Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nie mehr Ärger mit dem Teppichboden

07.02.2002


Bildgebende Kolorimetrie: Eine neue Bildverarbeitungstechnologie zur automatischen visuellen Kontrolle der ästhetischen Qualität von Oberflächen

Konstanz (ac) Jeder Heimwerker hat so seine Mühe mit gemusterten Oberflächen. Wenn Teppichböden, bedruckte Textilien, Tapeten, Furniere oder Fliesen verlegt werden müssen, kann es schon mal hapern mit der Handwerkskunst: Wer kennt nicht den Ärger, wenn die Tapete wieder abgezogen werden muss, weil die Muster nicht übereinstimmen.
Noch problematischer wird dies, wenn es um große Räume geht, in denen Teppichböden verlegt werden: Schon kleinste Abweichungen im Erscheinungsbild, die in der Produktion nicht wahrgenommen wurden, fallen unangenehm auf. Meist ist es dann zu spät, eine Neuverlegung kann richtig teuer werden.
Das Problem ist eigentlich trivial: zwischen dem rechten und dem linken Rand einer mehrfarbigen Warenbahn gibt es Abweichungen, die nicht immer auf dem ersten Blick erkennbar sind.
Die Geräte zur Farbmessung, die normaler Weise benutzt werden, können hier nicht helfen. Denn die klassische Farbmesstechnik, die sogenannte Kolorimetrie, ist lediglich für die Vermessung von einfarbigen, glatten, nicht-strukturierten und matten Oberflächen definiert und genormt. Bei bunten, gemaserten oder gesprenkelten Flächen versagt die Technik.
Robert Massen, Informatik-Professor an der Fachhochschule Konstanz und seine Mitarbeiter haben ein neues Verfahren entwickelt, das die Eigenschaften der menschlichen Wahrnehmung bei der Beurteilung "schöner", also ästhetischer, mehrfarbiger und strukturierter Oberflächen nachahmen kann.
Die neue Methode arbeitet "mit Farbkameras und einer Auswertung aller Farben der Oberfläche, ihrer drei-dimensionalen Häufigkeitsverteilungen, der örtlichen Verteilungen der einzelnen Farbregionen sowie deren geometrischen Anordnungen", erläutert Professor Massen das Verfahren.
Die ersten Systeme wurden bereits in Produktionsbetrieben installiert und funktionieren äußerst erfolgreich.
Beim ColourBrain-Carpet System, so der Name des patentierten Verfahrens, werden drei Messköpfe eingesetzt, um die Ränder und die Bahnmitte zu beobachten. Zu Beginn "lernen" die Messköpfe die Farbverteilungen und speichern sie als Referenz ab. Danach fahren sie in ihre Messpositionen und vergleichen fortlaufend die dort gemessenen Farbverteilungen mit den gespeicherten Daten. Das erlaubt die frühzeitige Erkennung von Abweichungen sowohl quer als auch längs der Warenbahn.
Das System ist sehr einfach zu bedienen und hat einen handfesten Vorteil: es spart Betrieben viel Ärger mit Reklamationen.
Das bereits preisgekrönte Verfahren hat nach Meinung von Fachleuten die Qualitätskontrolle in diesem Bereich revolutioniert.
Professor Massen, derzeit beurlaubt, baut in Konstanz gerade ein innovatives Unternehmen auf, die Massen Machine Vision System. Doch auch davon profitiert die Hochschule: über die Hälfte der dort Beschäftigten sind eigene Absolventinnen und Absolventen.

Weitere Infos: massen@fh-konstanz.de

Dr. Adrian Ciupuliga | idw

Weitere Berichte zu: Abweichung Farbverteilung Messköpfe Teppichboden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops