Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bringt technische und Kostenvorteile: Schaumspritzgießen von Thermoplasten

26.06.2006
Schaumspritzgießen stellt anhand zahlreicher positiver Eigenschaften ein konkurrenzfähiges Verfahren für die Industrie dar, mit: u.a. kürzeren Zykluszeiten und damit höherer Produktivität und zudem Materialeinsparung. Bei einem offenen Anwender-Workshop am Donnerstag (29. Juni, ab 15:30 Uhr, Kompetenzzentrum Neue Materialien Nordbayern GmbH) werden den Teilnehmern die Grundlagen des Schaumspritzgießens und aktuelle Entwicklungen auf diesem Gebiet präsentiert.

Schaumspritzgießen stellt anhand zahlreicher positiver Eigenschaften ein konkurrenzfähiges Verfahren für die Industrie dar, mit: u.a. kürzeren Zykluszeiten und damit höherer Produktivität und zudem Materialeinsparung. Bei einem offenen Anwender-Workshop am Donnerstag (29. Juni, ab 15:30 Uhr, Kompetenzzentrum Neue Materialien Nordbayern GmbH) werden den Teilnehmern die Grundlagen des Schaumspritzgießens und aktuelle Entwicklungen auf diesem Gebiet präsentiert.

Kunststoffe sind Materialien, die uns täglich begegnen - sei es im Haushalt, beim Mobiltelefon oder im Automobil. Gerade für Oberfranken spielt dieser Werkstoff auch wirtschaftlich eine erhebliche Rolle. Rund 20 % der Industriebeschäftigenten in Oberfranken arbeiten in der kunststoffverarbeitenden Industrie. Diese Branche ist ein wichtiger Zulieferer für die Automobilindustrie, Elektronik, Telekommunikation, Medizintechnik, usw.

Die Verarbeitung von Kunststoffen bietet ein hohes Innovationspotential und damit eine Möglichkeit zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Kaum ein anderer Werkstoff ist so vielseitig und kostengünstig verarbeitbar. Eine neue Möglichkeit mit technischen und Kostenvorteilen ist der Einsatz der Schaumspritzgießtechnologie. Das Thermoplastschaumspritzgießen (TSG) mit physikalischen Treibmitteln erfährt durch moderne Verfahrenstechnologien sowie maßgeschneiderte Rohstoffentwicklungen ein stetig wachsendes Interesse der kunststoffverarbeitenden Industrie. Das Verfahren erschließt neue Märkte für innovative Produktformgebung für Thermoplaste mit Schaumstruktur. Optimale Herstellungsmöglichkeiten und niedrigere Stückkosten erlauben den Einsatz für Produkte in den verschiedensten Branchen: Im Qualitätssektor führt das Schaumspritzgießverfahren zu hochwertigen Bauteilen und Komponenten.

Dem wachsenden Interesse stehen Anlageninvestitionen und auch Unsicherheiten bei der Auswahl von geeigneten Polymeren und Prozessparametern gegenüber. Im Rahmen des Workshops werden die Grundlagen der physikalischen Prozesse im TSG-Verfahren erläutert, aktuelle Prozess- und Werkstoffentwicklungen präsentiert und zukunftsorientierte Lösungsansätze zur Überwindung der derzeitigen Grenzen aufgezeigt.

Die bei dem Workshop präsentierten Ergebnisse basieren auf einer engen Kooperation der Neuen Materialien Bayreuth GmbH, dem Lehrstuhl für Polymere Werkstoff (Prof. Dr.-Ing. Volker Altstädt) der Universität Bayreuth und Industriepartnern.

Die Teilnahme ist kostenfrei, aus organisatorischen Gründen wird jedoch bei Dr. Regina Bettenhausen (Telefon 0921/50736-109) um Anmeldung gebeten.

Jürgen Abel M. A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.neue-materialien.com

Weitere Berichte zu: Kostenvorteil Schaumspritzgießen Thermoplast

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon
21.02.2018 | Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V.

nachricht Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?
20.02.2018 | Hohenstein Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics