Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verfahren zur kommerziellen kontinuierlichen Polymerisation

14.12.2001


Degussa Innovationspreis 2001 in der Kategorie "Neue und verbesserte Verfahren"

Den Hochleistungskunststoff Polyamid 12 in stets gleicher Qualität herstellen – diese Herausforderung hat die Degussa AG, Düsseldorf, mit der Entwicklung des KontipoLL-Verfahrens gemeistert, einem Verfahren zur kommerziellen kontinuierlichen Polymerisation von Laurinlactam zu Polyamid 12. Im Herbst 2000 ging die erste KontipoLL-Anlage im Chemiepark Marl in Betrieb. Schon nach kurzer Zeit übertraf die Neuanlage die Erwartungen, so dass bereits 2003 eine weitere Produktionslinie in Betrieb gehen soll. Das innovative Verfahren wurde nun mit dem konzerninternen Innovationspreis der Degussa in der Kategorie "Neue und verbesserte Verfahren" ausgezeichnet. Mit dem mit 25.000 Euro dotierten Preis würdigte das Unternehmen die herausragende Leistung des Teams aus Dr. Klaus-Rudolf Meyer, Dr. Hubertus Ohm († April 2000), Rolf Augenstein und Rüdiger Simon, die als Mitarbeiter des Geschäftsbereichs High Performance Polymers das Verfahren entwickelten.

Der Hochleistungskunststoff Polyamid 12 kommt unter anderem in Kraftstoff-, Druckluftbrems- und Hydraulikleitungen, Ader- und Kabelummantelungen sowie bei hochwertigen Oberflächenbeschichtungen (Geschirrspülkörbe) zum Einsatz. Der Kunststoff wurde in Marl bisher diskontinuierlich im Chargenbetrieb produziert. Dabei findet die Polymerisation in einem Batch-Reaktor statt, der vergleichbar einem Kochtopf benutzt wird. Nur diese Produktionsweise erlaubt es, sozusagen "à la carte" viele unterschiedliche Produkte in kleinen Mengen wirtschaftlich herzustellen. Sie ist daher insbesondere für in nur vergleichsweise geringen Mengen hergestellte Spezialpolyamide geeignet.

Schwieriger ist es, bei der Herstellung größerer Mengen die Reproduzierbarkeit von Ansatz zu Ansatz im Chargenbetrieb zu gewährleisten. Hier liegt der Vorteil des kontinuierlichen Prozesses, bei dem unter konstanten Bedingungen von Durchsatz, Druck, Temperatur und anderen Parametern produziert wird. Der kontinuierliche Prozess erhöht die spezifische Produktivität und ermöglicht eine Reduzierung der Produktionsabfälle.

"Die Schwierigkeit war nicht so sehr, die für die kontinuierliche Polymerisation von Laurinlactam geeigneten Reaktionsbedingungen zu ermitteln, sondern den Prozess großtechnisch umzusetzen", zieht Preisträger Dr. Klaus-Rudolf Meyer, Produktionsleiter im Geschäftsbereich High Performance Polymers, Resümee. "Dabei mussten Projektleiter, Ingenieure und Mitarbeiter in der Anlage intensive Teamarbeit leisten, bevor die großtechnische Produktion reibungslos funktionierte", erinnert sich Meyer an die Kinderkrankheiten der ersten Monate. Mittlerweile hat sich die Anlage im Produktionsbetrieb so gut bewährt, dass der Geschäftsbereich High Performance Polymers bereits 2003 eine weitere Anlage in Betrieb nehmen wird.

Ansprechpartner:

Hannelore Gantzer
Pressesprecherin
Tel.: +49-211-65041-368

Hannelore Gantzer | Newsletter

Weitere Berichte zu: Geschäftsbereich Performance Polyamid Polymer Polymerisation Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Metamaterial: Kettenhemd inspiriert Physiker
19.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Additiv gefertigte Verklammerungsstrukturen verbessern Schichthaftung und Anbindung
19.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Additiv gefertigte Verklammerungsstrukturen verbessern Schichthaftung und Anbindung

19.01.2017 | Materialwissenschaften

Verkehrsstau im Nichts

19.01.2017 | Physik Astronomie