeten Arbeitsgemeinschaft sind Fachleute aus Finnland, der Niederlande, Spanien, Italien, Österreich und Polen beteiligt, die GLEEBE-Anlagen der Firma DSI nutzen. Weitere Partner aus Frankreich, Großbritannien und Belgien haben ihre Mitarbeit zugesagt. Die Arbeitsgemeinschaft will durch Erfahrungsaustausch und Überprüfung von Ergebnissen in Ringversuchen den Einsatz der Anlagen verbessern. Zudem erhoffen sich die Teilnehmer durch engere Kooperationen Fortschritte bei der Simulationstechnik sowie bei Simulationsverfahren auf dem Gebiet der Metallformung.

GLEEBE-Anlagen kommen in ganz Europa an Forschungseinrichtungen und in der Industrie zum Einsatz. "Wir nutzen zwei Maschinen in unserem Werkstoffkompetenzzentrum, das unter anderem für die Entwicklung und Optimierung von Werkstoffen zuständig ist", erläutert Dr. Hans-Peter Schmitz von ThyssenKrupp Steel, Gründungsmitglied der "European GLEEBLE® working group". "Die beiden Anlagen ermöglichen uns dabei einen Einblick in die innere Struktur der Metalle und lassen uns Prozesse wie Ver- und Entfestigung oder Umwandlung besser verstehen. Mit dem gewonnen Wissen können Produkte mit neuen Eigenschaften entwickelt werden. Zudem lassen sich vorhandene Werkstoffe in Richtung gleichmäßigerer Eigenschaften optimieren."

... mehr zu:
»DSI »GLEEBLE »Metallformer »Metallformung

Auch das Freiberger Institut für Metallformung der TU Bergakademie Freiberg setzt mit der neu entwickelten GLEEBLE HDS-V40 ein Gerät von DSI in seiner Forschung und Ausbildung ein. Damit verfügt das Institut über die weltweit modernste Anlage zur Technologiesimulation sowie zur Bestimmung von Werkstoffkennwerten für Stähle und Nichteisenmetalle. "Derzeit kommt die GLEEBLE unter anderem in zwei Forschungsprojekten zum Einsatz", erläutert Prof. Rudolf Kawalla, Direktor des Instituts für Metallformung. "Zusammen mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft und europäischen Industriepartnern entwickeln wir neue energieeffiziente Umformtechnologien. Dabei nutzen wir die Erstarrungswärme. Bisher wurde der Werkstoff nach seinem Erstarren auf Raumtemperatur abgekühlt, um anschließend zur Umformung wieder erhitzt zu werden. Dadurch ging viel Energie verloren.

Mit der GLEEBLE entwickelten wir ein Verfahren, bei dem der Abkühlprozess vermieden wird und wir direkt umformen - dies reduziert die CO2-Emission erheblich." In einem weiteren Projekt erforscht das Institut an der GLEEBLE neue Werkstoffe mit Nano-Strukturen. Sie sollen später unter anderem in der Medizin für Implantate eingesetzt werden.

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Prof. E.h. Rudolf Kawalla
TU Bergakademie Freiberg
Institut für Metallformung
Bernhard von Cotta Str. 4
09596 Freiberg
Tel: 03731 / 392479
Fax: 03731 / 393656
E-Mail: Rudolf.Kawalla@imf.tu-freiberg.de

Christian Möls | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-freiberg.de/

Weitere Berichte zu: DSI GLEEBLE Metallformer Metallformung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kleine Strukturen – große Wirkung
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen
20.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie