Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multitalent mit höchster Funktionalität - Polyurethan-System Multitec® hat sich gut bewährt

03.04.2007
Bayer MaterialScience auf der JEC Composites Show, 3. - 5. April 2007, Paris
Hohe Produktivität und Umweltverträglichkeit

Diese Traktor-Motorhaube des polnischen Landmaschinenherstellers Pronar ist ein Beispiel dafür, dass sich mit dem Polyurethan-Sprühsystem Multitec® von Bayer MaterialScience auch Beschichtungen von hochwertigen Nutzfahrzeugteilen realisieren lassen.

Dass ökonomischer und ökologischer Fortschritt einander nicht widersprechen müssen, sondern Hand in Hand gehen können, demonstriert das bei Bayer MaterialScience entwickelte Polyurethan (PUR)-Sprühsystem Multitec®. Durch Sprühapplikation des flüssigen, gegebenenfalls glasfaserverstärkten Systems in offene oder geschlossene Formen lassen sich vielfältige Geometrien realisieren, was sich für die effiziente Herstellung von Formteilen bereits gut bewährt hat.

Gegenüber der konventionellen Fertigung mittels Handlaminierung wirkt sich die geringe Aushärtungszeit des Systems von drei bis fünf Minuten sehr positiv auf die Produktivität aus. Außerdem kann auf den Einsatz von Styrol verzichtet werden, ebenso auf das bisherige energieaufwändige Nachtempern. Der Verarbeiter kann je nach Anwendung auch verschiedene Sprühvorgänge mit und ohne Glasfaserzusatz nacheinander ausführen, um eine höhere Verstärkung oder eine lackierbare Oberfläche zu erzielen.

Von diesen Vorteilen haben bereits die unterschiedlichsten Entwicklungen profitiert. Für den neuen Traktor des Landmaschinenherstellers Pronar Sp. z o.o., Narew, Polen, zum Beispiel wurde eine komplex geformte Motorhaube konstruiert, die aus mit Multitec® verstärktem Acrylnitril-Butadien-Styrol (ABS) hergestellt wird. „Dies ist ein gutes Beispiel dafür, dass sich mit dem PUR-Sprühsystem auch Beschichtungen von hochwertigen Nutzfahrzeugteilen realisieren lassen“, erläutert Dr. Marc Schütze, Experte für Polyurethan-Sprühsysteme bei Bayer MaterialScience.

Eine weitere Nutzfahrzeuganwendung betrifft einen Neoplan Reisebus, für den der 130 mal 95 Zentimeter große Unterfahrschutz aus glasfaserverstärktem Multitec® Short Fiber Spraying gefertigt wird. Das Formteil bietet neben seiner Leichtgewichtigkeit auch einen zuverlässigen Schutz der darüber liegenden Ölwanne gegen Rollsplitt und andere hoch fliegende Partikel.

Auch bei der Herstellung von Badewannen bewährt sich Multitec® Short Fiber Spraying. Die Wannenform wird meist durch Tiefziehen einer thermoplastischen Folie aus Polymethylmethacrylat (PMMA) oder ABS hergestellt. Um dem Formteil die nötige Stabilität zu verleihen, muss die Rückseite der tiefgezogenen Folie verstärkt werden. Dies geschieht bisher meist in einem zeit- und energieaufwändigen Verfahren von Hand durch Laminierung mit ungesättigten Polyestern und geschnittenen Glasfasern. „Als Ersatz für das bisherige Verfahren bietet sich unser Polyurethan-Sprühsystem an, das in kurzer Zeit aushärtet, ohne Zusatz von Styrol auskommt und sich durch eine sehr gute Haftung zum Foliensubstrat auszeichnet. Neben glasfaserverstärktem Multitec® befindet sich zurzeit ein neues, ausschließlich geschäumtes System in der Entwicklung.

Über BaySystems®:
Die Bayer MaterialScience AG bündelt ihr gesamtes weltweites Polyurethan (PUR)-Systemgeschäft seit dem 1. März 2007 unter der Dachmarke BaySystems®. Dies betrifft sowohl die bisherigen Produktmarken in diesem Segment – darunter auch Multitec® – als auch das globale Netzwerk an Polyurethan-Systemhäusern. Weitere Informationen über BaySystems® sind unter www.bayer-baysystems.com zu finden.
Über Bayer MaterialScience:
Mit einem Umsatz von 10,2 Milliarden Euro im Jahr 2006 (fortzuführendes Geschäft) gehört die Bayer MaterialScience AG zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2006 etwa 14.900 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.fakten.bayerbms.de
http://www.bayerbms.de

Weitere Berichte zu: ABS BaySystems Formteil Multitec Polyurethan-Sprühsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie