Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multitalent mit höchster Funktionalität - Polyurethan-System Multitec® hat sich gut bewährt

03.04.2007
Bayer MaterialScience auf der JEC Composites Show, 3. - 5. April 2007, Paris
Hohe Produktivität und Umweltverträglichkeit

Diese Traktor-Motorhaube des polnischen Landmaschinenherstellers Pronar ist ein Beispiel dafür, dass sich mit dem Polyurethan-Sprühsystem Multitec® von Bayer MaterialScience auch Beschichtungen von hochwertigen Nutzfahrzeugteilen realisieren lassen.

Dass ökonomischer und ökologischer Fortschritt einander nicht widersprechen müssen, sondern Hand in Hand gehen können, demonstriert das bei Bayer MaterialScience entwickelte Polyurethan (PUR)-Sprühsystem Multitec®. Durch Sprühapplikation des flüssigen, gegebenenfalls glasfaserverstärkten Systems in offene oder geschlossene Formen lassen sich vielfältige Geometrien realisieren, was sich für die effiziente Herstellung von Formteilen bereits gut bewährt hat.

Gegenüber der konventionellen Fertigung mittels Handlaminierung wirkt sich die geringe Aushärtungszeit des Systems von drei bis fünf Minuten sehr positiv auf die Produktivität aus. Außerdem kann auf den Einsatz von Styrol verzichtet werden, ebenso auf das bisherige energieaufwändige Nachtempern. Der Verarbeiter kann je nach Anwendung auch verschiedene Sprühvorgänge mit und ohne Glasfaserzusatz nacheinander ausführen, um eine höhere Verstärkung oder eine lackierbare Oberfläche zu erzielen.

Von diesen Vorteilen haben bereits die unterschiedlichsten Entwicklungen profitiert. Für den neuen Traktor des Landmaschinenherstellers Pronar Sp. z o.o., Narew, Polen, zum Beispiel wurde eine komplex geformte Motorhaube konstruiert, die aus mit Multitec® verstärktem Acrylnitril-Butadien-Styrol (ABS) hergestellt wird. „Dies ist ein gutes Beispiel dafür, dass sich mit dem PUR-Sprühsystem auch Beschichtungen von hochwertigen Nutzfahrzeugteilen realisieren lassen“, erläutert Dr. Marc Schütze, Experte für Polyurethan-Sprühsysteme bei Bayer MaterialScience.

Eine weitere Nutzfahrzeuganwendung betrifft einen Neoplan Reisebus, für den der 130 mal 95 Zentimeter große Unterfahrschutz aus glasfaserverstärktem Multitec® Short Fiber Spraying gefertigt wird. Das Formteil bietet neben seiner Leichtgewichtigkeit auch einen zuverlässigen Schutz der darüber liegenden Ölwanne gegen Rollsplitt und andere hoch fliegende Partikel.

Auch bei der Herstellung von Badewannen bewährt sich Multitec® Short Fiber Spraying. Die Wannenform wird meist durch Tiefziehen einer thermoplastischen Folie aus Polymethylmethacrylat (PMMA) oder ABS hergestellt. Um dem Formteil die nötige Stabilität zu verleihen, muss die Rückseite der tiefgezogenen Folie verstärkt werden. Dies geschieht bisher meist in einem zeit- und energieaufwändigen Verfahren von Hand durch Laminierung mit ungesättigten Polyestern und geschnittenen Glasfasern. „Als Ersatz für das bisherige Verfahren bietet sich unser Polyurethan-Sprühsystem an, das in kurzer Zeit aushärtet, ohne Zusatz von Styrol auskommt und sich durch eine sehr gute Haftung zum Foliensubstrat auszeichnet. Neben glasfaserverstärktem Multitec® befindet sich zurzeit ein neues, ausschließlich geschäumtes System in der Entwicklung.

Über BaySystems®:
Die Bayer MaterialScience AG bündelt ihr gesamtes weltweites Polyurethan (PUR)-Systemgeschäft seit dem 1. März 2007 unter der Dachmarke BaySystems®. Dies betrifft sowohl die bisherigen Produktmarken in diesem Segment – darunter auch Multitec® – als auch das globale Netzwerk an Polyurethan-Systemhäusern. Weitere Informationen über BaySystems® sind unter www.bayer-baysystems.com zu finden.
Über Bayer MaterialScience:
Mit einem Umsatz von 10,2 Milliarden Euro im Jahr 2006 (fortzuführendes Geschäft) gehört die Bayer MaterialScience AG zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2006 etwa 14.900 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.fakten.bayerbms.de
http://www.bayerbms.de

Weitere Berichte zu: ABS BaySystems Formteil Multitec Polyurethan-Sprühsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Studie InLight: Einblicke in chemische Prozesse mit Licht
22.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Eigenschaften von Magnetmaterialien gezielt ändern
16.11.2016 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie