Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Metallschaum - Material mit Zukunft

13.02.2002


Im Leben des Menschen haben Werkstoffe zu allen Zeiten eine wesentliche Rolle gespielt. So sieht man schon an der Stein-, Bronze- oder Eisenzeit, dass ganze Epochen der Geschichte durch die Verwendung eines bestimmten Werkstoffes geprägt sind. Ohne Fortschritte auf dem Gebiet der Werkstoffe wären auch die derzeitigen Entwicklungen im Technischen Zeitalter undenkbar. Mit der Erforschung von Materialien beschäftigt sich das Fachgebiet Struktur und Eigenschaften von Materialien am Institut für Werkstoffwissenschaften und -technologien der TU Berlin, auf das Prof. Dr. John Banhart im Wintersemester 2001/2002 berufen wurde. Seit Beginn des Jahres wurde unter der Leitung von Prof. Banhart damit begonnen, ein neues Fachgebiet aufzubauen, das sich vornehmlich mit Metallschäumen befassen wird.
Metallschäume sind meist auf Aluminium basierende Materialien, die zu 85% aus Luft und zu nur 15% aus Metall bestehen. Sie sind konventionellen Kunststoffschäumen äußerlich sehr ähnlich, haben aber vielfach höhere Festigkeiten und auch andere Eigenschaften, die für einen metallischen Werkstoff typisch sind. Man erhofft sich interessante Anwendungen dieser Schäume vor allem im Bereich Fahrzeugbau, da Metallschäume zu Leichtbauelementen geringen Gewichts aber hoher Steifigkeit verarbeitet werden können. Metallschäume sind darüber hinaus auch in der Lage im Crashfall eine große Menge von Aufprallenergie aufzunehmen und haben außerdem ein günstiges Dämpfungs- und Dämmungsverhalten. Im Bereich der Grundlagenforschung wird derzeit das Aufschäumverhalten von Metallschäumen untersucht. Hierzu kommen Filme zum Einsatz, die den Schäumprozess im Röntgenlicht visualisieren und zum Beispiel das Fließverhalten von Schäumen in Werkzeugen zeigen. Im Rahmen eines von der Europäischen Raumfahrtagentur ESA finanzierten Projektes wird an der Entwicklung eines Experimentes gearbeitet, das die Beobachtung von flüssigen Metallschäumen unter Schwerelosigkeit ermöglichen soll, wovon man sich wertvolle Hinweise darüber erhofft, wie die Rezepturen verändert werden müssen, um den Schaum zu verbessern.
Geplant ist die Einrichtung eines Labors an der TU Berlin, an dem die Arbeiten zur Entwicklung von Metallschäumen weitergeführt werden sollen. Mit der Berufung an die TU Berlin ist die Leitung der Abteilung "Werkstoffe" am Hahn-Meitner-Institut verbunden. Daher werden die Arbeiten an der TU Berlin eng mit den Aktivitäten in der Abteilung "Werkstoffe" am Hahn-Meitner-Institut verzahnt sein.

Der 1958 in Esslingen geborene John Banhart absolvierte ein Studium der Physik an der TU München, an der er auch 1989 im Fachbereich "Physikalische Chemie" promovierte. Zu Forschungszwecken verbrachte er 1987 und 1990 jeweils ein halbes Jahr an der Universität Wien und der TU Wien. 1991 wechselte er an das Fraunhofer-Institut für Angewandte Materialforschung in Bremen. Am Fachbereich Physik der Universität Bremen habilitierte er sich 1998 mit einer Arbeit zu den Transporteigenschaften komplexer metallischer Systeme. Prof. Banhart hat in zwei Schwerpunktforschungsbereichen und einem Sonderforschungsbereich der DFG mitgearbeitet.
Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne Prof. Dr. John Banhart vom Institut für Werkstoffwissenschaften und -technologien der TU Berlin sowie Hahn-Meitner-Institut, Tel.: 030/8062-2766,E-Mail: banhart@hmi.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2002/pi28.htm

Weitere Berichte zu: Metallschaum Metallschäume Werkstoffwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie