Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prozessüberwachte Konfektionierung folienisolierter Flachleiter

19.11.2001


Jochen Kriegers Verfahren garantiert den sicheren Kontakt von Flachleitern (FFC) - ©Fraunhofer IPA/Anne Mildner


FCC mit schadhaftem Kontakt (Originalaufnahme der Thermokamera in 72 dpi) - © Thermosensorik GmbH, Erlangen


Neben der Karosserie und dem Motor gehört der Leitungssatz zu den teuersten Bauteilen eines Kraftfahrzeugs. Folienisolierte Flachleiter sind hier auf dem besten Wege, die konventionellen Kupferkabel in vielen Bereichen zu verdrängen. Ein Verfahren, das während des Montageprozesses die Kontaktqualität von Flachleitern und Steckverbindern überprüft, hat Jochen Krieger entwickelt. Er wurde dafür mit dem Fraunhofer IPA Innovationspreis 2001 ausgezeichnet.

Folienisolierte Flachleiter sind leichter als Kupferrundverdrahtungen, benötigen weniger Platz und verringern durch die vorgegebene Geometrie auch die Gefahr von Montagefehlern. In Kraftfahrzeugen und Elektrogeräten sind sie deshalb auf dem besten Wege die konventionelle Kupferverdrahtung bei der Leistungsübertragung in vielen Bereichen abzulösen, beispielsweise bei der Dach-, Tür- und Cockpitverdrahtung. Für eine prozessüberwachte Konfektionierung dieser Flex-Wiring-Konzepte mit Durchdringungssteckverbindern fehlten bisher noch die wissenschaftlichen Grundlagen und Lösungsansätze. Eine Studie der Arbeitsgruppe Verdrahtungstechnik am Fraunhofer IPA von 1998 ergab vor allem bei der Handhabung, der Kontaktierung und der zugehörigen Prozessüberwachung Defizite. Entsprechend konzentrierte sich die Gruppe unter Leitung von Jochen Krieger auf Methoden zur Überwachung des Kontaktierprozesses und zur Bewertung der Kontaktqualität.

"Wir haben uns für einen physikalischen Ansatz entschieden, der sich die thermodynamischen Vorgänge während des Umformprozesses zu Nutze macht", sagt Gruppenleiter Krieger. Die Praxistauglichkeit dieses Ansatzes testeten er und sein Team beim Kontaktieren von FFC-Leitungen mit Durchdringungssteckverbindern. Ihr elektrisches Kontaktierungsprinzip beruht auf der Durchdringung der metallischen Leiterbahnen mit einem metallischen Kontaktkörper. Zu Anfang ihrer Forschungsarbeiten haben die IPA-Ingenieure ein Phasenmodell definiert, das den Durchdringungsprozess durch den FFC und den Crimpverformungsvorgang beschreibt. Auf dieser Grundlage untersuchten sie die dabei stattfindenden thermodynamischen Prozesse mit einer Infrarotkamera.

Kriegers Methode fußt auf der Tatsache, dass beim Umformen und Pressen von Metallen der überwiegende Anteil der aufgewendeten Umformarbeit in Wärme umgewandelt wird, während die restliche Energie in Verspannungen des Gitters gebunden wird. Mit Hilfe thermodynamischer Betrachtungen lässt sich sowohl der Verformungs- und Durchdringungsvorgang der Kontaktierungsphase als auch der Crimpverformungsvorgang beschreiben. Da für den zu betrachtenden Prozess keine Untersuchungen und Berechnungsverfahren bekannt waren, haben Krieger und sein Team die notwendigen theoretischen Modelle und Ansätze zur Berechnung des Temperaturverlaufs des folienisolierten Flachleiters selbst entwickelt.

Die Wärmeleitung in Metallen wird hauptsächlich durch die Bewegung der Leitungselektronen bewirkt. Deshalb lässt sich aus der Wärmeleitfähigkeit der Kontaktstelle auf die metallische und von ihr auf die elektrische Leitfähigkeit schließen. Insbesondere während der Temperaturabklingphase nach dem Kontaktieren hängt der Temperaturabfall im folienisolierten Flachleiter von der thermischen und damit auch von der elektrischen Kontaktqualität zwischen Durchdringungskörper und Leiterbahn ab. "Grundsätzlich gilt, dass eine schnelle Abkühlung einen guten thermischen und damit elektrischen Kontakt indiziert", sagt Jochen Krieger. Im Bild der Kamera stellt sich ein schadhafter Kontakt durch eine verzögerte oder geringere Wärmeentwicklung dar.


Krieger setzte für diese Versuche eine Infrarotkamera ein, um genaue Informationen über das thermische Verhalten einer größeren Fläche zu gewinnen und die kritischen Punkte zu ermitteln. Für den industriellen Einsatz wäre eine Infrarotkamera zu teuer. "Eine Prozessüberwachung mit günstigeren, berührungslosen Temperaturmessverfahren, die lediglich einen Punkt überwachen, ist möglich", erklärt der Ingenieur. Entsprechende Alternativen müssen allerdings noch untersucht werden. Der Nachweis der technischen Machbarkeit sowie die Verifizierung der theoretischen Grundlagen und Einflussparameter erfolgte anhand einer Pilotanlage. Diese umfasste von der Bereitstellung und Handhabung der FFC und Steckverbinder über eine Kontaktierungszelle und die Prozessüberwachung alle für die automatisierte Verarbeitung notwendigen Teilsysteme.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Jochen Krieger


Telefon: 0711/970-1294, Telefax: 0711/970-1006, E-Mail: jnk@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vollautomatisierte Herstellung von CAD/CAM-Blöcken für kostengünstigen, hochwertigen Zahnersatz
16.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise