Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hart und weich zugleich: Bauteile mit maßgeschneiderten Eigenschaften

16.06.2006
Neuer Sonderforschungsbereich zu "hochfesten metallischen Strukturen und Verbindungen" der TU Clausthal und der Universität Hannover startet am 1. Juli

Ist ein Bauteil an einer Stelle besonderen Belastungen unterworfen, dann legt man häufig das gesamte Bauteil so aus, als müsste es in seiner Gesamtheit dieser Belastung standhalten. Wie aber verleiht man dem Bauteil nur an diesen exponierten Stellen die gewünschten Eigenschaften, wie beispielsweise besondere Härte, Biegsamkeit oder Festigkeit? Und wie muss ein solches Bauteil im industriellen Maßstab geplant und produziert werden?


Zu den Innovationen aus dem neuen SFB 675 könnten auch sicherere und leichtere Flugzeughüllen gehören. (Foto: The Boeing Company)

Materialwissenschaftler, Maschinenbauer, Fertigungs- und Produktionstechniker der Technischen Universität (TU) Clausthal und der Universität Hannover arbeiten gemeinsam an solchen Fragen in den zwölf Einzelprojekten des neu bewilligten Sonderforschungsbereichs (SFB) 675 "Erzeugung hochfester metallischer Strukturen und Verbindungen durch gezieltes Einstellen lokaler Eigenschaften". Der SFB der beiden Hochschulen wird mit etwa 5,7 Millionen Euro durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert und ist der einzige, den die DFG in dieser Antragsrunde für niedersächsische Hochschulen neu bewilligt hatte. Das Ministerium für Wissenschaft und Kultur des Landes Niedersachsen steuert rund eine Million Euro für erforderliche Investitionen bei, die Universitäten beteiligen sich mit weiteren 750 000 Euro. Die Förderung beginnt am 1. Juli und kann über zwölf Jahre bis zum Jahr 2018 erfolgen. Die jetzt genehmigte erste Phase der Forschungen läuft bis zum Juni 2010.

Rissfreie Flugzeughüllen ohne Nieten - sicherer und billiger

... mehr zu:
»Bauteil »DFG »Metallurgie »SFB

Das langfristige Ziel der Forschungen ist, Bauteile, wie zum Beispiel Profile, Gelenkwellen oder auch die Außenhaut von Flugzeugen, so herstellen zu können, dass ihre lokalen Eigenschaften an die jeweilige Belastung angepasst sind. "Die Hüllen von Flugzeugen etwa können nach einiger Zeit in kritischen Bereichen Risse entwickeln", erläutert SFB-Sprecher Dr. Heinz Palkowski, Professor für Werkstoffumformung am Institut für Metallurgie der TU Clausthal. Dieser Gefahr würde bisher mit dem Verfahren begegnet, durch Vernieten für einen natürlichen Stopp der Risse zu sorgen. Diese Technik ist jedoch sehr zeitaufwendig und teuer: "Gelingt es uns, die lokale Festigkeit der Flugzeughülle in kritischen Bereichen gezielt zu beeinflussen, dann könnten solche Risse in unkritische Bereiche 'umgeleitet' oder sogar ganz vermieden werden, ohne Nieten zu verwenden. Die Flugzeughülle wäre also sicherer." Außerdem könne eine solche Materialbeeinflussung Kosten sparen: Die Herstellung von nicht vernieteten Flugzeughüllen ginge schneller und das Flugzeug wäre leichter, womit sich die Kosten des Flugbetriebs reduzierten.

Die Clausthaler und Hannoveraner Wissenschaftler untersuchen den gesamten Herstellungs- und Entwicklungsprozess hochfester Strukturen mit lokal begrenzten, so genannten gradierten Eigenschaften - vom Ausgangsmaterial bis zum fertigen Bauteil. "Wir betreten dabei in vielen Bereichen Neuland: Weder ist durchgängig bekannt, welche genauen Auswirkungen das Umformen oder das Zusammenfügen von Werkstoffen im Laufe der Bauteilproduktion auf die Werkstoffe selbst haben. Noch weiß man ausreichend, wie sich diese Einflüsse ausnutzen und Produktionsprozesse planen lassen, um Bauteile mit gradierten Eigenschaften zu erhalten", erklärt Palkowski.

Zwölf Projekte in drei Gruppen

Diesen offenen Fragen widmen sich die Forscher unterschiedlicher Disziplinen in drei Projektgruppen: Die Gruppe "Werkstoffe und Konzepte" erkundet grundlegende Eigenschaften metallischer Werkstoffe und versucht, die Eigenschaften vorhandener Halbzeuge so zu konfigurieren, dass sie für ihre spätere Anwendung und Belastung optimiert sind. Halbzeuge sind vorgefertigte Rohmaterialformen wie beispielsweise Bleche, Stangen und Rohre. Sie werden in der Regel so ausgelegt, dass sie in Art und Abmessung dem herzustellenden Produkt bestmöglich entsprechen.

Die Aufgabe der zweiten Projektgruppe "Verfahren und Fertigung" ist, Fertigungstechnologien zu finden oder zu entwickeln, mit denen aus den so modifizierten Halbzeugen größere Strukturen und Bauteile gefertigt werden können, ohne dass die zuvor verliehenen Materialeigenschaften durch die weitere Fertigung negativ beeinflusst werden. Außerdem untersucht diese Gruppe, wie das Zusammenfügen und das Umformen von Halbzeugen für die gezielte Veränderung von Materialeigenschaften genutzt werden können.

Die dritte Projektgruppe "Strukturen und Anwendungen" befasst sich mit den Konstruktionsmethoden, den Konzepten zur Steigerung der Betriebsfestigkeit und mit Verfahren der Qualitätssicherung in der Produktion.

Bewilligung bestätigt Profilbildung

Der neue SFB ist ein Meilenstein in der Profilentwicklung der Oberharzer Hochschule: "Nach der Gründung des Clausthaler Zentrums für Materialtechnik ist die Bewilligung des Sonderforschungsbereichs ein weiterer wichtiger Schritt, das Profil der TU Clausthal zu schärfen", sagt TU-Vizepräsident für Forschung und Hochschulentwicklung, Professor Dr.-Ing. Hans-Peter Beck. "Die Anerkennung durch die DFG, die sich mit der Bewilligung ausdrückt, bestätigt den Weg, den das Präsidium zur Profilbildung der TU Clausthal eingeschlagen hat." Professor Dr. Thomas Hanschke, TU-Vizepräsident für Studium und Lehre, ergänzt: "Der SFB ist eine sehr willkommene Möglichkeit, Absolventen der Materialwissenschaft, des Maschinenbaus und der Verfahrenstechnik weiter an der TU auszubilden." Beck und Hanschke sind sich einig, dass der SFB eine erfolgreiche Synthese darstellt zwischen der TU Clausthal und der Universität Hannover und zwischen den beteiligten Fächern.

SFB - Dokumentation wissenschaftlicher Exzellenz

Sonderforschungsbereiche erlauben den Hochschulen, langfristige Forschungsvorhaben durchzuführen. Im Falle einer erfolgreichen Zwischenbegutachtung nach fünf Jahren bestehen SFBs bis zu zwölf Jahre. Finanziert werden sie von der DFG, zusammen mit dem jeweiligen Bundesland, dem Bund und der beantragenden Universität. Die Voraussetzung für die Bewilligung ist die wissenschaftliche Exzellenz der Antragssteller in den entsprechenden Disziplinen. Ein Schwerpunkt dieser exponierten Forschungsvorhaben liegt auf der Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses, wobei die DFG besonderen Wert auf die Beschäftigung von Wissenschaftlerinnen legt, die in den ingenieurtechnischen Forschungsfeldern deutlich unterrepräsentiert sind.

Der neue SFB 675 "Erzeugung hochfester metallischer Strukturen und Verbindungen durch gezieltes Einstellen lokaler Eigenschaften" kann mit den so genannten Transregios der DFG verglichen werden: Die erforderlichen Fachkapazitäten, die für eine erfolgreiche Durchführung des SFB erforderlich sind, haben sich erst durch den Zusammenschluss der Forscher der TU Clausthal und der Universität Hannover ergeben.

Konstituierende Sitzung am 12. Juni

Die beteiligten Wissenschaftler haben am 12. Juni in der konstituierenden Sitzung des SFB Professor Dr.-Ing. Heinz Palkowski vom Institut für Metallurgie (TU Clausthal) als SFB-Sprecher und Professor Dr.-Ing. Bernd-Arno Behrens vom Institut für Umformtechnik und Umformmaschinen (Universität Hannover) zum stellvertretenden SFB-Sprecher gewählt.

An den Forschungsarbeiten sind folgende Institute beteiligt:

Von der TU Clausthal:

Institut für Maschinelle Anlagentechnik (IMAB)
Institut für Metallurgie (IMET)
Institut für Schweißtechnik und trennende Fertigungsverfahren (ISAF)
Fritz-Süchting- Institut für Maschinenwesen (IMW) *
(* Aufnahme nach Denomination des Nachfolgers für den ausscheidenden Leiter, Professor Dr. Peter Dietz, möglich)

Von der Universität Hannover:

Institut für Werkstoffkunde (IW)
Institut für Umformtechnik und Umformmaschinen (IFUM)
Institut für Fertigungstechnik und Werk-zeugmaschinen (IFW)
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Die Leitung der einzelnen Teilprojekte liegt in den Händen von:
Prof. Dr.-Ing. Friedrich-Wilhelm Bach, IW
Prof.Dr.-Ing. Bernd-Arno Behrens, IFUM
Dr. rer.nat. Bernd Breidenstein, IFW
Prof. Dr.-Ing. Bernd Denkena, IFW
Dr.-Ing. Sven Hübner, IFUM
Dr.-Ing. Rainer Masendorf, IMAB
Dr.-Ing. Oliver Meier, LZH
Dr.-Ing. Andreas Ostendorf, LZH
Prof. Dr.-Ing. Heinz Palkowski, IMET
Dr.-Ing. Wilfried Reimche, IW
Dr.-Ing. Antonia Schram, ISAF
Prof. Dr.-Ing. Volker Wesling, ISAF
Dr. Günter Schäfer, IMW *
(Aufnahme nach Denomination des Nachfolgers für den ausscheidenden Leiter, Professor Dr. Peter Dietz, möglich)
Kontakt
Technische Universität Clausthal
Prof. Dr. Heinz Palkowski
Institut für Metallurgie
Werkstoffumformung
Robert-Koch-Straße 42
38678 Clausthal-Zellerfeld
Tel.: 05323 - 72 2016
Email: heinz.palkowski@tu-clausthal.de

Andreas Moseke | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-clausthal.de

Weitere Berichte zu: Bauteil DFG Metallurgie SFB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht PKW-Verglasung aus Plastik?
15.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Ein Herz aus Spinnenseide
11.08.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten