Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Acker in den Bus: Umweltfreundliche Werkstoffe aus Kartoffeln und Zuckerrüben

08.02.2002



Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert Projekt zur Entwicklung von Busbauteilen aus nachwachsenden Rohstoffen mit 477.000 Euro

Umwelt- und gesundheitsbelastende Materialien im Fahr- und Flugzeugbau könnten zukünftig durch Produkte aus Pflanzenölen, Grünschnitt, Kartoffeln oder Zuckerrüben ersetzt werden. Ein Team unter Leitung der Ingenieurgemeinschaft für Landwirtschaft und Umwelt (IGLU) aus Göttingen entwickelt zurzeit ein Modellverfahren zur Herstellung eines Omnibus-Karosseriebauteils. "Wenn dieses Projekt erfolgreich verläuft, könnten neuartige Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen umweltbelastende Glasfasern und Kunststoffe ohne qualitative Einbußen ersetzen", betonte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück. Praxistests sollen zeigen, dass das neue Material ähnlich widerstandsfähig wie herkömmliche Werkstoffe sei. "Wir erhoffen uns neben einer gleichbleibenden Qualität der Bauteile Energieeinsparungen bei der Produktion, gesundheitliche Entlastung bei der Herstellung sowie eine problemlose und umweltneutrale Entsorgung", sagte Brickwedde. Die DBU fördert das Projekt mit 477.000 Euro.

80 Prozent der glasfaserverstärkten Kunststoffe würden im Fahrzeugbau verwendet. Daher sei es einleuchtend, dass man die neuen Werkstoffe zunächst in diesem Industriezweig teste. Als Trägermaterial für Verkleidungselemente im Inneren von Fahrzeugen fänden sie bereits Anwendung. "Neu ist der Ansatz, die natürlichen Komponenten auch in technisch anspruchsvolleren Bereichen anzuwenden", sagte Brickwedde. Dazu zählten vor allem die außen gelegenen Elemente, die Witterung und physikalischen Belastungen besonders standhalten müssten. Zunächst solle das Bauelement, ein Stoßbügelteil als sichtbarer Teil der Busfront, in seiner Schlagfestigkeit und Einsatzfähigkeit optimiert werden. In einem anschließenden Praxistest werde dann untersucht, wie sich die Musterbauteile unter der Einwirkung von Feuchtigkeit, Kälte, Hitze, Streusalz und Schlagbelastungen verhalten. Ein Recycling-Konzept werde ebenfalls entwickelt - für die Zeit nach dem Gebrauch der Natur-Materialien.

Gemeinsam mit dem Faserinstitut Bremen, der Technischen Universität Braunschweig und mittelständischen Partnern aus Niedersachsen und Bayern wolle die IGLU beweisen, dass glasfaserverstärkte und damit umweltbelastende Kunststoffe ohne qualitative Einbußen ersetzbar sind. Die Preform Bio-Composites aus Feuchtwangen (Bayern) verarbeite dabei zunächst Faserfilze der AGRO-Dienst aus Huntlosen (Niedersachsen) mit einem Harzsystem auf Basis nachwachsender Rohstoffe. Eine Firma aus Braunschweig (Niedersachsen) (Körber Kunststofftechnik (KKT)) stelle aus diesen das Karosseriebauteil her.

"Neben allen positiven Stoffeigenschaften hat diese Neuentwicklung jedoch nur eine Chance, wenn neben den technischen Details auch die Wirtschaftlichkeit überzeugt", hob Brickwedde hervor. Auf den ersten Blick sei das Naturprodukt zwar zunächst teurer als der zu ersetzende Kunststoff. In der Gesamtkalkulation höben sich jedoch die Preiseffekte gegenseitig auf: Das Preisniveau des Harzsystems aus nachwachsenden Rohstoffen sei mit dem herkömmlicher Harze vergleichbar. Naturfasern seien sogar erheblich günstiger als Glasfasern. Auch ihre Herstellung benötige nur ein Fünftel der Energie. Damit könne die Wirtschaftlichkeit der Werkstoffinnovation insgesamt positiv beurteilt werden. Für die überwiegend mittelständisch strukturierte Zulieferindustrie der Automobilbranche sei dies ein wichtiger Aspekt.

Bei fachlichen Fragen wenden Sie sich bitte an:
Hans-Bernhard von Buttlar


Ingenieurgemeinschaft für Landwirtschaft und Umwelt (IGLU)
0551-54885-22
IGLU-hb@t-online.de

Franz-Georg Elpers | ots

Weitere Berichte zu: IGLU Kartoffel Kunststoff Rohstoff Zuckerrübe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Studie InLight: Einblicke in chemische Prozesse mit Licht
22.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Eigenschaften von Magnetmaterialien gezielt ändern
16.11.2016 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie