Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochfeste Leichtbauteile für die Großserie

30.08.2006
Schneller, sicherer und sparsamer mit der PAFATHERM-Technologie

Zukünftige Fahrzeuge sollen nicht nur leichter, schneller und sicherer sein, sondern vor allem einen reduzierten Energieverbrauch aufweisen. Damit diese Wünsche auch noch bei geringen Fertigungskosten in Erfüllung gehen, kommen spezielle textilverstärkte Kunststoffverbunde zum Einsatz, die nach dem Vorbild der Natur gezielte Fasergerüste besitzen. Das Forscherteam um Prof. Dr. Lothar Kroll, der seit Juni 2006 die Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung (SLK) an der Technischen Universität Chemnitz inne hat, möchte dazu auf Basis des wirtschaftlichen Spritzgussverfahrens eine effiziente Technologie zur belastungsangepassten Textilverstärkung von thermoplastischen Bauteilen entwickeln. Leichtbaustrukturen sollen damit auch in Großserie kostengünstig produzieren werden. Der Chemnitzer Nachwuchsgruppe steht für ihre Forschungsarbeit im Rahmen der Forschungsinitiative "Unternehmen Region" mit "InnoProfile" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ab August bis zum Jahr 2011 eine Gesamtfördersumme von rund zwei Millionen Euro zur Verfügung.

"Mit unserem Forschungsvorhaben haben wir die Möglichkeit, in Sachsen auf dem Gebiet der Herstellung partiell textilverstärkter Kunststoffbauteile ein Innovationszentrum zu etablieren, das die Kompetenzen der Forschung sowie der regionalen kleinen und mittelständischen Spritzguss-Unternehmen bündelt. Nur auf diesem Weg lassen sich neue kosteneffiziente Technologielösungen schnell in die Praxis transferieren, um nachhaltige Wettbewerbsvorteile für die einheimischen Unternehmen zu sichern und auszubauen", so Prof. Kroll, der bereits in der Vorphase des Projekts und seiner Professurübernahme weitere Projektpartner akquirieren und neue Ideen einbringen konnte. Im Rahmen des Forschungs-vorhabens ist ferner eine enge Zusammenarbeit mit den Herstellern von Spritzgussmaschinen zwingend notwendig. Dazu hat die Professur SLK erst kürzlich einen Kooperationsvertrag für die strategische Zusammenarbeit mit Krauss-Maffei unterzeichnet, einem weltweit agierenden Marktführer für Spritzgussanlagen.

Unter der Leitung von Dr. Wolfgang Nendel wollen die Nachwuchsforscher das wirtschaftliche und ausgereifte Spritzgießverfahren derart weiterentwickeln, dass eine Erweiterung für Hochtechnologieanwendungen möglich wird. "Bisher scheiterte der Einsatz von textilverstärkten Kunststoffen in stückzahlorientierten Industriebereichen wie der Automobilindustrie einfach an einem effizienten und serientauglichen Herstellungsverfahren", erklärt Dr. Nendel. "Doch die PAFATHERM-Technologie bietet der Industrie völlig neue Möglichkeiten für den Einsatz von Verbundwerkstoffen, in unserem Fall belastungsgerechtes Textilhalbzeug und Kunststoffmatrix, und würde die Anwendungsbreite deutlich erhöhen."

Falls beim Seitentürmodul eines Autos nur hoch belastete Bauteilbereiche speziell zu verstärken wären, so würde die PAFATHERM-Technologie es ermöglichen, bauteilangepasste Textilhalbzeuge aus Verstärkungsfasern einem Spritzgusswerkzeug zuzuführen, diese an der richtigen Stelle zu fixieren und in einem anschließenden Spritzgießvorgang ein thermoplastisches Verbundbauteil zu fertigen, das nur in dem definierten Bereichen gezielt faserverstärkt ist. Damit würden die kostenintensiven Verstärkungsfasern effizient eingesetzt. Eine Wanddickenminimierung und Masseeinsparungen sind logische und positive Konsequenzen im Zusammenhang mit dieser Technologie. Zusätzlich will das Forscherteam durch diese optimale Bauteilgestaltung einen Beitrag zur Ressourcenschonung leisten, denn Leichtbauteile reduzieren Masse und damit auch den Energieverbrauch etwa bei Fahrzeugen und Flugzeugen. Doch der Entwicklungsaufwand bis dahin ist noch sehr groß. Die Forschungsschwerpunkte des Projektteams liegen insbesondere im Benetzungsverhalten von Faserhalbzeugen mit thermoplastischem Kunststoff, in der Entwicklung prozessangepasster textiler Halbzeuge, in der exakten Positionierung des Faserhalbzeugs im Kunststoffbauteil, im beschädigungsfreien Handling der textilen Faserstrukturen sowie in ihrer Fixierung im Spritzgießwerkzeug, wobei neuen komplexen Werkzeugkonzepten hier besondere Bedeutung zukommt. Die wesentlichen Daten für die Bauteilauslegung, die Werkzeuggestaltung und die einzusetzenden Materialien sollen werkstoffgerechte Simulationen liefern. "In Zukunft könnte die PAFATHERM-Technologie durch zusätzliche Integration aktiver Komponenten einer überaus breiten Produktpalette zum noch ausbleibenden Durchbruch verhelfen", visioniert Prof. Kroll. "Das fängt bei intelligenten Alltagsgegenständen und Sportartikeln an und kann bei sicherheitsaktiven hochfesten Komponenten des Fahrzeugbaus, Maschinenbaus und Anlagenbaus enden".

Stichwort: "InnoProfile"

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung baute im Juni 2005 seine Innovationsinitiative "Unternehmen Region" mit "InnoProfile" weiter aus. Dieses Förderprogramm stellt bis zum Jahr 2012 rund 150 Millionen Euro für technologie- und branchenspezifische Zusammenarbeit zwischen Nachwuchsforschergruppen und Unternehmen vor Ort in Ostdeutschland bereit. In vier aufeinander folgenden Jahren sollen pro Jahr mindestens zehn neue Projekte gefördert werden, welche die Innovationsfähigkeit der ostdeutschen Regionen durch die Kooperation von regionaler Nachwuchsförderung und regionalen wirtschaftlichen Kompetenzträgern stärkt. Da die wirtschaftliche Entwicklung einer Region sehr stark von der Innovationsfähigkeit kleiner und mittelständischer Unternehmen abhängt, diesen aber häufig passendes regionales Wirtschaftsumfeld fehlt, will "InnoProfile" die Nachwuchsforscher und wirtschaftliche Träger in der Region zusammenbringen. Aus insgesamt 109 Bewerbungen wurden 18 für die erste von vier Förderungsrunden ausgewählt. Die TU Chemnitz erhielt dabei für vier eingereichte Projekte eine Förderungszusage und führt damit die Tabelle an. Rund 8,5 Millionen Euro können die an den vier Projekten beteiligten Chemnitzer Wissenschaftler in den nächsten Jahren zur Forschung nutzen.

"InnoProfile" im Internet: http://www.unternehmen-region.de

Weitere Informationen zum Projekt "PAFATHERM-Technologie": erteilt Prof. Dr. habil. Lothar Kroll, Telefon (03 71) - 5 31 38 081, E-Mail lothar.kroll@mb.tu- chemnitz.de

(Autorin: Janine Mahler)

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.unternehmen-region.de
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Großserie InnoProfile Leichtbauteil PAFATHERM-Technologie SLK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fraunhofer IFAM erweitert den Forschungsbereich »Beschichtungen für Bewuchs- und Korrosionsschutz«
11.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Schrauben mit Köpfchen
10.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie