Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit einzigartiges Großkammer-Rasterelektronenmikroskop

17.01.2007
Einweihung am ZMP in der Fürther Uferstadt

Zur Einweihung seines neuen Großkammer-Rasterelektronenmikroskops lädt das Zentralinstitut für Neue Materialien und Prozesstechnik (ZMP) der Universität Erlangen-Nürnberg am Donnerstag, den 25. Januar 2007 ein.

Mit dem Gerät können große Bauteile auf winzige Werkstofffehler untersucht werden, ohne sie zu zerstören. Eine Gruppe von Wissenschaftlern unter der Federführung von Prof. Dr. Mathias Göken und Dr. Heinz Werner Höppel vom Lehrstuhl für Allgemeine Werkstoffeigenschaften hatte dafür im Jahr 2004 den Zuschlag in einer bundesweiten Ausschreibung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erhalten.

Bereits zwischen 14.00 und 15.00 Uhr sowie ab ca. 16.30 Uhr besteht die Gelegenheit, das neue Rasterelektronenmikroskop in den Räumen des ZMP im Technikum der Uferstadt in Fürth, Dr.-Mack-Straße 81, in Kleingruppen zu besichtigen. Die offiziellen Feierlichkeiten beginnen um 15.00 Uhr durch Prof. Dr. Mathias Göken. Grußworte werden Thomas A.H. Schöck, Kanzler der Universität Erlangen-Nürnberg, Prof. Dr. Robert F. Singer, Sprecher der Kollegialen Leitung des ZMP, Dr. Thomas Jung, Oberbürgermeister der Stadt Fürth, und Dr. Burkhard Jahnen, Programmdirektor der Deutschen Forschungsgemeinschaft, sprechen. Es folgen zwei Festvorträge: Prof. Dr. Joachim Mayer, Leiter des Gemeinschaftslabors für Elektronenmikroskopie der RWTH Aachen, schildert die Bauteilcharakterisierung mit dem Großkammer-Rasterelektronenmikroskop; Dr. Heinz Werner Höppel stellt dessen geplanten Einsatz am ZMP vor.

... mehr zu:
»DFG »Rasterelektronenmikroskop »ZMP

Weltweit einzigartig ist die Probenkammer des neuen Geräts, die etwa zwei Kubikmeter fasst und deshalb Raum für ganze Turbinenschaufeln, Kurbelwellen oder Zylinderköpfe bietet. "Normale" Rasterelektronenmikroskope können nur zehn bis 100 Millimeter große Proben aufnehmen. Zusätzliche Analyseeinheiten helfen den Wissenschaftlern, die chemischen Bestandteile der Proben oder die Orientierungen der einzelnen Körner, aus denen kristalline Werkstoffe aufgebaut sind, genau zu identifizieren.

Außerdem enthält das Rasterelektronenmikroskop des ZMP weltweit erstmals eine so genannte servohydraulische Prüfmaschine, die Bauteile auf unterschiedliche Art mechanisch belastet. So sind die Werkstoffwissenschaftler in der Lage, die Beanspruchungen, denen die Bauteile in der Praxis ausgesetzt sind, im Experiment nachzustellen und gleichzeitig zu untersuchen, wie dabei mikroskopisch kleine Veränderungen bzw. Schäden im Material entstehen.

Die Idee zu diesem Gerät stammt von den Erlanger Wissenschaftlern. Die Entwicklung und die Produktion des hochkomplexen Großgeräts, die mehr als eineinhalb Jahre in Anspruch genommen haben, wurden federführend von der Fa. VISITEC aus Grevesmühlen in Mecklenburg-Vorpommern übernommen. Das Gerät im Wert von ca. 2 Millionen Euro wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG finanziert.

Weitere Informationen für die Medien:
Prof. Dr. Mathias Göken
Tel.: 09131/85-27501
goeken@ww.uni-erlangen.de
Dr. Heinz Werner Höppel
09131/85 -27503
hoeppel@ww.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: DFG Rasterelektronenmikroskop ZMP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Clevere Folien voller Quantenpunkte
27.03.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE