Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit einzigartiges Großkammer-Rasterelektronenmikroskop

17.01.2007
Einweihung am ZMP in der Fürther Uferstadt

Zur Einweihung seines neuen Großkammer-Rasterelektronenmikroskops lädt das Zentralinstitut für Neue Materialien und Prozesstechnik (ZMP) der Universität Erlangen-Nürnberg am Donnerstag, den 25. Januar 2007 ein.

Mit dem Gerät können große Bauteile auf winzige Werkstofffehler untersucht werden, ohne sie zu zerstören. Eine Gruppe von Wissenschaftlern unter der Federführung von Prof. Dr. Mathias Göken und Dr. Heinz Werner Höppel vom Lehrstuhl für Allgemeine Werkstoffeigenschaften hatte dafür im Jahr 2004 den Zuschlag in einer bundesweiten Ausschreibung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erhalten.

Bereits zwischen 14.00 und 15.00 Uhr sowie ab ca. 16.30 Uhr besteht die Gelegenheit, das neue Rasterelektronenmikroskop in den Räumen des ZMP im Technikum der Uferstadt in Fürth, Dr.-Mack-Straße 81, in Kleingruppen zu besichtigen. Die offiziellen Feierlichkeiten beginnen um 15.00 Uhr durch Prof. Dr. Mathias Göken. Grußworte werden Thomas A.H. Schöck, Kanzler der Universität Erlangen-Nürnberg, Prof. Dr. Robert F. Singer, Sprecher der Kollegialen Leitung des ZMP, Dr. Thomas Jung, Oberbürgermeister der Stadt Fürth, und Dr. Burkhard Jahnen, Programmdirektor der Deutschen Forschungsgemeinschaft, sprechen. Es folgen zwei Festvorträge: Prof. Dr. Joachim Mayer, Leiter des Gemeinschaftslabors für Elektronenmikroskopie der RWTH Aachen, schildert die Bauteilcharakterisierung mit dem Großkammer-Rasterelektronenmikroskop; Dr. Heinz Werner Höppel stellt dessen geplanten Einsatz am ZMP vor.

... mehr zu:
»DFG »Rasterelektronenmikroskop »ZMP

Weltweit einzigartig ist die Probenkammer des neuen Geräts, die etwa zwei Kubikmeter fasst und deshalb Raum für ganze Turbinenschaufeln, Kurbelwellen oder Zylinderköpfe bietet. "Normale" Rasterelektronenmikroskope können nur zehn bis 100 Millimeter große Proben aufnehmen. Zusätzliche Analyseeinheiten helfen den Wissenschaftlern, die chemischen Bestandteile der Proben oder die Orientierungen der einzelnen Körner, aus denen kristalline Werkstoffe aufgebaut sind, genau zu identifizieren.

Außerdem enthält das Rasterelektronenmikroskop des ZMP weltweit erstmals eine so genannte servohydraulische Prüfmaschine, die Bauteile auf unterschiedliche Art mechanisch belastet. So sind die Werkstoffwissenschaftler in der Lage, die Beanspruchungen, denen die Bauteile in der Praxis ausgesetzt sind, im Experiment nachzustellen und gleichzeitig zu untersuchen, wie dabei mikroskopisch kleine Veränderungen bzw. Schäden im Material entstehen.

Die Idee zu diesem Gerät stammt von den Erlanger Wissenschaftlern. Die Entwicklung und die Produktion des hochkomplexen Großgeräts, die mehr als eineinhalb Jahre in Anspruch genommen haben, wurden federführend von der Fa. VISITEC aus Grevesmühlen in Mecklenburg-Vorpommern übernommen. Das Gerät im Wert von ca. 2 Millionen Euro wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG finanziert.

Weitere Informationen für die Medien:
Prof. Dr. Mathias Göken
Tel.: 09131/85-27501
goeken@ww.uni-erlangen.de
Dr. Heinz Werner Höppel
09131/85 -27503
hoeppel@ww.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: DFG Rasterelektronenmikroskop ZMP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Metamaterial: Kettenhemd inspiriert Physiker
19.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Additiv gefertigte Verklammerungsstrukturen verbessern Schichthaftung und Anbindung
19.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie