Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungszentrum

19.11.2001


Forschungszentrum für "Multifunktionelle Werkstoffe und Miniaturisierte Funktionseinheiten" in Mainz eröffnet

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 18 Mio. DM bis zum Jahre 2003 geförderte Forschungszentrum für "Multifunktionelle Werkstoffe und Miniaturisierte Funktionseinheiten" ist von Wissenschaftsminister Prof. Dr. Jürgen Zöllner, von dem Staatssekretär vom Bundesministerium für Bildung und Forschung Dr. Ing. Uwe Thomas und von dem Präsidenten der Universität Mainz, Prof. Dr. Josef Reiter, feierlich eröffnet worden.

40 Wissenschaftler, davon 15 aus dem europäischen und außereuropäischen Ausland, arbeiten derzeit mit Hochdruck an der Erforschung von Grundlagen für neue Anwendungstechnologien in den Bereichen elektronische und optoelektronische Bau- und Speicherelemente, ultraschnelle magnetische Schalter, effiziente Energiegewinnung und hochempfindliche Biosensoren. "Mainz ist ideal als Standort für eine solche Verknüpfung von wissenschaftlicher Kreativität, industriellen Anforderungen an die Hochtechnologie und Potential an jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus aller Welt", betonte der rheinland-pfälzische Wissenschaftsminister Zöllner. Insbesondere würdigte er die interdisziplinäre Zusammenarbeit von 25 Arbeitskreisen der Universität und des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P). "Die enge Verflechtung von Universität und Max-Planck-Institut hat in Mainz Tradition und ist beispielhaft", so Zöllner.
"Die Nanotechnologie zählt zu den Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts und wird deshalb verstärkt vom Bundesforschungsministerium gefördert", berichtet Staatssekretär Dr. Thomas. Das überzeugende Forschungsprogramm sowie die internationale Spitzenstellung der Mainzer Wissenschaftler hätten den Ausschlag für die Anschubfinanzierung des Mainzer Zentrums gegeben, welches sich durch Industriekooperationen mittelfristig selbst finanzieren soll. Es werde erwartet, dass es auch zu Gründungen von Firmen komme, die die Forschungsergebnisse des Zentrums in Hochtechnologie Produkte umsetzten.

"Seit April dieses Jahres hat das Zentrum ca. 5,1 Mio. DM in den Erwerb und die Entwicklung wissenschaftlicher Geräte investiert, die es uns ermöglichen, mit modernsten Apparaturen unsere Forschungsziele zu verfolgen", so der Koordinator des Zentrums, Prof. Dr. Manfred Schmidt vom Institut für Physikalische Chemie der Universität. Das Zentrum stelle nicht nur eine wissenschaftliche, sondern auch eine organisatorische Herausforderung dar, weil Forschungsergebnisse aus Biologie, Chemie und Physik zusammengebracht und gemeinschaftlich weiterentwickelt werden müssten. Die Forschungsansätze fokussierten sich auf die Grenzbereiche zwischen den genannten Fächern und führten somit zu multidisziplinären Projekten.

Erste Erfolge kann das Zentrum bereits vorweisen. So ist es den Forschern um Prof. Dr. Klaus Müllen, Direktor am MPI für Polymerforschung, gelungen, Licht in elektrische Energie auf Basis organischer Moleküle mit bisher nicht erreichter Effizienz umzuwandeln. "Gegenüber den anorganischen Materialien, die bisher in der Photovoltaik eingesetzt werden, zeichnen sich organische Komponenten durch geringes Gewicht, leichte Verarbeitbarkeit, hohe Formflexibilität und geringe Herstellungskosten aus", beschreibt Prof. Müllen die Vorteile seiner Entdeckung. Aber auch in den anderen Bereichen seien die Arbeiten bereits weit fortgeschritten. So sei es Forschern am Institut für Physikalische Chemie bereits gelungen, unvorstellbar dünne Golddrähte herzustellen mit einem Durchmesser von nur 10 Nanometern, also einem hunderttausendstel Millimeter. Das Anwendungspotential solcher Nanodrähte liege in der weiteren Miniaturisierung elektronischer Bauelemente, z.B. von Leiterbahnen auf Computerchips. Bevor es dazu käme, müssten die Mainzer Forscher aber erst noch lernen, die Nanodrähte gezielt auf Oberflächen anzuordnen, um komplexe Schaltkreise realisieren zu können.

Petra Giegerich | idw

Weitere Berichte zu: Polymerforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wussten Sie, dass Verpackungen durch Flash Systeme intelligent werden?
23.05.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Bessere Kathodenmaterialien für Lithium-Schwefel-Akkus
17.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie